Forum: Wirtschaft
TV-Hersteller in der Krise: Loewe meldet Insolvenz an
DPA

Ein deutsches Traditionsunternehmen steht vor dem Aus: Der angeschlagene TV-Hersteller Loewe hat Insolvenz angemeldet. Das Unternehmen werde einen entsprechenden Antrag noch am Dienstag einreichen, gab der Firmenchef bekannt.

Seite 2 von 27
volker_morales 01.10.2013, 11:11
10. Schade

aber ebenso wie die Textilindustrie hat wohl auch die Elektronik in Deutschland keine Chance mehr. Die Asiaten machen's billiger und kennen meines Wissens auch keine Geldwäsche. Interessiert hier in Deutschland aber keine Sau, Hauptsache billig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
themistokles 01.10.2013, 11:11
11.

Zitat von macmissionar
Die Zeit ist gekommen. Apple kann günstig einsteigen. Obwohl sie auch vorher Loewe hätten 150 mal kaufen können. Apple Loewe TVs werden die Edlen am Markt sein. iOS 7 drauf, echtes Unix, riesiger App Store mit Filmen. Größer als alle Onlinevideotheken. Dagegen kommt auch Google nicht an. Deshalb kann auch Cook ruhig ein paar Urlaubstage verschenken, er weiß, es kommen bessere Zeiten.
Es wird wohl eher ein Asiate...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citi2010 01.10.2013, 11:12
12. Die unschönen Alternativen...

Entweder KNOW HOW Transfer zu den Chinesen oder Ausschlachtung und Verschrottung durch Finanzinvestoren. Das scheint für viele mittelständische Unternehmen in D die Alternativen zu sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nervmann 01.10.2013, 11:13
13. Ein Jammer

Mit Loewe würde ein Hersteller verschwinden, der nicht nur technisch gute und gut bedienbare, sondern auch gut aussehende, nicht so prollige Geräte herstellt. Zum Beispiel ist die Einbindung in eine Apple-Architektur prima.Schade dass an dem Gerücht, Apple wäre interessiert, nix dran war. Es hätte prima gepasst. Ein Jammer, wenn Loewe vom Markt verschwinden würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
themistokles 01.10.2013, 11:13
14.

Zitat von mopsfidel
Nur wenige Kunden sind bereit, für ein TV-Gerät 2000 Euro und mehr zu bezahlen. Zumal jede Glotze nach spätestens 5 Jahren wie Steinzeittechnik wirkt. Was bei Waschmaschinen funktioniert (Miele), geht leider nicht in der Unterhaltungsindustrie.
Oh doch, sehr gut sogar. Loewe hat nur den Anschluss an die Technik verpasst, insbesondere bei der Software. Die Flagships anderer Hersteller, insbesondere Samsung, Panasonic und LG, laufen wie der Teufel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
csmart48 01.10.2013, 11:16
15. optional

Mehrere Faktoren haben Loewe das Genick gebrochen. Der Kunde ist nicht mehr gewillt auch für beste Qualität entsprechendes Geld zu bezahlen. Desweiteren werden die hohen Lohnkosten der Metallindustrie auch dazu beigetragen haben. Schade. Il

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ex-Kölner 01.10.2013, 11:17
16. Das Grundig-Syndrom...

Vor der Pleite waren die wegen ihrer hohen Verbindlichkeiten für Investoren uninteressant. Nach der Pleite war der - damals - renommierte Markenname billig zu haben. Erst wurden die letzten Reste der Fertigung in Nürnberg/Fürth dichtgemacht, dann die Entwicklung. Heute sitzen da noch ein paar Leute, die sich um den Vertrieb kümmern - alles andere ist in der Türkei.

Für Loewe wird man dann vielleicht "Türkei" durch "China" ersetzen können. Für die Region ist es bitter - aber der TV-Markt ist völlig kaputt. Sony läßt seine Glotzen schon lange bei Auftragsfertigern bauen, Unter "Philips" werden in einigen Teilen der Welt Fernseher von Funai verkauft, in anderen Regionen (u.a. Europa) Produkte von TPVision, einer Gemeinschaftsfirma von TPV und Philips. Daran hat Philips 30 Prozent Anteil - immerhin ging die ganze Philips-Mannschaft zur neuen Firma.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rechnernetzstecker 01.10.2013, 11:23
17.

Zitat von volker_morales
... Hauptsache billig.
Das ist nun mal § 1 des kapitalistischen Prinzips (siehe Realität), und keine Charakterschwäche von privaten Konsumenten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Matthias Franz 01.10.2013, 11:23
18. China kauft sich die Welt

Und schon wieder kaufen sich die chinesischen "Kommunisten" ein Stück europäische Wirtschaft. Gab es keine Alternative? Beteiligungen chinesischer oder russischer Staatskonzerne dienen, neben Profitabsichten, immer den strategischen Zielen des dahinterstehenden Regimes. Es würde mich nicht wundern, wenn Loewes know how zügig Richtung China entschwindet und die Firma in den nächsten Jahren abgewickelt oder zumindest auf einen Verteiler für chinesische Billigelektronik geschrumpft wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Markus M. 01.10.2013, 11:23
19.

Zitat von macmissionar
Die Zeit ist gekommen. Apple kann günstig einsteigen. Obwohl sie auch vorher Loewe hätten 150 mal kaufen können. Apple Loewe TVs werden die Edlen am Markt sein. iOS 7 drauf, echtes Unix, riesiger App Store mit Filmen. Größer als alle Onlinevideotheken. Dagegen kommt auch Google nicht an. Deshalb kann auch Cook ruhig ein paar Urlaubstage verschenken, er weiß, es kommen bessere Zeiten.
Warum sollte Apple Loewe kaufen, wenn sie dann Ihrer Meinung nach den Part, den Loewe ausgemacht hat - nämlich die Software - austauschen. Apple sollte besser einen TV im iMac-Design (mit einem noch schlankeren) Rahmen bauen oder z.B. mit LG kooperieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 27