Forum: Wirtschaft
TUI "Mein Schiff 6": Zweifelhaftes Wirtschaftswunder
Claus Hecking

Kreuzfahrt-Anbieter locken Massen und machen enorme Gewinne. Doch hinter dem Erfolg von TUI Cruises und Co. steckt ein knallhartes Geschäftsmodell - auf Kosten des Personals und des deutschen Steuerzahlers.

Seite 5 von 7
Chilango 02.06.2017, 05:16
40. Ganz einfach die Reedereien beim Wort nehmen

Wenn die Schiffe unter maltesischer Flagge fahren und von Piraten gekapert werden gibt man dem Reeder 2 Optionen:
1. Er bezahlt die entgangenenen Steuern an Deutschland über die gesamte bisherige Lebenszeit des Schiffes
2. Er soll sich an die Malteser oder die Kaymann-Inseln wenden und um deren Militär bitten sein Schiff zu retten

Die Crew ist davon antürlich ausgenommen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blümchen12 02.06.2017, 07:11
41. Recherche?

Zunächst ist das meiste aus diesem Artikel schon lange bekannt, ja es gibt Billig-Flaggen und das schon Ewigkeiten. Das letzte große Kreuzfahrtschiff unter der deutschen Flagge, MS Deutschland, ging pleite. Zum Teil weil sie die hohen Kosten nicht decken konnte. Und fragt man mal die ehemalige Besatzung des "Traumschiff" würde diese es eher Albtraumschiff nennen, die unter deutscher Flagge nicht viel anders waren.

Zudem ist es nicht richtig, dass man unter maltesischer Flagge 14 Stunden am Stück arbeiten darf. Es gibt die MLC, die auf für Kreuzfahrtschiffe gilt und ein Crewmitglied, egal woher es kommt, darf höchstens 10 Stunden/Tag arbeiten und höchstens 70 Stunden/ Woche. Schaut man sich da die Arbeitszeit bei manchen Jobs an Land an kommt man auf dieselben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blümchen12 02.06.2017, 07:24
42. Recherche?

Zunächst ist das meiste aus diesem Artikel schon lange bekannt, ja es gibt Billig-Flaggen und das schon Ewigkeiten. Das letzte große Kreuzfahrtschiff unter der deutschen Flagge, MS Deutschland, ging pleite. Zum Teil weil sie die hohen Kosten nicht decken konnte. Und fragt man mal die ehemalige Besatzung des "Traumschiff" würde diese es eher Albtraumschiff nennen, die unter deutscher Flagge nicht viel anders waren.

Zudem ist es vllt. richtig, dass man unter maltesischer Flagge 14 Stunden am Stück arbeiten darf. Aber es gibt die MLC (Maritime Labor Convention), die auf für Kreuzfahrtschiffe gilt und die sich alle Reedereien halten müssen. Sie besagt, dass ein Crewmitglied, egal woher es kommt, höchstens 10 Stunden/Tag und höchstens 70 Stunden/ Woche arbeiten darf. Schaut man sich da die Arbeitszeit bei manchen Jobs an Land an kommt man auf dieselben Arbeitszeiten. Ob die Arbeitszeiten eingehalten werden, wird zudem immer wieder bei Hafenanläufen gecheckt und es werden strafen fällig, wenn die Arbeitszeiten falsch sind.
Hinzu kommt noch, dass der Lohn definitiv nicht so schlecht ist wie hier dargestellt. Man muss bedenken, dass man für die Zeit an Bord keine Miete bezahlen muss sondern eine kostenlose Unterkunft hat. Das Essen und (teilweise) die Getränke werden durch die Reederei gestellt wodurch man kaum Ausgaben hat.
Vergleicht man nun z.B. das Gehalt einer Krankenschwester oder eines Frisör an Land und an Bord mit allen laufenden Ausgaben eingerechnet ist der deutschen Frisör / die Krankenschwester an Bord besser dran. Klar, von der Reederei wird nichts in die deutsche Rentenkasse eingezahlt, aber was wird uns jungen davon überhaupt bleiben wenn wir mal in Rente sind?! Dann lieber den Lohn in eine private investieren der nicht für die Miete an Land draufgeht.

Es gibt definitiv einiges über das sich streiten lässt, aber der Artikel hat an einigen Stellen definitiv Mängel in der Recherche. Jemand der nicht an Bord gearbeitet hat, kann nicht sagen, dass die Löhne zu niedrig sind ohne zu wissen, was alles dahinter steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
de.dimitrov 02.06.2017, 08:50
43. Es ist so viel besser für den Steuerzahler

Der normale deutsche Steuerzahler kann sich so aber eine relativ günstige Kreuzfahrt im Uralub leisten. Das ist viel besser, als viel mehr Steuereinnahmen, die teilweise sinnlos ausgegeben werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herbert B. 02.06.2017, 10:03
44.

Zitat von cave68
Weder würde ich an einem Captains Dinner teilnehmen wollen noch bin ich mir zu schade mit dem von ihnen titulierten "Prekariat" zu kommunizieren. Nur bin ich nicht alleine mit meiner Meinung,wenn ich das Verhalten mancher Gäste auf den letzten beiden Reisen nicht so dolle fand. Muss aber dazu anmerken,dass ich bisher nur mit AIDA und noch nicht mit Mein Schiff unterwegs war....ob es dort anders zu geht entzieht sich daher meiner Kenntnis....
Es geht anders zu, mein Sohn ist begeisterter Kreuzfahrer mit seiner Frau, ich mag solche Ansammlungen nicht. Buchen Sie einmal bei "Mein Schiff", sie werden begeistert sein. Jedenfalls mußte ich schon viele Filme "ertragen", die mein Sohn an Bord drehte und glaubte uns damit beglücken zu müssen. Die waren auch früher AIDA-Kreuzfahrer, leger hin, leger her und Büffet-Anstehen ist auch nicht jedermanns Sache, in Ferienzeiten sind Aida-Kreuzfahrten nach Aussaage meines Sohnes oft eine Tortour gewesen bei den heutigen gut erzogenen Kindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herbert B. 02.06.2017, 10:06
45.

Zitat von de.dimitrov
Der normale deutsche Steuerzahler kann sich so aber eine relativ günstige Kreuzfahrt im Uralub leisten. Das ist viel besser, als viel mehr Steuereinnahmen, die teilweise sinnlos ausgegeben werden.
Genau, die werden eh für unsinnige Auslandseinsätze der Bundeswehr und die Erhöhung von Militärausgaben eingesetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cerberus66 02.06.2017, 11:09
46. Gerechtigkeit gegenüber Steuerzahlern Deutschland walten lassen

Zitat: "Die Politik muss Gerechtigkeit gegenüber den normalen Steuerzahlern herstellen und die ungerechtfertigte Bevorteilung der boomenden Kreuzfahrtbranche beenden."
Die Politik muß in der Tat Gerechtigkeit gegenüber dem "normalen" Steuerzahler walten lassen. Die ungerechtfertigt hohe Steuer- und Abgebenbelastung in Deutschland muss beendet werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kapt.iglo 02.06.2017, 13:25
47. Ein paar Gedanken zu den Kommentaren

@sucram1988 Nr. 17: Sie schreiben, statt des Schweröls wird Diesel- oder Gasöl verbrannt. Das ist richtig, aber man sollte bedenken, das hier z.B. der Grenzwert für Schwefel bei 0,1 Prozent liegt. Wenn sie ihr Auto an einer deutschen Tankstelle mit Diesel befüllen, liegt der Schwefelgrenzwert bei 0,001 Prozent. Ein kleiner Unterschied, meinen sie nicht? Desweiteren unterschlagen Sie, dass die Einführung der Tonnagesteuer an die Selbstverpflichtung der deutschen Reeder geknüpft war, mindestens 400 Schiffe unter die deutsche Flagge zurückzuflaggen. Diese Zahl wurde nie erreicht! Derzeit (Stand 30.04.17) fahren 334 Handelschiffe über 100 BRZ unter deutscher Flagge. In dieser Zahl enthalten sind übrigens auch die Fähren zu den deutschen Nord- und Ostseeinseln, welche sich meines Wissens nicht unbedingt im internationalen Wettbewerb behaupten müssen. Weitere Erleichterungen für die deutschen Reeder, wie z.B. Lohnsteuereinbehalt deutscher Seeleute oder die neue Schiffsbesetzungsverordnung wurden gleich ganz ohne Gegenleistung als Geschenk dargereicht... Meiner persönlichen Meinung nach wird jetzt noch einmal abgegriffen, was abzugreifen ist, und dann werden die Lichter trotzdem ausgemacht.
@RalfWenzel, Nr. 21: Das Kaufkraft in die Häfen geschwemmt wird, halte ich für eine Legende. Es ist ganz bestimmt nicht das betriebswirtschaftliche Ziel einer Kreuzfahrtreederei, dass die Passagiere ihr Reisebudget in den jeweiligen Häfen ausgeben, statt an Bord ihres Schiffes.
@blümchen12, Nr. 43: Sie heuern also für 10 Monate an und kündigen ihre Wohnung. Und bevor sie dann für zwei Monate in den (unbezahlten) Urlaub gehen, mieten Sie eine neue Wohnung an? Oder gehen Sie dann gleich ins Seemannsheim? Wie realitätsfremd ist das denn? Und wagen Sie es bloß nicht, auch noch eigene Familie zu haben. Aber vielleicht kann man die ja bei den Schwiegereltern parken. Sie übersehen zudem, dass ein Mensch über einen Zeitraum von 10 Monaten vielleicht noch ein ganz bisschen mehr benötigt, als Essen und Trinken. Artikel des täglichen Bedarfs, Shampoo, Seife, Kleidung etc. Muss alles bezahlt werden. Sorry, aber einen solchen Unfug wie in Ihrem Beitrag habe ich selten gehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twoties 02.06.2017, 14:47
48. Billig,

Da stehst du dich drauf"- Mentaltät in Reinform. Konsumieren bis zum Abwinken auf dem Rücken anderer und mit den Abgasen noch schön die Luft verpesten. Was für ein Sch... -Urlaub ist das denn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seyffensteyn 02.06.2017, 16:36
49. Es ist ,wie immer,alles legal

und sich darüber aufzuregen,lohnt nicht!! Die Besatzung ist froh ,einen Job zu haben und das ist gut so.Es wird niemand gezwungen,Kreuzfahrten zu unternehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 7