Forum: Wirtschaft
Türkisch-russischer Pipeline-Deal: Wer dominiert hier wen?
AFP

Zwei Alphatiere machen Geschäfte: Die Präsidenten Putin und Erdogan haben den Bau einer Gaspipeline beschlossen. Am längeren Hebel sitzt die Türkei.

Seite 1 von 6
ricson 12.10.2016, 12:29
1.

Da muss die Not in Russland aber mittlerweile groß sein, wenn man sich von Erdogan abhängig macht. Ein großer Teil des russischen Staatshaushaltes ist also in Zukunft von Ankara abhängig. Dabei hat Erdogan schon bewiesen das für ihn das eigene Ego wichtiger als das Wohl seines Landes ist. Das sollte Putin in Zukunft besser nicht verletzen. Ob ein russischer Komiker in Zukunft die Freiheit haben wird einen Böhmermann hinzulegen?

Beitrag melden
hcau 12.10.2016, 12:30
2. Rechenkünstler am Werk

Also wenn 63 Mrd. Kubikmeter pro Jahr *fast* der doppelte Bedarf der Türkei sein soll, dann kommt es nicht wirklich hin, dass 30 Mrd. immer noch mehr als der Bedarf sind...

Beitrag melden
darthmax 12.10.2016, 12:32
3. Verlierer

ich kann und will nicht beurteilen, ob jetzt Erdogan oder Putin an einem längeren Hebel sitzen, Verlierer ist auf jeden Fall die EU, da beide jetzt an einem Hebel zur Gasversorgung Südeuropas sitzen und da traue ich Erdogan auch zu , diesen Hebel zu nutzen.
Dass Russland nicht über die Wirtschaftsbeziehung mit der Ukraine erfreut ist, ist nachzuvollziehen und daher Alternativen sucht- da hat die EU wohl einen Fehler gemacht..

Beitrag melden
solapgir 12.10.2016, 12:32
4. Ja super

Das ist doch vernünftige Politik de beiden und trägt zur Befriedigung der Region mit bei!
Warum stört das die Eu und insbesondere Deutschland ??

Beitrag melden
rittal 12.10.2016, 12:37
5. Abhängigkeit

Die Bürger der EU sind nun mal auf die Ressource Gas angewiesen. Stellt sich die Frage, von wem das Gas bezogen werden sollte. Russland als Gaslieferant ist mir persönlich genehm, denn Russland erfüllte bislang die vertraglichen Bedingungen. Darüber hinaus sprich für Geschäfte mit Russland die stabile Regierung. Als Transitland ist hingegen weder auf die Türkei noch auf die Ukraine Verlass...

Beitrag melden
adal_ 12.10.2016, 12:43
6. Strategisches Affentheater

Zitat von darthmax
ich kann und will nicht beurteilen, ob jetzt Erdogan oder Putin an einem längeren Hebel sitzen, Verlierer ist auf jeden Fall die EU, da beide jetzt an einem Hebel zur Gasversorgung Südeuropas sitzen und da traue ich Erdogan auch zu , diesen Hebel zu .....
So wie es aussieht, werden wir die Ukraine ab 2019 von Westen her mit russischem Erdgas beliefern müssen. :-)

Beitrag melden
ein_zensurgegner 12.10.2016, 12:45
7. Fracking-Gas

Zitat von solapgir
Das ist doch vernünftige Politik de beiden und trägt zur Befriedigung der Region mit bei! Warum stört das die Eu und insbesondere Deutschland ??
Weil die EU das us-amerikanische Fracking-Gas zu kaufen hat!

Beitrag melden
rittal 12.10.2016, 12:48
8.

Zitat von darthmax
ich kann und will nicht beurteilen, ob jetzt Erdogan oder Putin an einem längeren Hebel sitzen, Verlierer ist auf jeden Fall die EU, da beide jetzt an einem Hebel zur Gasversorgung Südeuropas sitzen und da traue ich Erdogan auch zu , diesen Hebel zu .....
Auch ich sehe die Bürger der EU als Verlierer. Per NorthStream werden die norfwestlichen EU-Staaten zuverlässig mit Gas versorgt. Die Umsetzung von SouthStream würde eine Gasversorgung der EU ohne die Abhängigkeit von Transitländern gewährleisten, wurde aber seitens Brüssel gestoppt. Nun sucht Russland den Weg in Richtung der Gas-Absatzmärkte über die Türkei…

Beitrag melden
alexander_gourvitch 12.10.2016, 12:50
9.

Zitat von ricson
Da muss die Not in Russland aber mittlerweile groß sein, wenn man sich von Erdogan abhängig macht. Ein großer Teil des russischen Staatshaushaltes ist also in Zukunft von ....
Zwar richtig, aber nicht ganz. Die Russen halten Abhängigkeit von Türkei für weniger schlecht als die von Ukraine. So sehe ich das Problem, da über Ukraine geht ab 2020 gar nicht mehr.

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!