Forum: Wirtschaft
Turbulenzen an den Börsen: Warum Schwellenländer für die Kurskrise sorgen
DPA

Die Turbulenzen an den Aktienmärkten haben nichts mit mieser Stimmung zu tun. Investoren reagieren vielmehr mit präziser Logik auf eine neue Situation - und die lässt für die nahe Zukunft Schlechtes erahnen.

Seite 5 von 6
elvezia 15.01.2016, 17:48
40. Ja es gibt besserer Rezepte

15% Rendite bei monatlicher Auszahlung. In sog. "Schwellenländern" wo die Rahmenbedingungen für Unternehmen himmlisch sind. z.B. 5 Jahre Gewinnsteuer Befreiung bei Investitionen im Touristiksektor. Importsteuerbefreiung für Material im Touri-Sektor: Touristencars, Camper, 4x4 Coaster, Katamarane etc. 8% MwSt davon träumen wir in Europa nur!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi_ralala 15.01.2016, 17:57
41.

Zitat von muellerthomas
Wobei es da für China klare Hinweise gibt, während das für die USA nur ein paar VTler ohne jede Sustanz behaupten, weil sonst das ganze Gedankengebäude in sich zusammenstürzen würde.
Ich kann nur aus eigener, langjähriger Erfahrung schreiben. Ich habe in meinem ganzen Leben, ob privat oder beruflich erst einmal gar nichts geglaubt, bis man mich zu 100 % überzeugt hatte und damit bin ich sehr gut gefahren. Es sind einige Jahrzehnte, dass können Sie mir glauben.
Für mich ist ihr negativ dargestellter VTler, eher ein Ehrentitel. Das sind Leute die erst einmal alles hinterfragen und das ist wesentlich besser als alles zu glauben was schwarz auf weiß irgendwo geschrieben steht.
Dafür stehen Sie als Prototyp.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MiniDragon 15.01.2016, 18:02
42. Zitat

“Deutschland ist abhängig vom Export. Deutschland ist ebenfalls abhängig von seiner Autoindustrie. Die Kombination aus einer Exportkrise und einer durch den VW-Skandal verursachten Autokrise hat das Zeug, der deutschen Wirtschaft in einer Weise zuzusetzen, wie es unsere Generation noch nicht erlebt hat.“

Richtig ! Die Autoindustrie kann ganz sicher nicht durch den Bau von Windkraftanlagen ersetzt werden !
Leider haben zudem die Chinesen inzwischen auch fleißig gelernt wie man gute Autos konstruieren und fertigen muß: Siehe Qoros!

Nur am Marketing fehlt es bei denen wohl noch etwas. Aber das kann man noch lernen

Hoffentlich geht dem Herrn Idan Ofer, der wohl kaum Benzin statt dessen aber umso mehr Dollars im Blut hat, (die Welt nannte ihn eine Superreiche Fat – Cat ) nicht zuvor das Geld aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rexsayer 15.01.2016, 18:09
43. Unser kleiner kostbarer Globus leided unter wahnsinnig schneller Vermehrung der Gattung Homo Sapiens.

Dass so etwas auf Dauer nicht gut geht beweist jeder Labortest mit Affen, Mäusen oder Fischen.
Machen sie selbst einen Versuch zu Hause mit einem Aquarium.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 15.01.2016, 18:09
44.

"Der Grund, warum der deutsche Aktienindex weitaus mehr betroffen ist als andere europäische Indizes, liegt allein an der strukturellen Abhängigkeit der deutschen Industrie von Blasen in anderen Ländern. Deutschland ist abhängig vom Export. Deutschland ist ebenfalls abhängig von seiner Autoindustrie"
Diese beiden Sätze erklären genau was sich hier abspielt und da tönen alle von Grenzen schließen...
Schäuble warnt davor und hat auch Recht. Wir sägen uns langsam aber sicher den Ast ab auf dem wir sitzen.
Dass es noch heftige Turbulenzen geben wird ist klar vorhersehbar und ich hoffe für unser Land dass es diese ohne größere Schäden übersteht....habe allerdings Zweifel daran!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi_ralala 15.01.2016, 18:14
45.

Zitat von MiniDragon
....zudem die Chinesen inzwischen auch fleißig gelernt wie man gute Autos konstruieren und fertigen muß: Siehe Qoros! Nur am Marketing fehlt es bei denen wohl noch etwas. Aber das kann man noch lernen ...
Dann würde ich doch lieber einen europäischen Hersteller den Vorzug geben. Schließlich hat man ja jahrelange, negative Erfahrungen mit chinesischen Produkten gemacht.
Damit will ich aber nicht sagen, dass die Chinesen nichts dazugelernt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mk1964 15.01.2016, 18:25
46. Zu einfach!

Erstaunlich, dass Herr Münchau neben der permanenten These "Deutschland ist immer schuld", in dem Fall wegen dem Handelsbilanzdefizit, auch noch ein paar andere Schuldige sieht (Russland, Saudi-Arabien, Korruption in Brasilien, Fracking).

Die Sache ist ein wenig komplizierter. Die Angebotsausweitung erfolgt auf breiter Front: Von Venezuela über Iran, Libyen bis hin zum IS versucht doch jeder sein Rohöl zu jedem Preis zu verkaufen.

Das Ganze trifft dann auf einen Markt, der kleiner wird. Das ist in einigen Ländern konjunkturbedingt, im großen und ganzen aber auch eine Folge der Energieeinsparmaßnahmen und Umbau der Stromerzeugung in Richtung erneuerbare Energien.

Insofern dürfte sich kurzfristig an diesen Märkten nicht viel ändern auch wenn der Aufschwung in den USA den Rohölverbrauch wieder steigen lassen müsste. Trotz aller Veränderungen, die auch in den USA stattgefunden haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaffeepause9h30 15.01.2016, 18:38
47.

Zitat von rudi_ralala
Vor allem Amazon.com:-( Ich sage Ihnen, gerade die Internetfirmen sind durch die Bank hoffnungslos überbewertet. Ich habe ja nie recht in Ihren Augen, aber denken sie mal an das was ich hier schreibe, wenn die dotcomblase zum zweiten Mal crasht. Wir werde nicht lange warten müssen Und noch etwas, meinen Put auf den DAX 8.000 habe ich immer noch, der wird erst im Mai fällig.
Meistens kommt es aber immer ganz anders als die Herde denkt. Wenn alle Welt zum Aktienkauf rät, sollte man tunlichst aussteigen, und umgekehrt gilt das genauso. - Mag sein, daß sich der DAX noch ein wenig weiter auskotzt, aber irgendwann steigen die Investoren wieder ein, weil es zu Aktien keine Alternativen gibt. Dividendentitel sind im momentanen Zinsumfeld noch das einzige was langfristig Rendite bringt. Ergo sollte man die nächsten 3 Wochen abwarten, um anschließend erste Positionen wieder aufzubauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MiniDragon 15.01.2016, 18:40
48. Interessanter Link

Zitat von muellerthomas
Wie kommen Sie zu dieser Behauptung? http://www.nber.org/cycles.html Der "GWB-Aufschwung" war eher schwach und dauerte nicht ungewöhnlich lange - die Rezession war die schwerste seit den 1930er Jahren. Der 1980er Aufschwung dauerte lange und war gefolgt von einer sehr milden Rezession, auch der 1990er Aufschwung dauerte lange und die Rezession danach war nicht besonders schwer. -----------
Leider gibt es dort keinen Hinweis auf diesen Zyklen zugrunde liegenden Ursachen.

Generell gilt:


In der Marktwirtschaft gibt es keinen gleichförmigen Verlauf, vielmehr wechseln Aufschwung und Abschwung einander regelmäßig ab. Die kurzen Wirtschaftszyklen mit einer Dauer von drei Jahren werden Kitchinzyklen genannt, die mittleren mit einer Dauer von 7-11 Jahren heißen Juglarzyklen. In der Marktwirtschaft treten aber auch lange Wellen mit einer Periode von 40-60 Jahren auf. Nach ihrem Entdecker Nikolai Kondratieff werden sie Kondratieffzyklen genannt.
Auslöser dieser langen Wellen sind bahnbrechende Erfindungen, die im Folgenden Basisinnovationen genannt werden.

Derzeit ist man sich noch nicht ganz einig, welche technologischen Innovationen den nächsten Kondratieff- Zyklus auslösen könnte.
Ich persönlich tippe auf Kernkraftwerke der Vierten Generation, in denen Thorium anstelle von Uran zum Einsatz kommt und die kostengünstiger sicherer und mit weniger radioaktiven Abfällen elektrischen Strom ins Netz einspeisen, wann immer er benötigt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darwins Affe 15.01.2016, 18:44
49. Fts

Zitat von karljosef
sich Dr. Merkel an ihre Sprüche von 2008 bzgl. Finanztransaktionssteuer erinnern würde? Wenn dann andere Länder folgen würden? 1. Das skrupellose Zocken würde zumindest etwas gebremst! 2. Der Staat hätte eine Einnahmequelle, bei der die untere Hälfte des deutschen Volkes nicht beteiligt wäre! Also: Sie wird sich nicht erinnern?
1. Mit der FTS würde doch nur der kleine Aktionär bestraft. Die Großen wickeln dann ihre Geschäfte halt in anderen Ländern ab. 2. In D ist der Anteil an Aktionären (Besitzern an Produktivvermögen!) sowieso schon beschämend gering. Die Anteile der DAX-Unternehmen gehören zu ca. 70% ausländischen Anteilseignern. Soll dieser Anteil weiter erhöht werden nach dem Motto: „Ich will zwar bei Daimler arbeiten, lege mein Geld aber (z.Z. zinslos) aufs Sparbuch“?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 6