Forum: Wirtschaft
Überblick: Das müssen Sie zu den TTIP-Dokumenten wissen
DPA

Die Umweltorganisation Greenpeace hat geheime Dokumente zum Freihandelsabkommen TTIP ins Netz gestellt. Die wichtigsten Inhalte im Überblick.

Seite 2 von 29
monoman 02.05.2016, 11:12
10. TTIP gibt es schon längst!

TTIP gibt es schon längst! Unter anderem Namen und mit anderen Partnerstaaten hat die USA bereits solche Abkommen laufen. Es liegen also schon entsprechende Erfahrungen vor und jeder, der sich etwas näher damit beschäftigt, wird dankend verzichten.

Beitrag melden
grommeck 02.05.2016, 11:14
11. DAS steht in 240 Seiten???

Also bitte!! Was ist mit den Privatisierungen, die nicht mehr rückgängig gemacht werden dürfen?? Was ist mit der nationalen- oder EU-Gesetzgebung, die vorher mit den Konzernen besprochen werden MUSS ?? Usw. ,usw. Wenn dann richtig oder überhaupt nicht berichten.

Beitrag melden
vrdeutschland 02.05.2016, 11:15
12. Ähem... und nu ?

Ich sehe gerade nicht die Vorteile für die Europäer...
Wegen der Autoindustrie einen Kniefall machen ? Die wird in den USA doch sowieso gerade abserviert. Und die Märkte liegen in Asien. Ich kann nur jedem Politiker DRINGEND abraten, den Murks abzusegnen. Könnte ihn sein Amt kosten...

Beitrag melden
paula_f 02.05.2016, 11:15
13. Zoll für Autos ist ein Scheinargument

gewissermaßen eine Lüge und alle Entscheider wissen das. Ausnahmslos alle relevanten deutschen Hersteller haben eigene Werke in den USA, schon wegen dem Währungsrisiko. Auf in den USA produzierte PKW fallen keine Zölle an - denn die entstehen ja dort. Sogar ziemlich preiswert. Durch das Handelsabkommen zwischen USA und Mexiko werden für Tageslöhne von etwa 10 US $ auf der mexikanischen Seite der Grenze Autoteile produziert. Mit in Deutschland produzierten Dieselautos macht man in den USA sowieso nur Verluste und das dauerhaft.

Beitrag melden
Richtigstellung. 02.05.2016, 11:15
14. Folgender Vorschlag:

Man könnte das Risikoprinzip etwas abändern: Die "hoch umstrittenen und bislang in vielen Ländern nicht zugelassenen genmanipulierten Pflanzen und Lebensmittel" werden 5 jahre an den verhandelnden Politikern getestet - und wenn 99% noch nicht erkrankt sind werden die Lebensmittel zugelassen!!!

Beitrag melden
peterle3 02.05.2016, 11:16
15. Wesentliche Themen fehlen

Ich weiß nicht, ob das in geleakten Papieren steht, aber in der Berichterstattung fehlt regelmäßig (auch hier) ein zentraler Punkt, auf den Unternehmerverbände bereits öffentlich aufmerksam gemacht haben und der wirtschaftlich wesentlich wichtiger ist als der Genmais, Chlorhühnchen oder Autozölle. In der EU müssen sehr viele Leistungen (auch lokale) EU-weit ausgeschrieben werden; diese Ausschreibungen wären für US-Firmen mit TTIP zugänglich. In den USA aber werden sehr viele Leistungen auf der Ebene der Bundestaaten oder darunter ausgeschrieben und wären für EU-Unternehmen nach wie vor nicht zugänglich, da TTIP nur die US-Bundesebene betrifft. Ähnliches gilt für technischer Normen etc., die in den USA teilweise ebenfalls lokal gesetzt bzw. verlangt werden. In Europa haben wir DIN/ISO; in USA machen die Bundesstaaten was sie lustig sind. Die USA sind da in vielerlei Hinsicht viel heterogener als die EU.

Beitrag melden
charly05061945 02.05.2016, 11:16
16. Den guten, alten Spiegel gibt es nicht mehr

Es gab einmal Zeiten in denen solche brisanten Dokumente zuerst dem SPIEGEL zugänglich gemacht worden wären ....

Beitrag melden
Freidenker10 02.05.2016, 11:17
17.

Bis ihre Schädlichkeit nachgewiesen wird... Nur weil sich US-Politiker von US-Agrarfirmen ihren Wahlkampf bezahlen lassen und deshalb jeglichen Verbraucherschutz in die Tonne klopfen, muss das hierzulande ganz bestimmt nicht eingeführt werden. Man sehe sich die Amis nur mal an... ;-)

Beitrag melden
dreamrohr2 02.05.2016, 11:17
18. Danke greenpeace !!!

so Bevölkerung, nun habt ihr BEWEISE, was TTIP beinhaltet. Vergiftung eurer Familien und Betrug auf breiter Basis...
Danke Greenpeace für den Mut und die Veröffentlichung.

Beitrag melden
charlybird 02.05.2016, 11:18
19. Wenn die europäischen Politiker

das unterschreiben, ist wahrscheinlich nicht nur für mich das Projekt Demokratie im Eimer. Kein, aber auch kein denkender, verantwortungsvoller Bürger würde dieses Erpressungsmodell akzeptieren. Und Herr Gabriel sollte, so er überhaupt noch eine Spur Glaubwürdigkeit vermitteln möchte, sich einmal sehr dezidiert und klar zu diesem ``Freihandelsabkommen´´äußern, welches ungefähr so frei ist wie ein Käfigsittich.

Beitrag melden
Seite 2 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!