Forum: Wirtschaft
Türkei: Wirtschaft erleidet Wachstumsknick
REUTERS

Die Verwerfungen in der türkischen Politik beginnen sich auf die Wirtschaft auszuwirken. Das Bruttoinlandsprodukt ging erstmals seit 2009 zurück - und zwar deutlich.

Seite 5 von 10
Der Viertelvorzwölfte 12.12.2016, 12:30
40. Ganz und gar nicht

Zitat von thobie2
Die sich verschlechternde Lage der Wirtschaft hat allerdings auch einen positiven Aspekt: Der Zuspruch für Erdogan wird in der Bevölkerung spätestens mit Ansteigen der Inflation und der Arbeitslosenzahlen sinken. Das wird mehr Wandel bewirken, als alle westlichen Appelle und Sanktionen.
Da verkennen Sie die Situation völlig:
so wie der Putsch Erdogans Zustimmung beim Volk schlagartig hat ansteigen lassen, so wird es mit jedem weiteren Attentat geschehen:
die Attentäter führen die anhaltende "Verschwörung" anschaulich vor, legitimieren Entlassungen und Verhaftungen.

90 % der Türken kennen den sagenhaften Wirtschaftsaufschwung nur aus Hürryjet und anderen staatlichen Medien. Und für die anhaltende (!) Mangelwirtschaft in den östlichen Provinzen kann man jetzt auch einen Schuldigen benennen.

Nichts von all dem schadet Erdogan, es spielt ihm in die Hände. Und der Lebensstandard der meisten Türken hat sich in den letzten Jahren nicht spürbar geändert und wird es auch jetzt nicht - die wenigen Ballungszentren ausgenommen. Statistik macht nicht satt.

Beitrag melden
docker 12.12.2016, 12:31
41. Nicht ganz richtig

Zitat von ichsagwas
Die Hoffnung sirbt bekanntlich zuletzt. Allerdings ist es Erdogan bereits gelungen, die staatlichen Institutionen komplett in Besitz zu nehmen. Zur Zeit ist er daran, die Verwaltung, bis hin zum letzten kleinen Dorfbeamten zu säubern und mit loyalen Kräften zu besetzen. Das hat er jetzt schon weitgehend geschafft. All die Profiteure des Systems werden so schnell nicht klein bei geben und ihre Privilegien mit Zähnen und Klauen verteidigen, ganz egal wie tief die Wirtschaftskrise sein wird, die im Anzug ist. Das sind wirklich sehr düstere Aussichten. Darüberhinaus hat Erdogan noch einen Trumpf in der Hand: die Flüchtlingskarte. Die wird er ausspielen. Und es werden auch viele liberale Türken nach Europa flüchten. Ich hätte dann schon einen netten Vorschlag. Für jeden liberalen Türken, den wir als Flüchtling aufnehmen, sollten wir einen Erdogan-Fan zurückschicken. Leider wird uns da das Bundesverfassungsgericht einen Strich durch die Rechnung machen. Aber gerecht wärs. Für stürmische Zeiten ist unsere Verfassung leider nur bedingt tauglich.
Die "Säuberungen" im Land trafen und treffen qualifizierte Staatsbürger. Alle Neubesetzungen der freigemachten Stellen
sind bestenfalls B - Besetzungen oder Notfallbesetzungen . Man kann sich ausrechnen, wie der Staatsapparat mit solchen Figuren knirschen wird. Die daraus folgende Überlastung hält die Staatsspitze sicher nicht aus. Erdogans Gesundheit scheint ja bereits jetzt angegriffen zu sein.

Beitrag melden
teilzeitmutti 12.12.2016, 12:33
42. Deren Wertschöpfung

Zitat von haudraufwienix
von türkischen Fahnen spürbar zugenommen.
findet sich dann aber in China wieder.

Beitrag melden
ein_verbraucher 12.12.2016, 12:33
43. Jetzt mal allen ernstes SPON

1,8 % Rückgang. Woran mag das wohl liegen? Wieviele Touristen waren dieses Jahr weniger in der Türkei.
Wieviel Devisen wurden durch diese fehlenden Touristen im letzten Jahr in die Türkei gebracht, bzw. wurde dort an Umsatz von diesen getätigt. Deckt das ungefähr diese 1,8 %? Wahrscheinlich ja, oder? Habt Ihr niemanden mehr mit klarem Verstand bei SPON sitzen?

Beitrag melden
Das Pferd 12.12.2016, 12:34
44.

Zitat von Zehetmaieropfer
Hoffentlich sehen die Türken bald ein, dass sie sich mit Recep Tayyip Erdogan seit 2003 einem skrupellosen Scharlatan ausgeliefert haben, der ihnen mehr und mehr die Zukunft raubt.
wir sind auch nicht aufgewacht. Nicht als die Juden plötzlich weg waren, nicht als die Söhne in Russland starben. Nicht als die Städte brannten. Erst nach der Befreiung wurden wir geweckt, oder besser in einen neuen Traum (oder auch zwei) geschickt. Aufgewacht sind wir eine Generation nach Kriegsende, im Osten teilweise gar nicht.

Ich will an Ihrer Hoffnung nicht rumkritteln, aber das Erwachen aus Nationalbesoffenheit erwarte ich bei den Türken vorläufig nicht.

Beitrag melden
Das Pferd 12.12.2016, 12:36
45.

Zitat von ichsagwas
...............Für jeden liberalen Türken, den wir als Flüchtling aufnehmen, sollten wir einen Erdogan-Fan zurückschicken.....................
ein schöner Traum, leider.

Beitrag melden
Das Pferd 12.12.2016, 12:41
46.

Zitat von Hermes75
Ja, Herr Erdogan hat wirklich Glück, dass die "Terroristen" ihm regelmäßig die Steilvorlagen für seine Säuberungsaktionen liefern. Wenn er die nicht hätte müsste er sie doch glatt erfinden. .................................
wo dran soll ich den Unterschied erkennen? Was Leute gestehen, die gestern in türkischen Gefängnissen verschwunden sind, nehme ich nur unter dem Aspekt der Anteilnahme für Folteropfer zur Kenntnis, inhaltlich ist es das, was man Ihnen vorlegt. Nicht des Lesens wert.

Beitrag melden
Schlaflöwe 12.12.2016, 12:42
47. Er braucht die Attentate

Es gäbe für Herrn Erdogan eine einfache Möglichkeit, die Attentate zu beenden. Er müsste damit aufhören, Kurdistan zertrümmern zu lassen. Er lässt aber das Kurdengebiet weiterhin militärisch verwüsten, weil die dann folgenden gegnerischen Attentate seine Macht- und Gewaltorgien wieder rechtfertigen. So kommt er der Allmacht immer näher. Die vielen Kriegstoten und Verstümmelten kümmern ihn nicht. Allah sei mit ihm.

Beitrag melden
mr.andersson 12.12.2016, 12:44
48.

Aus dem Artikel:"nahm um 1,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ab"

Das bezweifel ich mal, dass das irgendwen interessieren würde. Viel eher geht die Wirtschaftsleistung um 1,8 Prozentpunkte zurück, was dann tatsächlich ein beachtlicher Schritt wäre.

Beitrag melden
alles.auf.horst 12.12.2016, 12:50
49.

@karljosef: ca. 13%. Das ist recht ordentlich.
Ein paar andere Daten:
Das BIP pro Kopf (die wichtigste Vergleichsgröße) ist in etwa wieder auf den Stand von 2007 zurückgefallen. Die Höchststände des BIP bzw. BIP pro Kopf datieren aus 2013, also noch bevor Erdogan angefangen hat richtig feste aufzudrehen. Die Inflationsrate ist traditionell in der Türkei deutlich höher und schwankender als bei uns, hier ist eher der Trend entscheidend. Und der zeigt auf Anstieg. Ebenfalls steigend ist die Arbeitslosenquote. Insgesamt sind die Aussichten für die Türkei also alles andere als rosig, was aber zu erwarten war, da sich politische Unsicherheiten, speziell im Bereich Sicherheit und Justiz, historisch betrachtet immer so auswirken. Ich habe vorsichtshalber mal sämtliche Quellen mit angegeben, weil ich auf irgendwelche Diskussionen in Richtung "der Westen redet uns schlecht" echt keine Lust habe. Wer die nackten Zahlen und Fakten ignorieren will, der darf gerne weiterhin an dreibeinige Einhörner glauben, die an beide Enden eines bunten Regenbogen pinkeln. (Quellen: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/586947/umfrage/beitrag-der-tuerkischen-tourismusbranche-zum-bruttoinlandsprodukt/ ; https://de.statista.com/statistik/daten/studie/14416/umfrage/bruttoinlandsprodukt-in-der-tuerkei/ ; https://de.statista.com/statistik/daten/studie/14452/umfrage/bruttoinlandsprodukt-pro-kopf-in-der-tuerkei/ ; https://de.statista.com/statistik/daten/studie/216056/umfrage/inflationsrate-in-der-tuerkei/ ; https://de.statista.com/statistik/daten/studie/17330/umfrage/arbeitslosenquote-in-der-tuerkei/).

Beitrag melden
Seite 5 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!