Forum: Wirtschaft
Überarbeitete Postboten: "Sie fallen um wie die Fliegen"
dapd

Lange Touren, massenhaft Überstunden, keine Pause - Zusteller der deutschen Post beklagen harte Arbeitsbedingungen. Vor allem in der Weihnachtszeit steigt das Pensum der Postboten. Die Stimmung ist mies, viele halten den Job nicht mehr aus. Immer häufiger bekommen Kunden ihre Briefe zu spät.

Seite 1 von 27
mimija 18.12.2012, 11:04
1. Bevor

die Bosse der Post die Zustellerbezirke zuteilen, müssten sie verpflichtet werden jeden Bezirk selbst einmal mit Post zu begehen! Vielleicht würde das helfen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
osis1980 18.12.2012, 11:04
2.

Ist die Liberalisierung nicht toll? Menschen egal, Service noch schlechter, Aufbau doppelter Strukturen in den Städten, sinkende Versorgung auf dem Land...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sagmalwasdazu 18.12.2012, 11:07
3. Ein paar " Mausklicks " ....

...und ein paar Sachen in den Warenkorb geklickt, und so ein armer
Hund muß " loswatzen " - schöne " Neue Welt " !

Die einen machen den Reibach, und die anderen die Arbeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mo2 18.12.2012, 11:11
4. Shareholder Value

Na ja, Hauptsache die Rendite für die Aktionäre stimmt, nicht wahr? Als Zusteller wäre ich mir selber allerdings wichtiger. Ich würde mir die Regenerationszeit einfach nehmen, Stichwort Blue Monday... und das machen wohl viele so, wenn man die Krankenstandentwicklung sieht. Recht so, hilf dir selbst sonst hilft dir niemand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nic 18.12.2012, 11:12
5. optional

Die Gewinne der Unternehmen aber steigen ins Unendliche. Das Mittelalter lässt Grüßen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 18.12.2012, 11:12
6. Portoerhöhung

Irgendwie könnte man fast Verständnis für die Post haben. Jede Portoerhöhung wird von der Kundschaft mit Jammern quittiert. Ach könnte man doch glauben, dass sie den Briefträgern zugute kommen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank1980 18.12.2012, 11:13
7. 21. Jahundert

Alles muss billiger werden. Arbeitskräfte sind billig und leicht austauschbar. Arbeitslose (bzw. Unterbeschäftigte) gibt es zu Hauf. Die Rendite für die Besitzer muss stimmen bzw. steigen. Das Problem der real sinkenden Löhne und steigenden Pensums hat jeder der es nicht mindestens bis ins mittlere oder obere Management oder in einen Beruf mit Lobby (z.B. Ärzte, Fluglotsen, Piloten) geschafft hat. Dort steigt das Gehalt wenigstens kräftig mit. Das geht so vom Hilfsarbeit bis zum Ingenieur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phoenix2006 18.12.2012, 11:14
8.

Der Öffentlichkeit wurde die Privatisierung der Post mit den Argumenten verkauft sie diene dem Allgemeinwohl und bringe erhebliche Verbesserungen in allen Dienstleistungsbereichen!!

Wer hatte ein Interesse daran die Post zu privatisieren?
Wer hat davon wirtschaftlich profitiert?
Welche Qualität haben Postagenturen gegenüber den ehemaligen Postämtern?
Ich habe mal ein paar wissenschaftliche Fragen(Rechtswissenschaften,Wirtschaftswissenschaf ten,Soziologie)?

Welche Auswirkungen hat die Privartisierung von Staatsdienstleistern (Grundgesetz: Fernmeldegesetz,Briefgeheimniss)
Werden wir ähnliche Erfahtrungen bei der Privatisierung der Bahn und der Wasserversorger erleben?

Phoenix2006, die Unbestechlichen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrkanister 18.12.2012, 11:14
9. Hurra!

Weniger Fialen mit längeren Warteschlangen, Dumping Löhne, Briefe kommen nicht mehr an, weniger Briefkästen ... Ein hoch auf die Privatisierung! Ich hoffe, dass wenigstens die Vorstände glücklich sind!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 27