Forum: Wirtschaft
Turbulenzen in China: Neue Börsenschließung - Bitcoin-Kurs bricht ein
REUTERS

Nur einen Tag nach der Bitcoin-Börse BTC hat in China auch der Konkurrent ViaBTC seine Schließung angekündigt. Der Kurs der Digitalwährung stürzte teilweise um fast 30 Prozent ab.

Seite 1 von 8
micromiller 15.09.2017, 15:04
1. Die Chinesische Regierung

handelt verantwortungsvoll!
Währungen sind kein Spielplatz für Cyber-Schakale!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sozialismusfürreiche 15.09.2017, 15:08
2. mal sehen ...

Irgendwann wollen die Bitcoin -Millionäre auch echtes Geld dafür sehen. Wenn dann mehrere ihre Bitcoin eintauschen wollen dann bricht der Kurs ins bodenlose ein. Ja das ist wie Tulpenzwiebeln. Aber immerhin, die konnte man wenigstens noch pflanzen ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robin-masters 15.09.2017, 15:11
3. Kein Grund zur Panik

Kurs war eh übertrieben hoch und die Idee Bitcoin wird auch nicht sterben - dafür ist sie zu erfolgreich.
Das man das in China mit argwohn sieht war klar - Menschen die nicht absolut transparent sind - sind dort ja prinzipiell Böse... so ähnlich ist es ja hier zu lande.

Gut das es noch Länder mit anderem Rechtsverständnis gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pixopax 15.09.2017, 15:19
4. Gut so, diese Währung dient nur Verbrechern

Alle Länder sollten dem Beispiel folgen und anonyme Währungssysteme untersagen. Momentan kann man mit diesen Währungen nichts anderes machen als Lösegeld zahlen oder illegales Zeug im Darknet bestellen. Einen Nutzen für die Wirtschaft hat sie nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrotz 15.09.2017, 15:30
5.

Zitat von micromiller
handelt verantwortungsvoll! Währungen sind kein Spielplatz für Cyber-Schakale!
Ähm... dann müsste man sämtliche Börsen und insbesondere den Hochfrequenzhandel sowie auch den Handel mit Derivaten und Edelmetallen einstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrotz 15.09.2017, 15:31
6.

Zitat von robin-masters
Kurs war eh übertrieben hoch und die Idee Bitcoin wird auch nicht sterben - dafür ist sie zu erfolgreich. Das man das in China mit argwohn sieht war....
Das Problem an BitCoin ist eigentlich, daß dieser nicht Anonym ist. Hat man ein Pseudonym identifiziert, kann man alle Transaktionen zurückverfolgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iffelsine 15.09.2017, 15:32
7. Keine staatliche Unterstützung für Bitcoin & Co. !

Bare und unbare Währungen gehören unter staatliche Aufsicht.. Es reicht schon, dass im EURO-Raum jeder Teilnehmer drucken darf ohne dass dies ein Dritter kontrollieren kann. Was Griechenland gedruckt hat, möchte ich lieber nicht wissen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aviarium 15.09.2017, 15:36
8. Grafikkartenpreise

Ich freue mich über ein Abflauen der Bitcon Kurse mal ganz pragmatisch: endlich können die Preise für Grafikkarten wieder sinken, die sind ja seit Monaten auf einem absurd hohen Level durch die Bitcoin Miner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
casa123 15.09.2017, 15:38
9. Dollar wird auch nicht von einer staatlichen Bank ausgegeben.

"Sie werden im Gegensatz zu herkömmlichen Währungen nicht von einer staatlichen Zentralbank ausgegeben"
Na und? Wird der Dollar auch nicht. Würde diesen noch vor den Bitcoins verbieten, wenn es darum geht Betrug zu bekämpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8