Forum: Wirtschaft
Tsipras und Merkel: Streitet Euch endlich!
DPA

Die deutsch-griechischen Beziehungen sind mies, das weiß jeder. Doch beim Antrittsbesuch von Premier Tsipras vermeidet Angela Merkel eine echte Diskussion. Dabei muss der Streit endlich offen ausgetragen werden - nur so kann er beigelegt werden.

Seite 3 von 13
sichersurfen 24.03.2015, 07:19
20. Gestritten wir in Brüssel

Gestritten wird nicht in Berlin,schon gar nicht auf offener Bühne, sondern in Brüssel mit allen Regierungschefs der Eurozone.

Frau Merkel war sehr zurückhaltend auf der Pressekonferenz. Richtig. Denn in der letzten Woche gab es schon deutlichen Unmut bei ihren Kollegen ob der kleinen Gesprächsrunde in Brüssel unter Ausschluß der "kleinen" Länder. Bei dem Treffen mit Tsipras hat sie nun jeden Eindruck deutscher Dominanz ohne die anderen Länder vermeiden müssen. Sicher nicht zum Nachteil Griechenlands.

GR muß nun liefern. Und dann entscheiden 18 Regierungschefs ob weiter Geld fließt. Es darf nicht der offenkundige Eindruck entstehen, daß sie dies entscheidet, obwohl natürlich die Entscheidung maßgeblich von ihr abhängig ist.

Sie hat klug reagiert um ihre Entscheidung dann auch durchzusetzen. Denn sie will GR retten und dies setzt sie auch durch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Worldwatch 24.03.2015, 07:20
21.

Zitat: "... Sie (die Kanzlerin) betonte aber das Bewusstsein dafür, "welche Grausamkeiten wir angerichtet haben" ..."

Das die Grausamkeiten unbestreitbar sind, braucht nicht diskutiert werden. Es muss aber an DIESE, wie an all die anderen Grausamkeiten, die vom NS-Terrorregim zwischen 1933 bis 1945 ausgingen, weiter erinnert werden.
Nur, "wir", also die Generationen die zur Zeit des Krieges und danach geboren wurden, sind nicht Schuld an den Grausamkeiten. Und wohl schon gar nicht die Millionen von Einwanderer in Deutschland nach WWII und bis heute, wozu im uebrigen auch mehr als 300.000 griechische Deutschlandeinwanderer gehoeren.

Und ob die "Reparationen" und "Ausgleichszahlungen" hinreichend seinen, die nach WWII an Hellas ausgekehrt wurden, steht auf einem voellig anderen Blatt. Und da hat die Kanzlerin recht, dies ist eine -aus D' Sicht- juristische, vor allem erledigte Frage.
Dass das Nachkriegsdeutschland dazu gefehlt hat, aber ebenso evident.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 24.03.2015, 07:34
22. Diplomatie geht anders

Es wird heftig gestritten, aber nicht öffentlich. Das wäre diplomatisch ungeschickt und grenzenlos dämlich.
Es wäre so, als würde eine deutsche Delegation nach China fahren, um die Handelsbeziehungen zu verbessern, und sich dann stundenlang nur über Menschenrechtsverletzungen auf beiden Seiten austauschen und wieder beleidigt nach Hause fahren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1512890064 24.03.2015, 07:49
23. Streiten?

Wir streiten doch auch nicht in Deutschland über die Europolitik. Alle Fraktionen haben Merkel in der letzten Abstimmung im Bundestag unterstützt. Wer streiten will ist ein Abweichler oder Rechtspopulist. Es ist doch erstaunlich: wir feiern die Stärke der Bundeskanzlerin und doch ist sie von Herrn Tsipras abhängig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
experiencedsailor 24.03.2015, 07:52
24. Tsipras hat leicht reden -

wer nichts hat, kann seine Gläubiger leicht unter Druck setzen. Hast Du EUR 10.000 Schulden, hast Du ein Problem, hast EUR 1.000.000 Schhulden, hat Deine Bank ein Problem, sagte schon meine Großmutter. Merkel hat es da weitaus schwieriger, übernimmt Deutschland eine Führungsrolle, gibt´s Vorwürfe, stimmt es sich mit den Europäischen Nachbarn ab, zeigt es Schwäche. Das bietet auch viel Raum für Nebelkerzen wie Reparationen usw., ein Thema worauf unsere linken Volksgenossen offensichtlich gleich anspringen und wieder ihr Vaterlandsbashing so richtig ausleben können. Tsipras muß sich totlachen iim stillen Kämmerlein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegeljuf 24.03.2015, 07:53
25.

vermeidet Frau Merkel m.E. eigentlich nicht.
Echte Diskussion fängt allerdings erst bei aufgeschlagenen Kassenbüchern an.

Im Übrigen begreift sie es wohl kaum als ihre Aufgabe sich öffentlich mit einem berufsjugendlichen Ideologen abzufranseln.

Mit der Schiene: "enge freundschaftliche Beziehungen"
liegt sie doch völlig richtig ? Ist nichtssagend und klingt freundlich. Oder neigt sie heimlich doch zur Satire :) ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
veritas77 24.03.2015, 07:54
26. wie oft noch?

Wenn ich das schon lese: "welche Grausamkeiten wir angerichtet haben"... sorry aber das waren Menschen, die 2 Generationen VOR mir gelebt haben. Selbst meine Eltern hatten nichts damit zu tun. Wieso wird immer wieder diese Keule geschwungen? Weil es um unser Geld geht?

"dieses Unrecht und dieses Leid vielen in Deutschland gar nicht mehr so gewärtig ist, wie es vielleicht der Fall sein sollte"? Dafür gibt es Geschichtsunterricht, N24 Dokus und Wikipedia... oder sollen wir etwa jeden Tag aufstehen und rufen: Oh Gott! Ich bin ein Deutscher! Es tut mir so leid, was wir angerichtet haben! Alles Elend in der Welt ist nur unsere Schuld?

...irgendwann muss Schluss sein. Oder weinen auch die Amerikaner, weil sie die Indianer so behandelt haben? Was ist mit den Russen, die in Lager gesteckt wurden? Oder den Chinesen, die von Japan getötet wurden?
Nein, immer nur die Deutschen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diskantus 24.03.2015, 07:56
27. Nicht alles wird den Medien ausgeplaudert.

Zum Glück. Denn die Medien richten schon genug Unheil an durch weit hergeholte Interpretationen.
Frau Merkel wird Herrn Tsipras schon ein wenig mehr gesagt haben, ohne dass der SPON zugehört hat.

Auf der anderen Seite weiß Frau Merkel auch, dass Tsipras selbst keine Ahnung hat - das sieht man ja auch deutlich in seinem Gesicht -, und unter gewaltigem Druck im eigenen Land steht. Was sollte man da streiten? macht das Sinn? nein, natürlich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derfriemel 24.03.2015, 08:00
28. Warum streiten??

Warum sollten sie sich denn streiten?

Das Ergebnis steht doch schon längst fest, da es von Freunden vorgegeben ist.
Liebe Grüße an Goldman-Sachs und ähniche "nette" Vereine.

Das einzige was die beiden noch zu bequatchen haben ist, wie die uns das am besten verkaufen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teigkonaut 24.03.2015, 08:01
29. Berliner Sackgasse

Die Bundesregierung hat sich mit ihrer Festlegung, dass ein Grexit nicht stattfinden darf in eine Sackgasse manövriert. Und damit meine ich nicht nur Merkel, denn die Bundesregierung besteht nicht nur aus der Kanzlerin. Fakt ist, dass die EURO-Misere nun in Griechenland eskaliert und die Bundesregierung an ihrem Dogma festhält um nicht das Gesicht zu verlieren. Für mich ist das eine ganz schwache Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 13