Forum: Wirtschaft
Türkei-Krise: Erdogans Rendezvous mit der Wirklichkeit
AFP

Lange sperrte sich der türkische Präsident gegen höhere Zinsen, nun steigen sie überraschend stark. Die Intervention der Zentralbank dürfte der türkischen Wirtschaft trotzdem nur eine kurze Atempause verschaffen.

Seite 2 von 5
Ezechiel 13.09.2018, 16:59
10. Einspruch ....

Zitat von jenli
... blähte sich auf, wie die spanische Baublase. Irgendwann ist die Luft raus und dann platzt sie. Hinzu kommt die negative Handelsbilanz der Türkei, die dazu führt, dass die den Export überschießenden Importe mit Krediten beglichen werden müssen. Schlimm in Zeiten, in denen die eigene Währung verfällt. Die hohe private Verschuldung in der Türkei verschärft die Probleme für Erdogan, denn Zinserhöhungen haben schlimme Konsequenzen für den ganz normalen Mann auf der Straße, der verführt durch Erdogan während des letzten Jahrzehnts durch Schulden aufnehmen über seine Verhältnisse gelebt hat.
Verführt durch Erdogan ? Nein !Alle die über ihre Verhältnisse leben und später die Rechnung präsentiert bekommen, wollen von irgend jemanden verführt worden sein. Diesbezüglich gibt es fast keine Nation, in der die Menschen nicht selbst entscheiden können. Also nix verführt, sondern bewusst und sehenden Auges. Solche Fälle, mehr oder weniger stark ausgeprägt, haben wir in der EU ja auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jewill 13.09.2018, 17:07
11. Lira steigt nach Entscheidung der Notenbank

Zitat von MyMoon
Fehlmeldung, Unwissenheit oder absichtliche Fehlinterpretation? Die Euro ist nach der Meldung erst um ca. 5% gesunken und dann wieder etwas angestiegen ,aber zum Vortag immer noch 2,5% zur türkischen Lira gesunken. Euro-Lira Tagescharts kann man googlen.
Der Eröffnungskurs lag bei 7,38 Lira/Euro, dann stieg der Euro auf 7,55 Lira, weil Erdogan die Notenbank aufgefordert hatte die Zinsen zu senken. Als die Notenbank die Zinsen dann auf 24% erhöhte, erholte sich die Lira auf 6,99 Lira/Euro, um sich dann bei 7,20 Lira/Euro einzupendeln.
Man sieht daran, dass die Notenbank das Richtige getan hat - gegen den Willen von Erdogan.
Wo sehen Sie jetzt den Fehler im Artikel?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derhey 13.09.2018, 17:08
12. Ziemlich

sicher, daß der dt. Steuerzahler helfen darf. Da der Herr jetzt auch noch der Chef vom türk. Vermögensfond ist kann ja nichts mehr schief gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wulfelpulfel 13.09.2018, 17:09
13. Die Türken kommen endlich drauf ...

Dass Allah und Erdogan nicht dasselbe ist. Sie werden die Rechnungen zahlen müssen, die der Erdogan-Clan aufgehäuft hat, während diese die Taschen so voll haben, dass sie kaum noch laufen können. BenAli aus Tunesien ruft laut Grüß Gott.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MyMoon 13.09.2018, 17:21
14. Die Realität vor Ort

Zitat von quark2@mailinator.com
Warum genau hat sich das BIP der Türkei seit 2000 eigentlich so enorm entwickelt ? Sind das rein rechnerische Gewinne, die wieder verschwinden, oder hat das langfristig Substanz ?
Das zweite ist der Fall.
Keine rechnerischen Gewinne, sondern Realwirtschaft.
Jeder der die Türkei vor 2002 kennt und heute besucht hat, egal ob Istanbul oder den Osten kann das Ergebnis sehen.
Die Verdreifachung des BIP ist nicht nur auf dem Papier vorhanden, und das geben sogar die Erdogan Kritiker kleinlaut zu, natürlich nicht ohne es gleich versuchen zu relativieren.
Nicht nur die Infrastruktur: Tunnel,Straße, Zugverbindungen, Schulen,Krankenhäuser... auch andere Wirtschaft-und sozialpolitische Projekte wurden umgesetzt.
Eine Gesundheitsreform von der man hier im Westen nichts hört (im Vergleich zu Obama Care) wo jeder eine Gesundheitskarte wie hier in Deutschland erhält und auch sozial Schwache gut medizinisch versorgt werden. Früher sind die Leute auf den Fluren der Krankenhäuser gestorben oder konnten sich teure Medikamente nicht leisten. Die früher geschlossenen Militärkrankenhäuser sind jetzt für die Allgemeinheit geöffnet....
Eigene Produktion ist gefördert worden, egal ob in der Privatwirtschaft oder bei Rüstungsprojekten.
Wasser und Stromversorgung, schnelles Internet das alles wurde auch in den östlichen Gebieten der Türkei realisiert, welche vor Erdogan vernachlässigt wurde.
Auch was die Rechte der Kurden angeht stimmt die Realität mit der hier vorherrschenden Meinung nicht.
Die AKP hat die kurdische Sprache wieder erlaubt, kurdische Dörfer dürfen wieder Ihre alte Namen benutzen, es gibt staatliches TRT auf kurdisch... Im Vergleich zur Vergangenheit ist auch da alles besser geworden. Deshalb gewinnt die AKP auch im Osten der Türkei bei allen Wahlen die Mehrheit. Glauben sie mir das die Türken nicht so dumm sind wie sie denken, sie wissen was für sie gut ist.
Und die aktuellen Währungsturbulenzen sind nicht nur in der Türkei zu beobachten sondern in vielen Schwellenländern. Die türkische Bevölkerung ist mit weit größeren Krisen in der Vergangenheit fertig geworden, sie wird auch diese überstehen.
Auch wenn sich hier viele das Gegenteil wünschen. Es bleibt ein Wunsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
palef 13.09.2018, 17:31
15. ...ansonsten lasst den Türken ihre Erdogan-Türkei...

Niemand (selbst nicht Herr POPP) weiß heute, wie das alles endet. Vor allem, wenn Frau Merkel weg ist...die Türkei ist kein Selbstläufer mehr, die Mehrheit will Erdogan, also behält sie ihn auch.
Die USA entschieden sich mehrheitlich für die Demokraten...sie haben trotzdem Trump bekommen.

Viel Spaß weiter, liebe Türken. Zumal in Deutschland. Ihr müsst ja die Rübe nicht hinhalten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddygrant 13.09.2018, 17:46
16. Ja was ist denn ...

... mit dieser Türkei und seinem großen "demokratischen"
Führer Erdogan los? Der Vertreter Allahs mit dem Segen
seiner AKP-Anhänger hätte sich doch besser auf die Größen
seinen Zankapfels EU verlassen sollen und deren
humamistischen Vorstellungen von einem demokratischen
Rechtsstaat anpassen. Nun wollen alle nicht mehr mit
ihm auf "Vorschuss" spielen und wollen ihre Mitmenschen
aus seinen Gefängnissen zurück haben. Mal sehen was er
seinen türkischen Wahlhelden bei seinem nächsten Besuch
in Deutschland erzählt - sofern ihn die FRONTEX bei der
Anreise nicht schon abräumt und wieder nach Ankara
zurückschickt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ladida1970 13.09.2018, 18:11
17. ..und die deutsche Regierung will für 35 Mrd Euro bürgen

Statt einfach mal nichts zu tun und damit dazu beizutragen, dass Erdogans Regentschaft schneller zu Ende geht, will die GroKo Bürgschaften über 35 Milliarden Euro geben, damit deutsche Firmen in der Türkei das Eisenbahnnetz modernisieren. -Was für eine verrückte Welt..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
99Augustus 13.09.2018, 18:11
18.

Natürlich ist es gut, wenn ein Staat in die Infrastruktur investiert, aber nicht auf dem Wege der Verschuldung und nicht, wenn diese Investitionen nichts produzieren und sich deshalb nicht selber finanzieren können. Schulen und Krankenhäuser sind notwendig, aber sie müssen aus dem finanziert werden, was das produzierende Gewerbe vorher erwirtschaftet hat und aus den Steuern, die daraus resultieren. Wer zu viel Geld in die öffentlichen Investitionen steckt, bewirkt zwar einen Boom für die Wirtschaft, aber ohne Nachhaltigkeit. Die Zinslast führt dadurch zur Staatspleite. Erdogan hat zu schnell und zu einseitig investiert und das auch noch auf Pump.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thor.z1367 13.09.2018, 18:30
19. Keine Gnade mit der Türkei

Lassen wir das Land vor die Hunde gehen.und schicken als GratisGeschenk alle AKP.Ditib, grauen Wölfe, türkischen nationalistischen Personen und alle Kopftuch tragenden Muslima in die Türkei zurück. Dieser Personenkreis hat diesen Despoten zur Macht gewählt und sind Kultur- und Europafeindlich.Also schickt alle raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5