Forum: Wirtschaft
Tüten-Gebrauch: Deutsche nehmen Jute statt Plastik
DPA

Die Deutschen verbrauchen deutlich weniger Plastiktüten als zu Beginn des Jahrtausends. Das Umweltbundesamt fordert dennoch, häufiger Geld für die Tüten zu verlangen.

Seite 2 von 2
Fluxkomepnsator 24.02.2014, 20:52
10. Superbag.me

Vllt für den einen oder anderen was passendes dabei?!

superbag.me --> die Alternative

Die Superbag UG hat es sich zur Aufgabe gemacht Taschen für den Alltag zu produzieren, welche im Vergleich zu großen Textilanbietern, die im ständigen Wettbewerb um immer höhere Profite die Nachhaltigkeit aus den Augen verloren haben, den Ansprüchen von Umwelt und Mensch gerecht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prunkpuschel 24.02.2014, 23:02
11.

Ich arbeite nebenbei an der Kasse im Supermarkt und was mir extrem auffällt, ist, dass viele Leute ihre schon in Plastik eingepackten Produkte nochmal in diese kleinen Plastiktüten packen - gefrorenen Fisch, Maggi-Tüten, Joghurts etc. Der Sinn hinter dieser Verschwendung erschließt sich mir echt nicht..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berufskonsument 25.02.2014, 08:59
12.

Zitat von sysop
Holzmann verwies auf die vielen Plastiktüten, die an den Küsten von Nord- und Ostsee angeschwemmt werden. Sie gelangten trotz des in Deutschland hochentwickelten Abfallwirtschaftssystems in die Umwelt.
Wie viele dieser Tüten stammen denn überhaupt aus Deutschland, so dass Maßnahmen in Deutschland etwas an der Situation ändern würden?

Wie viele dieser Tüten stammen aus Europa, so dass europäische Maßnahmen etwas bewirken würden?

Wie viele dieser Tüten stammen aus der Zeit, als Staaten noch keine Maßnahmen gegen Plastiktüten ergriffen haben, wie etwa das italienische Verbot?

Die Aktionen gegen Plastiktüten klingen so, als kämen sie von denselben Politikern, die Deutschland zum Wassersparen zwingen, weil es in Spanien trocken ist. Ob eine Maßnahme erfolgversprechend ist, ist nebensächlich: Wichtig ist, dass wirklich in ganz Europa Zwang ausgeübt wird und ja niemand ausschert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adubil 25.02.2014, 09:59
13. optional

Jute ist Mist. Rucksack, vor 4 (?) Jahren hab' ich mal 2 stabile, grosse Kunststoff-Einkaufstaschen an einer Supermarktkasse erstanden (ca. 5 €), die halten auch locker nochmal 5 Jahre, auf dem Markt und beim Bäcker gibt's (fast) alles auch in Papiertüten - wo ist das Problem ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
John2k 25.02.2014, 12:22
14. Ganz einfach

Zitat von prunkpuschel
Ich arbeite nebenbei an der Kasse im Supermarkt und was mir extrem auffällt, ist, dass viele Leute ihre schon in Plastik eingepackten Produkte nochmal in diese kleinen Plastiktüten packen - gefrorenen Fisch, Maggi-Tüten, Joghurts etc. Der Sinn hinter dieser Verschwendung erschließt sich mir echt nicht..
Tiefkühlware kondensiert an der Oberfläche und nässt die umliegenden Sachen. Eventuell sogar im Rucksack etc... Joghurts würde ich auch eventuell vorsichtshalber in Tüten stecken, wenn die mir schon mal kaputt gegangen wären. Maggitüten muss nun nicht wirklich sein.

Lässt sich alles anders lösen, auch die Tüten für Obst und Gemüse, aber nur per Verordnung. SOlange Plastiktüten in der Herstellung nichts kosten, wird sich nichts dran ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
devilsown 06.03.2014, 16:12
15. h4...

4x die Woche gehe ich einkaufen. Davon 3 mal zu einem XXL-Supermarkt, mit immer langen Kundenschlangen an den Kassen.
15 Minuten zum Beobachten.

Der Durchschnittliche Einkäufer hat Jutebeutel dabei, so wie ich auch, aber nicht alle:

Junge Menschen im Studentenalter sind überwiegend mit Rucksacktasche da. Dort passt auch fast immer alles rein und wenn nicht werden große Dinge ohne Tragehilfe in der Hand genommen.
Ältere Hausfrauen mit mehrheitlich gepflegtem Kleidungsstiel, sowie Männer im Anzug packen den größeren Einkauf in den Wagen zurück und schieben ihn ans Auto. Kleinere Einkäufe landen in Körben (Frauen) oder ohne Tragehilfe in der Hand (Männer), bzw aus dem Anzug wird eine Falttsche hervorgezaubert, etfaltet und genutzt.
Ganz alte Menschen bevorzugen ihren Rollator.

Eine weitere große Gruppe an Einkäufern, die mir noch regelmäßig auffällt, sind türkische Hausfrauen. Taschen und Körbe, aber auch genutzte Plastiktüten werden mitgebracht. Auch diese Gruppe kauft selten Plastiktüten an der Kasse.

Und dann gibt es da immer noch eine Gruppe Menschen, die durch Ungepflegtheit auffallen, überwiegend haltbare Eigenmarken im überfüllten Wagen haben, dafür aber wenig Frischprodukte und nahezu nie Tragehilfen.
Die Kassiererin ist bis zur Hälfte des Einkaufs durch, da greifen diese Personen immer unter das Rollband, wo die Tüten liegen und packen einige davon aufs Band. Beinahe, als wenn sie bis zu diesem Augenblick nicht daran gedacht haben, wie sie den Einkauf nach Hause bringen sollen.

Fast alles im Wagen ist möglichst billig (meist bis auf eine Ausnahme, zB ein extra teurer Pudding im Glas - auf das Rollband stellen sie dieses Produkt meist ganz am Ende), aber den Euro für die 5 Tüten haben sie noch, seltsam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2