Forum: Wirtschaft
Türkei-Drama: "Erdogan hat das Ausmaß der Krise nicht verstanden"
AP

Die Lira verfällt, türkische Firmen stehen vor der Pleite. Präsident Erdogan aber weigert sich, notwendige Reformen anzupacken. Droht der Türkei der Kollaps?

Seite 2 von 11
glise 24.08.2018, 20:04
10. Mit Erdogan hat die Krise nicht viel zu tun

Es völliger Bullshit die Ursachen für Wirtschaftskrisen immer bei den Regierungen zu suchen. Die Medien berichten immer so zusammenhanglos und oberflächlich, dass ja immer irgendwer schuldig ist, aber nie lenken sie die Aufmerksamkeit auf das große Ganze. Diese Strategie dient vor allem der Manipulation der Massen.
In Wahrheit ist wie bei fast allen Problemen das ungedeckte verzinste Schuldgeldsystem schuld

Beitrag melden Antworten / Zitieren
labellen 24.08.2018, 20:09
11. Katar mit seinen 15 Milliarden

wird den Verfall der Lira nur kurzfristig aufhalten. Interessant wird es, wenn die europäischen Banken ihre 150 Milliarden zurückzuziehen beginnen. Dann droht der Sturz ins bodenlose.
Schwiegersohn als Finanzminister ist per se eher das Niveau einer Bananenrepublik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkcoe 24.08.2018, 20:11
12. Vom unfehlbaren

Erdogan ist keinerlei Vernunft zu erwarten. Er wird die Türkei eher hysterisch kreischend an bis Wand fahren, bevor er eingesteht das sein Sachverstand einfach nicht reicht um in der ersten Liga zu spielen. Die Türkei ist auf dem Weg zurück zu einem Entwicklungsland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jugendlicher 24.08.2018, 20:13
13. Wo liegt der Zinssatz des IWF ?

andere Länder sind froh, wenn sie diese hohen Zinsen nicht mehr zahlen brauchten. Zum anderen möchte die Türkei gerne auf den "Petro Dollar" verzichten. Verschiedene Waren werden ja schon mit Russland in National Währung abgerechnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
evalotta 24.08.2018, 20:14
14.

Jeder bekommt was er verdient

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Björn L 24.08.2018, 20:17
15. Überfälliger Knall und doch gepusht

Die türkische Lira erfährt erst dann ihre überfällige Abwertung wenn Trump 2 Minister sanktioniert und Einfuhrzölle erhebt. Die monatelane Ankündung des Sultant samt Entwicklung zu derer, wurden weltweit ignoriert und nun wird hämisch und überfällig in die Bresche geschlagen.

Die Türkei bleibt von nun an für eine lange Zeit eine Diktatur. Die Erben werden aus dem Despoten seiner Blutslinie kommen und biszuletzt diesen Staat gemäß Status-Quo mit legitimen Anstrich verwalten. Zu sehr lassen sich sichtbare infrastrukutelle Vorhaben als Entwicklung gegenüber dem Volk verkaufen. Das sollte dem Deutschen aus anderen Zeiten bekannt vorkommen. Wenigsten können diese fristgerecht einen Flughafen ua.bauen, der im internationalen Standardt seinen Gleicheh sucht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wilde Grete 24.08.2018, 20:21
16. gedenken +Genitiv

Das Verb „gedenken“ verlangt den Genitiv, nicht den Dativ.
Also: Die Muslime gedenken des Propheten Ibrahim.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derspiegeldesspiegel 24.08.2018, 20:22
17. Muss mich den Vorredner anschliessen

Die Regierung für die Krise verantwortlich zu machen ist zu einfach. Die von den Experten vorgeschlagenen Massnahmen sind ein Witz. Damit spielt man nur den Börsianern in die Karten. Als ob einer der Entwicklungsländer sich in den letzten Dekaden zu einer Wirtschaftsmacht entwickelt hätte, weil man nach Lehrbuch gehandelt hat... Ganz im Gegenteil. Das vorgeschlagene Handeln würde nur den anderen helfen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fehleinschätzung 24.08.2018, 20:23
18. Der syrische Präsident würde auch,

offenbar legitim, gewählt. Ob der Putschversuch echt war wissen wir nicht, was aus dem ganzen entstehen kann, wissen wir schon. Sind die Menschen wirklich so dumm nicht zu sehen, was vor der Haustür geschieht? Wenn am Ende einzelne noch gut daran verdienen, wie die Leerverkäufer.... gute Nacht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pragmat 24.08.2018, 20:31
19. Erdogans Türkei

Es ist töricht, die Türkei auf Herrn Erdogan zu reduzieren, denn das Land ist unter der Führung der islamischen AKP zu einem anti-semitischen Land und Terroristen-Unterstützer geworden. Das hat mit den Werten der westlichen Demokratien nichts mehr zu tun, sondern sucht seine Verbündeten in Russland und im Iran.

So ist der Einmarsch der Türken in die Siedlungsgebiete der syrischen Kurden mit der Freien Syrischen Armee erfolgt, die von einer Befreiungsorganisation in eine islamistische Terrororganisation mutiert ist. Schuld daran sind die Europäer, die das nicht nur zugelassen, sondern auch gefördert haben um den Islamischen Staat zu bekämpfen.
Wer erinnert sich nicht auch an den feigen Rückzug der Bundeswehr unter fadenscheinigen Gründen aus dem türkischen Incerlik, als es darum ging die Werte der westlichen Demokratien in der Türkei sichtbar zu machen.
Wer für Erdogan gestimmt hat, stimmte auch für die Moslembrüderschaft und die FSA. Das sollte den Deutsch-Türken und den Ignoranten unter deutschen Politikern zu denken geben, die zum Anti-Semitismus in der Türkei und ihrer AKP schweigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11