Forum: Wirtschaft
Turbo-Globalisierung: Chinas Häfen dominieren den Welthandel
Blanches - Imaginechina/AP

Hamburg kommt erst auf Platz 18: Eine interaktive Karte zeigt die größten Containerhäfen der Welt - und Chinas rasanten Aufstieg. Sie erklärt, warum Donald Trumps Strafzölle die Volksrepublik so schwer treffen.

Seite 1 von 6
Hansespirit 11.05.2019, 20:57
1. Falsch Zahlen

Die Umscjlagszahlen unter den Bildern können nicht stimmen.
20.000, 10.000 und 7.000 Container?

20 Mio, 10 Mio, 7 Mio dürften realistischer sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vulcan 11.05.2019, 21:03
2.

Tja, und ist das nun alles so erstrebenswert? Beispielsweise uns Jahr für Jahr zig Tausende Tonnen irgendwelchen überflüssigen Müll aus China & Co. ins Land zu holen? Immer mehr und mehr - Sachen, die kein Mensch wirklich braucht.
Alles naselang das neueste Smartphone und anderen Kram, zusammengesetzt von armen Schweinen mit 6-Tage-Woche und Zehn- oder Zwölfstundenarbeitstag zum Hungerlohn.
Wachstum um jeden Preis...und bis wohin?
Irgendwie hätte man meinen sollen, die Menschheit wäre im Jahr 2019 schon mal irgendwie weitergekommen.
Ist aber nicht so - der Mensch hat sich selbst versklavt. Profitgier, Rücksichtslosigkeit, Diktaturen übelster Art....alles egal, China ist Deutschlands 'wichtigster' Handelspartner. Irgendwie eklig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
checkitoutple 11.05.2019, 21:10
3. Was ist daran Verwunderlich?

China mit 1,1Mrd Menschen hat eben ein anderes Produktions Potenzial. Viel schlimmer ist das immer mehr Produktmüll um die Erde kreist was die Beführworter der Globalisierung vergessen ist, dass es kein Unendliches Wachstum geben kann. Bei all der Umwelt Diskussion wird eines immer verschwiegen. Das Wachtum ist der grösste Feind der Umwelt und damit der Menschheit. Ungezügelter Konsum ist für viel mehr Umweltschäden verantwortlich als man es zugeben will. Globalisierung verbunden mit Kapitalismus sind die Hauptursachen der weltweiten zerstöhrung unseres Planeten. China hat reagiert und so ist die Bevölkerungszahl stabil. Das Rad wird sich weiter drehen bis dann die Erde zerstört ist. Aber solange wir den Finger nicjt auf die Hautursache legen und die Idiosche Produktions Ideologie und den Schwachsinn in der Globalisierung stoppen sind wir nicht zu retten.
Die Produktion wir optimiert und rationalisiert damit immer weniger Menschen immer mehr Produkte erschaffen. Immer mehr duese Produktw braucht niemand. Das Rwsultat ist das wenige Menschen immer Reicher werden und immer mehr Menschen Arbeitslos sind.
Der Kapitalismus ist dabei die Titanik um so näher der Eisberg kommt desto mehr Kohlen werden nachgeschoben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 11.05.2019, 21:30
4. Das wird Folgen haben

Na, hoffentlich doch. Für den Klimawandel - nein, nicht den Wandel des Handelsklimas. Vielleicht wird die Menschheit dereinst dem derzeitigen Potus ein Denkmal setzen, weil er sie - ungewollt - sprichwörtlich vor dem Untergang bewahrt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GlobalerOptimist 11.05.2019, 21:41
5. Trumps Strafzölle die Volksrepublik so schwer treffen

Ich denke, dass ist ein Irrglaube. Die Chinesen haben weit mehr als eine Milliarde eigene Konsumenten. Sie werden über kurz oder lang, die dominierende Kraft. Das ist nicht aufzuhalten, auch ein zerstrittenes Europa und ein wild um sich schlagender US-Präsident stehen auf verlorenen Posten. Die Chinesen wissen das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johannes-kh 11.05.2019, 21:43
6. Bitte mal aufklären......

stimmt es, dass Deutschland über 700 Millionen Euro Entwicklungshilfe an China zahlt? Das wäre für Spiegel-Leser sehr interessant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 11.05.2019, 21:44
7.

Zitat von noalk
Na, hoffentlich doch. Für den Klimawandel - nein, nicht den Wandel des Handelsklimas. Vielleicht wird die Menschheit dereinst dem derzeitigen Potus ein Denkmal setzen, weil er sie - ungewollt - sprichwörtlich vor dem Untergang bewahrt hat.
nicht so abwegig. In komplexen Systemen passiert ja höchst selten das, was ein Mitspieler will, und sei er noch so mächtig. Wenn das nicht im Krieg endet, warum nicht. Allerdings kann eben auch sein, daß Trump irgend eine Krise nicht mehr beherrscht. Oser einfach intellektuell nicht in der Lage ist zu verstehen, welch gewaltige Verantwortung es bedeutet, dem mächtigsten Militär der Welt vorzustehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariomeyer 11.05.2019, 21:46
8. Yo!

In der Volksrepublik China hat man in den letzten Jahren und Jahrzehnten sehr viel Geld in den Ausbau der vorhandenen Häfen investiert - dass sich das früher oder später bemerkbar machen würde, war absehbar. Infrastrukturprojekte waren auch anderswo schon beliebte Maßnahmen einer Regierung, um das BIP zu steigern, man denke nur an die Autobahn in Deutschland oder das Interstate-Straßennetz in den USA. Sowas muss man halt auch durchführen wollen. Vielleicht läge Bremerhaven dann auch weiter vorne in diesem Ranking. Problematisch könnte nur sein, dass in Europa längst nicht so viele Menschen wie in Asien wohnen. Das könnte sich negativ auf die Umschlagszahlen auswirken - irgendjemand muss schließlich den ganzen Kram, der da verschickt wird, auch herstellen bzw. abnehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ben_Trane 11.05.2019, 21:56
9. Nur 20.000?

16.000 Standardcontainer kann die Alexander von Humboldt laden. Bitte setzen Sie sich fachlich mit den Themen über die sie schreiben etwas intensiver auseinander. Sonst wird das ganze peinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6