Forum: Wirtschaft
Überhöhte EC-Gebühren: US-Anwälte bereiten Milliardenklage gegen deutsche Banken vor
Getty Images

Deutsche Sparkassen, Volksbanken und Privatinstitute wie die Deutsche Bank müssen sich auf Schadenersatzklagen in Milliardenhöhe gefasst machen. Eine US-Kanzlei wirft ihnen laut "Bild am Sonntag" Kartellabsprachen vor.

Seite 2 von 14
nomac 08.01.2017, 08:48
10.

Es wird Zeit, die Praxis dass deutsche oder in Deutschland operierende Unternehmen andere deutsche Unternehmen vor Gerichten anderer Länder verklagen zu beenden! (Man könnte sich vielleicht noch darauf verständigen, dass andere EU-Mitgliedssstaaten ebenfalls zulässig waren, aber nicht die beliebige, weltweite Wahl des vielversprechendsten Rechtssystems. Denn diese Praxis geht eindeutig zu Lasten von Rechtsstaatlichkeit.)

Beitrag melden
blob123y 08.01.2017, 08:49
11. Da is was dran

Ein Beispiel, die Auslandsueberweisungsgebueren vom Kontos in D und A sind die hoechsten der Welt wenn diese Banken / Sparkassen usw. wittern das der Kunde nicht woanders hingehen kann wird schamlos "gemolken".

Beitrag melden
tata-susi 08.01.2017, 08:52
12. richtig so

Das Bundeskartellamt hat diese pauschale Abgabe von 0,3% als rechtswidrig eingestuft und untersagt. Es ist das gute Recht von Handelsunternehmen auf Schadenersatz zu klagen. Leider werden wieder einige Foristen zur Hochform auflaufen, da es sich um eine US Kanzlei handelt, die die Klage anstrengen will. Ich warte mal mal wieder auf wilde Verschwörungstheorien.

Beitrag melden
order66 08.01.2017, 09:07
13. Hausfeld und

ähnliche Kanzleien verstoßen gegen elementare Grundsätze der freien Advokatur. Es geht nicht darum dem Recht Geltung zu verschaffen, sondern allein um Gewinnoptimierung der Kanzlei.

Beitrag melden
Holbirn 08.01.2017, 09:09
14. Auf den ersten Blick macht das Verfahren Sinn

Es handelte sich ganz definitiv um eine Kartellabsprache zum Nachteil der Kunden, die Kunden hatten bezifferbare Nachteile, also sollte es kein Problem sein, dagegen zu klagen. Dass den Beklagten das nicht gefällt, und sie anfangen, den Anwalt schlecht zu machen, das spricht eher für die niedrigen Standards bei deutschen Kreditunternehmen; man hat sich gewöhnt, protegiert zu werden und machen zu dürfen, was man will.

Beitrag melden
joha0412 08.01.2017, 09:10
15. Nur mal angenommen:

Hausfeld erstreitet ein paar Milliarden, steckt davon 40% ein und die Banken holen sich natürlich das Geld wieder. Von wem wohl?

Beitrag melden
pirx64 08.01.2017, 09:15
16.

VW gemolken, Deutsche Bank abgezockt, jetzt die nächste deutsche Firma/Bank/... Mal sehen, wo die nächsten deutschen Milliarden herkommen

Beitrag melden
ZapDos 08.01.2017, 09:15
17. Genug Schaden

Nachdem eine solche Anwaltskanzlei wahrscheinlich in Amerika schon genug geschröpft, genügend Leuten die Grundlage entzogen und genug Kollateralschaden verursacht hat muss gleich noch einmal in Deutschland gewütet werden^^. Freihandelsabkommen mit verrückten Wuttkläger-Kanzleien die nur auf Geld aus sind und Kapitalgroßen Global-destroyern die ebenfalls nur auf Geld aus sind (welch ein wunder) brauchen wir ja wohl mal wirklich nicht...

Beitrag melden
ihawk 08.01.2017, 09:31
18. Wells Fargo & Co ...

... haben ihre Kunden um Milliarden betrogen (!) und da findet sich kein Anwalt die Banken mit Schadensersatzansprüchen zu überziehen.
Ich bin ja nun wahrlich nicht begeistert von den Machenschaften der Finanzmafia, nur die US Klagen auf allen Ebenen gegen die EU Wirtschaft, hat meines Erachtens nichts mit Recht zu tun, sondern vielmehr mit einem Wirtschaftskrieg.

Beitrag melden
AxelSchudak 08.01.2017, 09:33
19. 0,3%

Bei 0,3% sollte sich eigentlich mehr Klagepotential bei Kreditkartenunternehmen bieten - die liegen mit 1-2% bei dem 3 bis 6fachen dieser Summe. Aber da hier Unternehmen vermutlich "direkt" verhandeln können, ist das vor dem amerikanischen Recht wohl problemlos, während die günstigere Zahlung mit EC-Karte sich als weiches Ziel anbietet...

Es wird Zeit, Verfehlungen internationaler Unternehmen gegen den Datenschutz mit angemessenen Schadenssummen für jeden betroffenen Verbraucher vor europäischen Gerichten zu verfolgen.

Beitrag melden
Seite 2 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!