Forum: Wirtschaft
Überhöhte EC-Gebühren: US-Anwälte bereiten Milliardenklage gegen deutsche Banken vor
Getty Images

Deutsche Sparkassen, Volksbanken und Privatinstitute wie die Deutsche Bank müssen sich auf Schadenersatzklagen in Milliardenhöhe gefasst machen. Eine US-Kanzlei wirft ihnen laut "Bild am Sonntag" Kartellabsprachen vor.

Seite 9 von 14
werjor 08.01.2017, 11:51
80. Wann klagen endlich Europäer gegen die US Banken ?

Haben die nicht Billionen Euro mit verschleierten Schrottpapieren in Europa abgezockt ? Ohne die wäre die Staats-verschuldung deutlich geringer und es gäbe weder in Griechenland, Italien, Spanien, Portugal etc. eine Krise.
Aber wenn man wie unser CSU Söder schon Angst hat Steuervermeider wie Apple an die Zahlung von Steuern zu erinnern, aus Angst vor dem Ärger der USA, dann weiß man wie der Hase läuft....
Zu Zeiten des römischen Imperiums nannte man es noch TRIBUT....heute wird einseitig auf STRAFZAHLUNG gemacht....es ist aber das gleiche...hoch auf den Senat und das Volk der USA SPQU

Beitrag melden
j.vantast 08.01.2017, 11:51
81. Oh doch

Zitat von closius
Gegen welche "elementaren Grundsätze der freien Advokatur" werden denn verstossen? Bei jedem deutschen "Rechts"anwalt ist es nicht anders.
In Deutschland dürfen Rechtsanwälte weder Werbung machen noch "Kläger" akquirieren. In den USA sind Mandanten heiss umkämpft. Da gibt es sogar reisserische TV-Werbung für Kanzleien und die Leute werden geradezu animiert wegen jeder Kleinigkeit zu klagen. Vorher werden den Klägern noch Unsummen versprochen die vor Gericht erstritten würden, was mal tatsächlich funktioniert, oft aber auch nicht. Dem Anwalt ist es egal, verdienen tut er in jedem Fall.

Beitrag melden
tata-susi 08.01.2017, 11:52
82. deutsche Anwälte

Zitat von j.vantast
Natürlich dürfen die Handelsunternehmen klagen. Das Problem ist nur dass die Rechtsanwälte in den USA nur am Honorar interessiert sind und nicht an der Durchsetzung des Rechts. Je höher die Forderungen desto höher das Honorar für die Anwälte. Und dass diese Summen in den USA ausser Rand und Band sind ist nichts Neues. Das hat mit wilden Verschwörungstheorien absolut nichts zu tun. Es sei denn, alles was nicht in Ihr Weltbild passt ist sogleich eine Verschwörungstheorie. Ich fürchte das eher genau da der nackpunkt liegt.
Woran sind denn deutsche Anwälte interessiert? Natürlich auch nur an Honoraren und Geld. Auch in Deutschland sind Anwälte Geschäftsleute welche an Gewinnmaximierung interessiert sind. Bitte setzen Sie diesem Berufsstand in Deutschland keinen Heiligenschein auf, den er nie hatte. Bestes Beispiel sind wohl die Abmahnanwälte.
Es ist wohl eher so dass keine deutsche Kanzlei den finanziellen background hat um eine Milliardenklage über alle Instanzen durchzuziehen.
Warum führen Sie die - teilweise wirklich absurden Summen in Zivilprozessen in US - an? Die Klage soll vor einem deutschen Gericht verhandelt werden (lt. ZON beim LG Frankfurt) und nicht in den USA.

Beitrag melden
GSYBE 08.01.2017, 11:52
83. Wutbeitrag vs Textverständniss

Zitat von Mehrleser
Die Wutbeiträge der 4,50 Euro-Foristen zeigen mal wieder geringes Textverständnis. Es geht um die Gebühr für den Handel bei einer Zahlung mit der "EC-Karte", die derzeit 0,3% beträgt. Ein vergleichsweise günstiges, in Deutschland verbreitetes System. Im Gegensatz dazu sind die Gebührensätze der amerikanischen Kreditkarten, die dazu beim Verbraucher im Wettbewerb stehen, deutlich höher. MasterCard und VisaCard haben zumindest bis vor kurzer Zeit rund 1,5% Gebühren eingesackt und sind nun erst auf 0,3% herunter.
Wer im Glashaus sitzt.....

Ihre Meinung von uns Mitforisten in allen Ehren, aber geringes Textverständniss darf vorrangig Ihnen bescheinugt werden.

Eine deutsche EC-Bankenkarte mit einer Master- oder VisaCard zu vergleichen ist schlicht unangebracht.

Die erstere ist eine einfache (Giro-)Kontokarte (oder wie Sie es nennen möchten) ohne jedwede Kreditabwicklung, die Zweitgenannten sind Kreditkarten.

Und eine einfache Bankkarte (mit der ein Kunde nur Geld von seinem Konto benutzen kann) ist mit 0.3% Gebühr unverhältnissmässig teurer als eine echte Kreditkarte, deren Gebühren per EU-Recht gedeckelt sind.

Beitrag melden
alexander10 08.01.2017, 11:52
84. Wie würde dieser Fall unter TTIP ablaufen?

Soweit ich das mitbekommen habe, unter Ausschluss der Öffentlichkeit.
Oder irre ich mich da?

Beitrag melden
frazis 08.01.2017, 11:52
85. Klagen

Ich lese immer fast nur von Klagen gegen deutsche Firmen. Gibt es auch Gründe, die unter Umständen möglicherweise auch gegen die ein oder andere amerikanscha Firma sprechen? Genau so wenig kann ich verstehen, wenn Deutschland in Amerika nach amerikanischem Recht von Leuten aus anderen Ländern auf irgendeinen Schadensersatz angeklagt wird. Meiner Meinung nach sollte Deutschland als souveräner Staat darauf hinweisen, dass mögliche Prozesse nur in Deutschland oder vor dem Internationalen Staatsgerichtshof in Den Haag stattfinden sollten. Von einer deutschen Regierung wünsche ich mir da mehr Selbstbewusstsein und Unterstützung deutscher Firmen. Da reagiert die amerikanische Regierung wesentlich robuster und engagierter. Wenn ich über TTipp nachdenke, wird mir ganz anders.

Beitrag melden
Leser161 08.01.2017, 11:56
86. Früher habe ich gelacht

Früher habe ich über die USA und ihre aberwitzigen Schadenersatzsammelprozesse gelacht. Mittlerweile scheint es mir das die USA wenigstens EIN Mittel haben um Konzerne daran zu hindern mittels iher Macht über alle bestehenden Anstandsregeln zu schlagen (siehe VW - "Ist doch egal was im Gesetz steht, solange uns keiner erwischt, ach selbst wenn uns einer erwischt, passiert uns nichts...hoho")

Beitrag melden
j.vantast 08.01.2017, 12:00
87. Na sowas

Zitat von giostamm11
Die höchsten von den USA eingeforderten Bussen gingen übrigens an amerikanische Banken. Niemand melkt Deutschland aber Deutschland lügt und betrügt und wird dafür bestraft.
Natürlich, wer das Gesetz bricht muss bestraft werden. Aber wie war das gleich bei den Forderungen gegen VW wegen dem Abgasskandal und einem Verfahren gegen GM, bei dem sogar viele Todesopfer zu beklagen waren? GM hat im Vergleich zu VW eine lächerliche Strafe gezahlt. Warum? Weil GM sowieso kaum Kohle hat und zuallererst eben auch ein US-Unternehmen ist. Die US-Anwälte wissen genau wo Geld zu holen ist.

Beitrag melden
p_salto 08.01.2017, 12:01
88.

Zitat von hugo1000
sollen sich um Dinge kümmern, die sich in Amerika abspielen. Ich sehe darin vorangig eine Aktion durch Klagen leicht Umsatz zu machen. Da sie von den Entschädigungszahlungen ein ordentliches Stück einsacken werden.
Diese Anwälte suchen nur nach Möglichkeiten, Firmen oder Institutionen mit Klagen zu überhäufen und so zu erpressen.
Sonst nennt man das Schutzgelderpressung. Die Klageparteien zahlen keine Honorar, der Erpressungserlös wird dan aufgeteilt.

Beitrag melden
Leser161 08.01.2017, 12:01
89. Da haben Sie Recht

Zitat von esgehtdoch1974
Unabhängig von den juristischen Tatsachen ... ich finde es Besorgnis erregend, dass Deutsche Unternehmen immer häufiger von US Amerikanischen Anwälten in's Visier genommen werden. ....
Das stimmt. Anderseits sind diese Banken halt in den USA tätig und müssen sich da an die Gesetze halten. Ein erfrischender Gegensatz zu unserer Justiz die immer sowas sagt "Ja vielleicht wurde einer unserer Bürger geschädigt, aber der Server steht im Ausland, da können wir ja nichts machen, das tut uns leid" - Kann die US-Justiz ja nichts für wenn nicht-US-Justizen sich nicht für den Schutz ihrer Bürger interessieren, sondern sich eher zum Unterstützer ausländischer Akteure machen (z.B. bei Böhmermann vs. Erdogan)

Beitrag melden
Seite 9 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!