Forum: Wirtschaft
Überkapazitäten: Deutschland exportiert weniger Strom
DPA

Seit 15 Jahren wird in Deutschland mehr Strom produziert als verbraucht. In diesem Jahr ist der Exportüberschuss aber geringer ausgefallen als 2017. Experten warnen vor einer Unterdeckung.

Seite 3 von 13
Spiegeldings123 25.12.2018, 16:08
20. Wissen wir ...

Wir wissen doch alle, was wirklich ist. Deutschland verkauft billig Okö-Stromspitzen, wenn es windig ist muss aber wenn die Sonne nicht scheint und kein Wind ist, zukaufen. Unterm Strich wird so mehr - teuer - zugekauft, als exportiert. Ich dachte der SPIEGEL wollte zukünftig stärker an der Wahrheit arbeiten? Vorstehendender Artikel ist zwar nicht unwahr aber äußerst missverständlich.

Beitrag melden
Flari 25.12.2018, 16:09
21.

Zitat von oalos
Warum nicht den Kontinent vernetzen ? In GR gibt es an mehr als 300 Tagen jährlich blauen Himmel und Sonne für Solar, in der Ägäis weht genau so oft der Wind, sowieso sind in in ganz Südeuropa viele Landstriche kahl und wenig besiedelt. Genug Platz für PV und WKA. Wäre auch eine sinnvolle Investition für die darbende Wirtschaft dort ...
Seit 2009 stehen die Planungen, 8-10 GW HGÜ von Norddeutschland nach Süddeutschland zu führen, mit einer Fertigstellung ist kaum vor 2025 zu rechnen.
Vieviele GW sollen die Leitungen von Griechenland nach Deutschland und ggf. Nachbarn haben?
Und wann sollen die fertig sein und vom wem bezahlt?
Glauben Sie, die Länder zwischen GR und DE, bzw. die dort lebenden Menschen werden begeistert sein, wenn dort aberhunderte Meter breite Stromstrassen gebaut werden?
Wo soll die Trasse nach DE reinkommen, wenn schon Bayern nicht mitspielt?

Beitrag melden
restluft 25.12.2018, 16:12
22. 2023 Unterdeckung bei Strom - der "große Plan", wo ist er?

Sind die da vielen Elektroautos schon berücksichtigt als zusätzliche Verbraucher? Es geht dabei nicht um wenig zusätzliche Energie (Strom, der aus der Steckdose kommt...) Siehe dazu auch die Werbung der jetzt angebotenen SUV mit Allrad und reinem Elektrobetrieb. Die haben wirklich nichts kapiert, sowohl die deutschen Autohersteller wie auch die die Poltiker, die den politschen Rahmen für diesen Irrsinn schaffen.
Wetten die AKW müssen länger laufen oder es müssen gar neue gebaut werden? Vielleicht dann in Tschechien, Slowenien oder in der Slowakei mit Importvertrag, dass es hier nicht so auffällt. Und mit dem Argument, dass ja schlechte, böse, alte AKW´s gegen liebe, gute neue getauscht werden. Irgendetwas wird den Grüninnen schon einfallen...
Ich bin für die Grenzwerte für PKW/LKW für CO2 Reduktion aller Art. Aber bitte auch den kompletten Fußabdruck eines alternativen Konzeptes (muss ja nicht Elektro sein!!) abbilden und benennen und vor allem gleich behandeln. Vor dem Klima sind alle Konzepte gleich? Ich habe da meine Zweifel. Und alles in den Blick nehmen, was unsere Lebenswelt ausmacht. Siehe auch Flugverkehr, Schiffe, Haustierhaltung, Konsumwahn, Nachhaltigkeit usw.
Habe das Gefühl, der Überblick geht ein bisschen verloren. Und der "große Plan" ist eher ein kleiner Notfallplan - just in time.

Beitrag melden
fellmonster_betty 25.12.2018, 16:13
23. learning by doing für ökos und Besserwisser nötig

RWE usw. sollten als Erziehungsmassnahme möglichst bald in konzertierte Aktion für ein Wochenende sämtliche angefeindete Grosskraftwerke vom Netz nehmen. Erst wenn man friert und es draussen stockdunkel ist werden alle merken, wie kompliziert der Europäische Stromverbund ist. Und wenn dann zudem noch Flaute ist und die Sonne hinter Wolken werden wirklich alle sehen, das man nicht einfach sagen kann, am 11.11. um 11:11 ist mit der und der Technik Schluss. Zuvor muss dauerhaft funktionierender Ersatz zu vertretbaren Preisen verfügbar sein und Leitungen, die diese Leistung Verlustarm transportieren können. Strom kommt nur aus der Steckdose, wenn ihn jemand herstellt und dafür kostendeckend bezahlt wird.

Beitrag melden
micspiegelforum 25.12.2018, 16:16
24. Die Kreativbefreiten und Kraftfreien

Die in der Überschrift benannten warnen ja immer wenn irgendetwas nicht so bleibt wie es ist und war. Das ist arm, sehr sehr arm. Allein hier beim überfliegen der Leserbriefe ist schnell zu erkennen, das es Möglichkeiten gäben könnte. Für einen Innovations- und Industriestandort wie es die Bundesrepublik ist, bzw. meint zu sein, sollten doch 70.000 Gigawattstunden Strom, einzusparen sein. Wie schön wenn wir bei der Braun- und Steinkohle Verstromung anfangen würden, dann könnten wir ungefähr die Hälfte der doch etwas umweltbelastenden Braunkohlemeiler schließen oder fast alle Steinkohlemeiler (die Kohle müssen wir ja eh von weit weg importieren) dichtmachen. Alles im Allem viel weniger Dreck, Transport, Umweltvernichtung durch Abbau und durch Abbrand. Ja, mit ein wenig Kreativität, Kraft, Energie und Willen gingen so einiges. Aber, ach ja ein drohender Blackout, der wird meine ich schon seit mindestens 10 Jahren kolportiert. Warum nicht mal mutig sei und was neues voll verrücktes ausprobieren, was dann auch noch ein Esportschlager werden könnte. Die Welt ändert sich, wenn wir dabei bleiben wollen sollten wir uns auch ändern ….

Beitrag melden
mwroer 25.12.2018, 16:23
25.

Zitat von knuty
Wenn es hier windig und sonnig ist, ist es in unseren Nachbarländern auch und die haben teilweise noch mehr Windkraft als wir hier haben. Was können unsere Nachbarn also mit EE-Strom, was wir anscheinend nicht können?
Wann wurde denn das EU Wetter vereinheitlicht? Malta hat fast 3000 Sonnenstunden im Jahr, Durchschnitt in Deutschland sind fast 1600 Sonnenstunden. Bordeaux hatte fast 2200 Sonnenstunden.

Wetter ist ein regionales Phänomen und nicht durch EU Regulierung betroffen und was das 'was können unsere Nachbarn was wir nicht können' angeht:

Ihre Nachbarn können lesen. Es steht nämlich im Text - wir importieren. Als Bonus die aktuellen Zahlen von 14 Uhr (Saldo Hochspannungsnetz Niederlande):

3.456 MW (Actuele import)
2.160 MW (Actuele export)

-1.297 MW (Actuele saldo)

Beitrag melden
GeMe 25.12.2018, 16:24
26. @khs1959 Heute, 15:44: Sollte Filbinger am Ende...

Zitat von khs1959
Na endlich sagt's mal einer! Sollte Filbinger am Ende doch recht gehabt haben, als er Mitte der 70er-Jahre menetekelte, dass bei uns noch Ende des Jahrzehnts (also vor rund vier Jahrzehnten) die Lichter ausgehen werden, wenn das Atomkraftwerk in Wyhl am Kaiserstuhl nicht gebaut wird? Seit damals tapsen wir hier im Ländle im Dunkeln umher und verspargeln unsere Landschaft.
Sie wollen also neue AKWs zur Stromerzeugung. Dann erlauben Sie mir die Frage: Wo genau befindet sich das Endlager für radioaktiven Müll im Ländle? Kann es leider auf Google Maps nicht finden. Auch im restlichen Deutschland, Europa, ja nicht mal auf der ganzen Welt finde ich ein Endlager.
Bei ca. 400 AKWs sollte man doch wissen wohin mit dem strahlenden Restmüll der Kraftwerke.

Beitrag melden
eule_neu 25.12.2018, 16:25
27. Stromüberkapazitäten - wie lange noch?

Man denke an die Elektroantriebe von Kfz. Wenn diese vermehrt verkauft werden sollten, reicht der Strom nicht mehr, es müssen sogar für teures Geld mehr Stromerzeugungsanlagen gebaut werden. Wo bleiben denn die Gutachten von Wissenschaftlern, die diesen Bedarf errechnen und bekannt geben? Es wird sehr wenig über diese Sache gesprochen bzw. geschrieben. Es sind also auch andere Antriebsenergien für den mobilen Verkehr zu Land und Wasser notwendig, aber daran hat die Regierung anscheinend kein Interesse, diese Techniken zu fördern, also planlos in die nahe Zukunft. Technischer Verstand ist anscheinend nicht mehr notwendig, die Politik samt Lobby hat sich schon festgelegt. Das Volk muss alles teuer bezahlen ...

Beitrag melden
asb311 25.12.2018, 16:25
28. Widersinnig

Grüne Bürgerinitiativen verhindern überall den Bau von Stromleitungen und Speicherkraftwerken. Wie stellen diese Hirnis sich das denn vor? Achso, der Strom kommt einfach so aus der Steckdose. Klar

Beitrag melden
martin281 25.12.2018, 16:29
29. Leider wird Stromspeicher hoch besteuert

taipan61
„...lässt alle Windräder rund um die Uhr laufen, behindert die private Stromproduktion nicht so und zahlt entsprechende Preise! Wenn zu viel Strom ist das wandelt bzw. speichert den in Form von Wasserstoff und wenn zu wenig das ist mit Brennstoffzelle wieder in Strom umwandeln. “

Geht leider nicht, da unser Stat sehr hohe Steuern auf das Umwandeln von Strom=>Methan/Wasserstoff=>Strom erhebt.

Der Wirkunsgrad o. g. Prozesskette beträgt ca. 30%. Die Steuer/Abgaben die der Speicherbetreibwr zahlen muss beträgt fast 50%.

Sprich wenn die Windräder erzeugten Strom im Wert von 1€ bereitstellen, so sind davon ca. 50 Cent Steuern u. Abgaben für die Umwandlung(wird berechnet wie Verbrauch) für Stromsteuer, Konzessionsabgabe, KWK Umlage,.. zu zahlen. Durch den Wirkungsgrad von 30% kann von 1€ Strom nur 30 Cent wieder verkauft werden - also ca. 20% Verlust für den Betreiber.

Macht deshalb keiner und die Windräder werden lieber abgeschaltet wenn das Netz gerade kein Steom braucht.

Beitrag melden
Seite 3 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!