Forum: Wirtschaft
Übernahme: Post verkauft Fernbusgeschäft an Flixbus
DPA

Auf dem deutschen Fernbusmarkt gehen die Nummer eins und Nummer zwei zusammen: Marktführer Flixbus übernimmt nach eigenen Angaben das Geschäft des Konkurrenten Postbus.

Seite 1 von 12
ccpppiwi 03.08.2016, 07:43
2. Bensheim

"Profitieren würden Kleinstädte, die bisher noch nicht an das Fernbus-Netz angeschlossen sind." Wie wäre es, wieder Bensheim anzufahren? Der unfähige Kundenservice hat mir in mehreren Mails versichert, Bensheim wäre weiterhin ein Flixbus Standort, nur fahren seit langem laut Verbindungssuche keine Busse mehr von da ab. So gesehen ist wohl jede Stadt in Deutschland eine Flixbus Haltestelle???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Esreicht 03.08.2016, 07:47
3. Und damit dürfte eine attraktive ....

...Option zur Bahn bald teurer werden, schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr Schäuble 03.08.2016, 07:48
4.

Und wieder einmal scheitert die Politik so etwas zu verhindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bbrot99 03.08.2016, 07:49
5. und da sagt das Kartellamt nichts??

Von ohnehin marktdominierenden 70% auf dann 80% -sollte da das Kartellamt nicht einschreiten? Es ist eh nicht verständlich, warum Linienbusse trotz LKW Charackter keine Maut zahlen müssen, nun also auch noch ein Quasi-Monopol. Am Ende zahlt der Steuerzahler mehrfach - für die Strassenschäden, die Umweltschäden durch Dieselabgase und am Ende auch noch für die Arbeitslosen bzw. Aufstocker.... Man sieht auch immer häufiger Flixbusse mit ausländischen Kennzeichen - da bleibt dann in Deutschland nicht einmal mehr die KFZ Steuer oder Lohnsteuer hängen. Aus meiner Sicht eine katastrophale Entwicklung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Velociped 03.08.2016, 07:50
6. Und wo bleibt das Kartellamt?

Wenn jemand mit 70% Marktanteil einen Konkurrenten mit 10% Marktanteil schluckt, sollte das doch ein Fall für das Kartellamt sein. Es sind ja nicht nur die Fahrgäste, die darunter leiden. Mit 80% Marktanteil kann Flixbus den Städten auch diktieren, welche Infrastruktur sie "für umme" haben wollen. Wer keinen passenden Busbahnhof bietet, wird weniger angefahren.
Daher kann sich auch die Bahn darüber nur teilweise freuen. Ein Monopolist reduziert zwar den Preiskampf gegenüber den Kund_inn_en aber sorgt dafür, dass die unfairen Subventionen der Fernbusse eher noch zunehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Drschlaumeierxy 03.08.2016, 07:52
7. sehr ...

schade! Es wird - neben der DB - ein zweiter monopolistischer Platzhirsch entstehen, an den sich die Kunden anpassen müssen und nicht umgekehrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frietjoff 03.08.2016, 08:00
8. 71%-Marktführer schluckt also Nr. 2

Und die Kartellbehörden finden das alles knorke, wenn ein 71%-Marktführer die Nr. 2 schluckt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pusteblume68 03.08.2016, 08:06
9. Gratulation an die Politik

Na das war ja ein brillanter Einfall, die Bahn mit Hilfe von Fernbussen zu schleifen. Und es hat genau drei Jahre gedauert, bis der Marktführer nun 80% vom Geschäft kontrolliert, unter Ausnutzung aller Spielräume bei Löhnen und Sicherheit.

Markt ist toll, der Markt wirds richten...
Ironie off.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12