Forum: Wirtschaft
Überblick: Das müssen Sie zu den TTIP-Dokumenten wissen
DPA

Die Umweltorganisation Greenpeace hat geheime Dokumente zum Freihandelsabkommen TTIP ins Netz gestellt. Die wichtigsten Inhalte im Überblick.

Seite 9 von 29
surry 02.05.2016, 11:53
80. Das ist zum Lachen!

Zitat von molchy
sofort durch ein Impeachment entmachten, ihre Spiessgesellen von der SPD verschwinden sowieso in der Bedeutungslosigkeit
Eine Entmachtung kann nur gewaltsam erfolgen (die Geschichte lehrt uns das - mit einer einzigen Ausnahme in Jahrtausenden) und zu einer echten Revolution sind wir doch nicht fähig -

Beitrag melden
lazyfox 02.05.2016, 11:53
81. Adam Smith würde sich im Grabe drehen

TTIP = Gekungel statt Marktwirtschaft.
Besitzstandswahrung hat jahrtausende lang den Menschen keinen Fortschritt gebracht. Besitzstandwahrung heißt heute Kapitalismus.
Dabei sollte man doch eigentlich begriffen haben, dass es die Marktwirtschaft ist, die uns den Wohlstand bringt. In Marktwirtschaften darf es keine Besitzstandwahrung geben. That's it.

Beitrag melden
makeup 02.05.2016, 11:54
82. ...begrabt meine Asche

Begrabt meine Asche an der Biegung des genmanipulierten Apfelbaums gegenüber des geklonten Wildschweines.

Beitrag melden
maxi.koch99 02.05.2016, 11:54
83. Oligarchie...

...wir kommen. Na das wird ein Spaß. Bundesregierung verklagt von Apple. Apple setzt neues Parlament ein. Schiedsgericht erklärt Grundgesetzt für Ungültig

Oh Gott wie kann man nur

Beitrag melden
johnnybach 02.05.2016, 11:55
84. Ach was ...

Zitat von moistvonlipwik
Leider verbietet TTIP, die Unternehmen dazu zu zwingen, ihm zu sagen, was er kauft.
... und wo genau steht das?

Beitrag melden
schoenfeldo 02.05.2016, 11:56
85. China bietet langfristig das größere Potential bei Autos

denn deren Markt ist längst noch nicht gesättigt. Wenn die Amerikaner sich durch Zölle schützen wollen, dann sollen sie es doch tun. Der Preis, Genfood auf deutschen Tellern, wäre viel zu hoch.

Beitrag melden
kritischer-spiegelleser 02.05.2016, 11:56
86. Es geht wohl nur um die Macht der Großkonzerne.

Das Thema Freihandel wird nur zur Ablenkung gebraucht. So weit müsste auch eine EU denken können.

Beitrag melden
romeov 02.05.2016, 11:57
87. Mir reicht's schon

...wenn ich die Kurzform hier lese. Wer für so ein Harakiri-Abkommen stimmt, lässt sich auf ein unkontrollierbares Experiment ein, dessen Richtlinien von amerikanischen Anwälten bestimmt wird.

Beitrag melden
happy2010 02.05.2016, 11:58
88.

Zitat von joehe
Warum wohl sind gerade diese Jahr die Mogeleien von VW aufgefallen ? Und nun wird auch bei Benz in den USA rumgemosert ! Andere Hersteller , vor allem aus Europa ,sind auch aufgefallen. "Also Europa braucht ihr noch mehr von dieser Medizin oder unterschreibt ihr nun TTIP ? " so oder so ähnlich wird es wohl, natürlich geheim, am Verhandlungstisch zugehen. Man kann nur hoffen das die EU-Regierungen genug Power haben und sich nicht von der Autoindustrie drängen lassen. Die scheinbar sinnlosen 2000 Euro für die E-Autos sind ein guter Anfang den Druck der Autoindustrie zu mindern.
Neutralität würde auch Ihnen helfen:

1: In den USA steht nicht nur VW an Pranger, internationale Medien lesen hilft

2: Nicht nur Mercedes gerät in den Sog

3: Dummerweise ist der Dieselmotorenmarkt ein von dt Herstellern dominierter Markt, Ergo stehen auch mehrheitlich dt Konzerne mit Dieselmotoren weltweit m Pranger

4: Nicht nur in den USA sondern auch in unzähligen anderen Staaten, auch viele europ Staaten, steht VW am Pranger

5: In den USA gibt es bis zu 6000$ E Mobilitätsförderung, tw regional noch mehr, und die bekommen auch dt Fahrzeuge, die die Kriterien erfüllen

Es ist kompletter Unfug und typisch deutsche Verschwörerli, da ein Komplott zu erkennen, dafür ist in den USA selber das VW Drama viel zu unbedeutend

Beitrag melden
Ruhri1972 02.05.2016, 11:59
89.

Die Zusammenhänge werden deutlich. Die Gesundheit der Buerger wird eingetauscht gegen noch bessere Exportmoeglichkeiten fuer die europäische Autoindustrie. Wurde jetzt schon die Gesundheit der Menschen durch erhöhte Abgaswerte der Autos gefährdet, kommen in Zukunft gefährliche Nahrungsmittel in den Handel. Labore die Risiken bewerten, sind bereits fest in den Händen der Lobbyisten. Bereits jetzt werden gefährliche Zutaten aus den USA in Fertigprodukte gemischt, ohne dass dies deklariert wird. Z.B. der sogenannte Industriezucker, der aus Mais hergestellt wird. Die Auswirkungen zeigen sich besonders in Mexiko. Auch Monsanto hat bereits mit seiner Lobbyarbeit in der EU leider viel erreicht. Gensaatgut, Glyphosat u.a. sind Stichworte.

Beitrag melden
Seite 9 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!