Forum: Wirtschaft
Twitter-Börsengang: Die Zwitscher-Wette
AFP

79 Millionen Dollar Verlust, ein Geschäftsmodell, das erst noch reifen muss - und dennoch drängt Twitter an die Börse. Marktexperte schätzen den Wert der Firma gar auf 15 Milliarden Dollar. Was steckt hinter dem Hype?

Seite 1 von 2
joe_blow 04.10.2013, 15:24
1. Nix neues

Das gab es schon vor der Jahrtausendwende in der IT-Branche. Ich weiss nicht mehr, um welche Firma es ging und von wem das Zitat stammt, aber es passt heute auch auf Twitter. Damals konnten die Eigentümer über den eigenen Hype Witze machen:
"We have grown from a 0 million dollar business to a 0 billion dollar business."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mopsfidel 04.10.2013, 15:44
2. Die Frage ist nicht "Was steckt hinter dem Hype"

Sondern: wie attraktiv ist die Geldanlage bzw. welch schnelle Rendite erwartet die Früheinsteiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bssh 04.10.2013, 16:03
3. Herrlich

"Twitter umwerbe mögliche Investoren nicht mit Gewinnen, sondern mit der Aussicht darauf"
KLingt das nicht schön? So könnte ich auch eine beliebige Firma gründen und anpreisen.
Mag sein, dass es was wird mit Twitter, vielleicht auch nicht. Das wichtigste an Twitter ist wohl, dass damit Leute wie Boris Becker und Oliver Pocher ihre Zwistigkeiten austauschen können, aber sonst?
Ich kann mich noch gut an all die Firmen vom neuen Markt oder Ähnlichem aus den USA erinnern, von denen niemand mehr spricht. Ob es Twitter oder auch Facebook in 10 Jahren noch gibt, weiß kein Mensch. Sie verkaufen keine Waren, die jeder benötigt, sondern ähneln eher einer Modeerscheinung. Der Trend kann wechseln, und dann geht es z.B. Facebook wie Myspace.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chagall1985 04.10.2013, 17:08
4. Hinter dem Hype steckt folgendes

Zitat von sysop
79 Millionen Dollar Verlust, ein Geschäftsmodell, das erst noch reifen muss - und dennoch drängt Twitter an die Börse. Marktexperte schätzen den Wert der Firma gar auf 15 Milliarden Dollar. Was steckt hinter dem Hype?
In meinen Augen nichts anderes als der Schutz des Systems.
Wenn Facebook 100 Milliarden wert sein soll wie soll man dann erklären das Twitter weniger als 1 Milliarde wert ist?

Entweder der ganze Rotz wird weiter nach Nutzerzahlen bewertet anstatt nach Geschäftsplan oder -konzept bzw. um es noch schlimmer zu machem nach KGV oder KBV oder das ganze System der Überbewertung von Internetseiten geht den Bach runter.

Daran hat derzeitig niemand ein Interesse und solange der Glaube bei allen zieht bestimmt die Illusion die Realität. Und je wirklicher sie wird desto stärker wird sie auch begehrt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
multi_io 04.10.2013, 17:09
5.

Zitat von bssh
Ob es Twitter oder auch Facebook in 10 Jahren noch gibt, weiß kein Mensch. Sie verkaufen keine Waren, die jeder benötigt,
Das tut BMW auch nicht. Im Gegenteil, die stellen nix her, was nicht auch zwei dutzend andere Autohersteller weltweit produzieren -- wenn davon einer davon verschwinden würde, würde das kaum auffallen; andere stehen bereit, die Lücke zu füllen. Im Gegensatz dazu haben Facebook und Twitter Dinge anzubieten, die sonst keiner hat. Allein schon die Nutzerdatenbank von Facebook ist ein Asset, das niemand sonst anbieten kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000523851 04.10.2013, 17:23
6. Schon wieder so ein Verein,

der absolut nichts produziert aber mal schnell ein paar Wenigen zu hunderten von Millionen $$$ verhilft. Und wir wundern uns ueber ein komplett idiotisches Finanzsystem. Solche Firmen haben an der Boerse nichts zu suchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 04.10.2013, 17:38
7. Warum verstehen die angeblichen Experten den Unterschied...

Zitat von sysop
79 Millionen Dollar Verlust, ein Geschäftsmodell, das erst noch reifen muss - und dennoch drängt Twitter an die Börse. Marktexperte schätzen den Wert der Firma gar auf 15 Milliarden Dollar.
...zwischen Preis und Wert nicht? Ob Twitter soviel kostet, werden wir noch erst sehen. Dass die Firma nicht (!) 15 Mrd. wert sein kann, kann man heute schon sehen. Wo sind denn bitte die Assets mit diesem Wert? Oder wenigstens die Manpower?

Ach, die Idee ist so nett? Das hat aber nichts mit dem Wert zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 04.10.2013, 17:42
8. Huch

Zitat von bssh
Ich kann mich noch gut an all die Firmen vom neuen Markt oder Ähnlichem aus den USA erinnern, von denen niemand mehr spricht. Ob es Twitter oder auch Facebook in 10 Jahren noch gibt, weiß kein Mensch. Sie verkaufen keine Waren, die jeder benötigt, sondern ähneln eher einer Modeerscheinung. Der Trend kann wechseln, und dann geht es z.B. Facebook wie Myspace.
Wie am Beispiel von Second Life wunderbar demonstriert werden kann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 04.10.2013, 18:06
9. ...

79 Millionen Dollar Verlust, ein Geschäftsmodell, das erst noch reifen muss

Genau. Das sagt demnächst dann jeder, der pleite ist: "Mein Geschäftsmodell muß erst noch reifen". Wie lange gibt es Twitter schon? Was stellt diese Firma noch mal her? Nichts? Ich würde mir manchmal wünschen, es gäbe den freien Markt tatsächlich, dann müsste man nicht so viel Unsinn aus der Wirtschaft lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2