Forum: Wirtschaft
Überlasteter Luftverkehr in Deutschland: Guten Fluch!
DPA

Im Sommer 2018 herrschte Chaos an den Flughäfen - wie schlimm wird die Feriensaison 2019? Die gute Nachricht: Manche Airline ist besser vorbereitet. Die schlechte: Das System läuft noch immer im roten Bereich.

Seite 5 von 7
jschm 03.07.2019, 14:02
40. Infrastruktur?

..an der Leistungsgrenze und es fehlen Hunderte von Fluglotsen. Das Land lebt schon seit langem nur noch von der Substanz und dem (ehemals) guten Ruf. Es ist wohl nirgendwo in den letzten Jahrzehnten ausreichend modernisiert und investiert worden. Ein Trauerspiel, das man mittlerweile jeden Tag sehen und hören kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjpreston 03.07.2019, 14:16
41.

Zitat von Thomasvon Bröckel
Kein Wunder, wenn immer noch Billigflüge für 9,99 Euro angeboten werden
Dieses Blödsinnsargument ist wirklich nicht auszurotten. Glauben Sie wirklich, dass ein Flug von Düsseldorf nach Palma mit einer Boeing 737-800 (148 Sitze) nur 1.300 Euro Personal-, Betriebskosten (inkl. Kerosin) und Gebühren kostet? Ernsthaft? Es sind in der Realität ca. 10.000 Euro (wobei da auch die Standgebühren mit drin sind, die nicht direkt einem Flug zuzuordnen sind, wenn es einen prompten Turnaround gibt). Rund 4.300 Euro pro Flugstunde. Wie macht das so eine Fluggesellschaft? Kleiner Tipp: Das Stichwort lautet "Mischkalkulation". Wenn 148 Passagiere pro Flugstunde 4.300 Euro kosten, sind das pro Passagier etwa 29 Euro. Wenn aber 10 Passagiere für nur je 4,30 Euro pro Flugstunde fliegen, muss jemand ja wohl die Differenz bezahlen, oder? Stimmt. Wenn 5 Passagiere bereit sind, pro Flugstunde 78,40 Euro zu bezahlen, können 10 Passagiere für 4,30 Euro fliegen - oder auf den ganzen Flug gerechnet: 5 Passagiere bezahlen jeweils 183 Euro pro Flug, dann können 10 Passagiere für 9,99 Euro fliegen. Macht das irgendeinen Unterschied, ob das so läuft, oder ob jeder Passager 68 Euro bezahlt? Davon abgesehen: Was glauben Sie, wie hoch die Umweltbelastung ist, wenn zwei der 9,99-Euro-Passagiere, die Sie so verdammen, statt einmal nach Mallorca lieber drei Mal im Jahr mit dem 2,5-Tonnen-SUV (14 Liter auf 100 Kilometer) und 1,9-Tonnen-Buerstner Averso (mit 5000-Watt-Heizung und elektrischer Fußbodenheizung) an der Anhängerkupplung an die Ostsee, nach Dänemark und Norwegen zuckeln? Ich kann es Ihnen sagen: Laut UBA verbraucht das Wohnwagengespann im Jahr 1,65 Tonnen CO2, die eine Flugreise 0,85 Tonnen CO2... An Ihrer Stelle würde ich ja eher die Wohlhabenden verteufeln, die sich Reisen nach Australien oder Südostasien leisten können - nur dummerweise können Sie da das Fliegen so teuer machen wie Sie wollen, die werden es sich trotzdem leisten können, während das Prekariat (also alle, die nicht Grüne oder FDP wählen) fleißig Abgase in die Luft bläst. Es sei denn, Sie wollen die Bahninfrastruktur so ausbauen, dass das geht - dann müssen Sie allerdings während der Baumaßnahmen zur Finanzierung über eine Vermögenssteuer von den oberen 70% (denn die unteren 30% haben gar kein Vermögen) 1/3 der gesamten Barvermögen einziehen - etwa 2 Billionen Euro, denn jeder verbaute Schienenkilometer kostet eine Million Euro, und Züge, Bahnhöfe (Stuttgart 21 liegt inzwischen bei über 8 Milliarden Euro) und deren Anbindung sind Kosten, die auf diese Schienenkilometer noch draufkommen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MioMioMimi 03.07.2019, 14:25
42.

Ist doch ganz einfach. Dann dürfen eben weniger Flüge stattfinden. Man hat kein Anrecht auf eine Flugreise in seinem Urlaub. Wenn die Flüge ausgebucht sind, hat man eben Pech gehabt. Natürlich fliege auch gerne mal in Urlaub, aber ich sehe das nicht als Grundrecht an. Wir machen dieses Jahr Urlaub an der polnischen Ostsee. Was für so viele Menschen spricht gegen solche Urlaubsreisen?

Zu Hause kann es auch mal sehr schön sein. Manche wären Überrascht, was sie in ihrer Heimat alles noch nicht kennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MisterD 03.07.2019, 14:27
43. Schuld sind...

nicht unbedingt die Airlines oder die überlasteten Flughäfen bzw. deren Mitarbeiter. Schuld sind in erster Linie einmal die Fluggäste selbst und ein ineffizientes System, dass sich in erster Linie am "Status" eines Fluggastes orientiert. Das gilt ganz im Besonderen für die Lufthansa...

Status... die Maschine kann, aus welchen Gründen auch immer, noch so verspätet sein. Bei der Lufthansa ist ein eisernes Gesetz, dass selbst im Kurzstreckenflieger zuerst die 10 Business-Class-Passagiere, Senatoren und HON-Circle-Member boarden. Und bevor die nicht alle eingestiegen sind, kommt auch kein Economy-Passagier auch nur in die Nähe des Flugzeugs.
Bei KLM wird darauf auf der Kurzstrecke mittlerweile häufiger darauf verzichtet, wohl weil es keinen Sinn macht und die Verspätungen noch verschlimmert...

Fluggäste... was die Leute mittlerweile an Gepäck in die Kabine schleppen, ist unfassbar. Als ich vor 10 Jahren das erste Mal beruflich geflogen bin, hatten die Leute einen Rucksack dabei.
Heute reisen viele mit Rucksack, Handtasche UND kleinem Reisekoffer.
Vor Kurzem hat ein Passagier für 5 Minuten das Einsteigen aufgehalten, weil er versuchte einen viel zu großen Handgepäckkoffer unter den Sitz oder ins Gepäckfach zu stopfen. Hat nicht funktioniert, die Stewardess musste den Koffer irgendwo anders unterbringen...

Wenn ich in eine ausgebuchte Maschine steige, dann weiß ich schon vorher, dass wir 15 Minuten zu spät abheben werden, selbst wenn das Boarding pünktlich beginnt. Es dauert einfach zu lange und ist ineffizient...

Was viel helfen würde:
Boarding nicht nach Reihe, sondern nach Sitzplatz. Erst boarden die Leute am Fenster, dann die in der Mitte, am Ende die im Gang.
Und eine strenge Kontrolle des Handgepäcks. Was zu groß oder zu schwer ist, muss aufgegeben werden, fertig.
Glauben Sie mir, damit lassen sich 50% der Verspätungen schon vermeiden. Denn ein Flugzeug, dass einmal Verspätung hat, holt diese auf der Kurzstrecke nicht mehr auf. Im Gegenteil, die Verspätung wird in der Regel noch ausgebaut...

Aber klar, auch die Flughäfen haben eine Mitschuld. Montagmorgen Flughafen xxx. Rush-Hour, die meisten beruflich Reisenden fliegen Sonntagabend, Montagmorgen oder Freitagabend.
3 von 5 Sicherheitskontrollen offen, Zeit um durch die Kontrolle zu kommen... 45 Minuten...

Die Kontrollen sind aufwendiger als noch vor 10 Jahren, werden aber von weniger Personal durchgeführt, das man darüber hinaus noch schlechter bezahlt...

Mir stehts mittlerweile wirklich bis ganz oben... ich kann mich nicht mehr erinnern, wann ich zum letzten Mal ganz entspannt zu einem Anschlussflug schlendern konnte. Selbst 90 Minuten Umsteigezeit lösen sich in der Regel in Rauch auf und man rennt wie ein Bekloppter über den Flughafen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ich2010 03.07.2019, 14:40
44.

Zitat von MioMioMimi
Ist doch ganz einfach. Dann dürfen eben weniger Flüge stattfinden. Man hat kein Anrecht auf eine Flugreise in seinem Urlaub. Wenn die Flüge ausgebucht sind, hat man eben Pech gehabt. Natürlich fliege auch gerne mal in Urlaub, aber ich sehe das nicht als Grundrecht an. Wir machen dieses Jahr Urlaub an der polnischen Ostsee. Was für so viele Menschen spricht gegen solche Urlaubsreisen? Zu Hause kann es auch mal sehr schön sein. Manche wären Überrascht, was sie in ihrer Heimat alles noch nicht kennen.
Die Nachfrage bestimmt das Angebot. Die Airlines gehören nicht dem Staat, genausowenig wie die Flughäfen. Zwar kann der Staat Steuern erheben, und so versuchen einzugreifen. Mehr auch nicht.
Niemand hat ein "Anrecht" auf irgendetwas. Auf kein Haus, kein Auto, gar nichts. Muss man sich erarbeiten und verdienen um es sich kaufen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ich2010 03.07.2019, 14:44
45.

Dass die Leute soviel Handgepäck in den Flieger schleppen liegt einfach an der Preisgestaltung. Koffer aufgeben kostet mittlerweile extra. Dann stopft man alles in das Bordgepäck. Vor allem bei Billigairlines. Wäre als Handgepäck nur ein Rucksack mit x KG zulässig, und evtl. noch eine Handtasche. wäre das Problem erledigt. Vor 10 Jahren konnte man halt noch 2 große Koffer ohne Zusatzkosten aufgeben. Heut manchmal nicht mal mehr einen ohne 100 EUr Aufpreis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ich2010 03.07.2019, 14:51
46.

Zitat von tommuc1978
Hier übertreffen sich ja wieder mal die Unwissenden... Ok spielen wir den ökologischen Traum mal durch. Die Mineralölsteuer auf Kerosin wird in einem deutschen Alleingang wie von den Grünen erträumt, angehoben. Was passiert dann? Die Airlines werden einfach nicht mehr in Deutschland tanken! Das Flugzeug wird so gesteuert, das es spätestens bei jeder dritten Strecke im Ausland ist und dort steuerfrei vollgetankt. Dies schadet der Umwelt dann noch deutlich mehr, da ein vollgetanktes Flugzeug extrem schwer ist und einen Teil des überschüssigen Sprits alleine dadurch verbraucht, das das zusätzliche Gewicht an Bord ist. Ökologischer Wahnsinn! Der aber übrigens schon heute gelebte Praxis ist, eine Emirates tankt ihre 380 ins Dubai mit billigem Sprit durch, fliegt damit nach Frankfurt und fliegt ohne in Frankfurt nachzutanken zurück nach Dubai. Also bitte, bevor man nach einer Kerosinsteuer schreit, erstmal mit dem Thema beschäftigen. Ein Flugzeug ist eben wie ein Autofahrer der an der österreichischen Grenze wohnt, der tankt auch nicht teuer in Deutschland, sondern fährt die 10 Minuten nach Österreich und tankt dort.
und deutsche Airlines wird es dann nicht mehr geben. Den Markt übernimmt die Konkurrenz aus Qatar, Dubai usw. Die führen garantiert keine CO2 Steuer ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ich2010 03.07.2019, 14:54
47.

Zitat von andrehe
Man kann eine CO2-Gebühr erheben, die so gestaltet ist, dass auch für Flugzeuge, die im Ausland tanken und in Deutschland landen wollen, der gleiche Betrag gezahlt werden muss, als ob sie in Deutschland aufgetankt hätten. Einfach mal kreativ sein! Es geht, wenn man will! Da andere europäische Länder auch ihre CO2-Emissionen reduzieren müssen, würde ich aber erstmal davon ausgehen, dass eine gemeinsame Aktion möglich wäre. Wichtig ist, sowohl für fossiles Kerosin als auch für die Kondensstreifen eine Rechnung aufzumachen, so wie es Stand der Wissenschaft ist.
Dann landet eben kein Flugzeug mehr in Deutschland... ganz einfach. Auch kein Frachtflieger, nichts mehr.
.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ich2010 03.07.2019, 15:02
48.

Schuld ist die dämliche Preisgestaltung der Airlines. Weil sie nicht direkt an die Ticketpreise ran wollen wird eben alles andere mit einem Aufschlag versehen. Koffer kostet dann gleich mal 100 EUR. Ergo schleppt man alles im Handgepäck mit. Es gibt ja schon die super Sparpreise auch für Überseeflüge, aber da hat man halt nur Handgepäck dabei. Fliegt man zum Normalpreis, dann wird das gleich deutlich teurer. Auf die Art haben LH und co bereits die Preise angehoben.
An den Kontrollen ist v.a. der Flughafenbetreiber Schuld. Hauptsache billig. Und kaum Personal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 03.07.2019, 15:37
49.

Zitat von tommuc1978
Hier übertreffen sich ja wieder mal die Unwissenden... Ok spielen wir den ökologischen Traum mal durch. Die Mineralölsteuer auf Kerosin wird in einem deutschen Alleingang wie von den Grünen erträumt, angehoben. Was passiert dann? Die Airlines werden einfach nicht mehr in Deutschland tanken! Das Flugzeug wird so gesteuert, das es spätestens bei jeder dritten Strecke im Ausland ist und dort steuerfrei vollgetankt. Dies schadet der Umwelt dann noch deutlich mehr, da ein vollgetanktes Flugzeug extrem schwer ist und einen Teil des überschüssigen Sprits alleine dadurch verbraucht, das das zusätzliche Gewicht an Bord ist. Ökologischer Wahnsinn! Der aber übrigens schon heute gelebte Praxis ist, eine Emirates tankt ihre 380 ins Dubai mit billigem Sprit durch, fliegt damit nach Frankfurt und fliegt ohne in Frankfurt nachzutanken zurück nach Dubai. Also bitte, bevor man nach einer Kerosinsteuer schreit, erstmal mit dem Thema beschäftigen. Ein Flugzeug ist eben wie ein Autofahrer der an der österreichischen Grenze wohnt, der tankt auch nicht teuer in Deutschland, sondern fährt die 10 Minuten nach Österreich und tankt dort.
Meines Wissens dürfen Flugzeuge aus Sicherheitsgründen gar nicht mehr tanken, als bis zum nächsten Zwischenstopp nötig zzgl. Reserve, die aber bei längeren Tankintervallen auch nötig wäre. Insofern glaube ich nicht, was Sie schreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 7