Forum: Wirtschaft
Übernahmepoker: Bayer bietet jetzt 65 Milliarden Dollar für Monsanto
AP, DPA

Der Kaufpreis steigt immer weiter. In den Verhandlungen zur Übernahme von Monsanto legt Bayer noch einmal eine Milliarde Dollar drauf. Auch das könnte noch immer nicht genug sein.

Seite 2 von 2
Trara 06.09.2016, 10:42
10. Gegen die Heuschrecken hat Bayer keine Pestizide im Programm!

Man sollte mal den ganzen Wirbel so betrachten wie er ist, ein gigantisches Finanzmonpoly. Der größte institutonelle Anleger bei Bayer (2,05%) ist rein zufällig auch der größte Monsanto (6,37%) Aktionär ("The Vanguard Group, Inc."). Bei einem Kaufangebot von 125 $ werden 531 Mio$ = 16,2% Gewinn auf dem Konto alleine dieses Investors landen. Die Bayer AG verlegt ihren Firmensitz in die USA, zukünftige Gewinne gibt es erst mal nicht, weder in den USA noch in Europa, weil der gewaltige Verkaufspreis in der Bilanz steht, und man kann abseits der lästigen europäischen Gesetzgebung frei schalten und walten.
(Ein paar andere US-Fonds sind ebenfalls große Profiteure in diesem Poker.)
Letztlich geht es darum eine Firma systematisch auszuplündern. Man sollte mal analysieren, wo der aktuelle Bayer-Vorstand sein Gehalt der letzten Jahre investiert hat.


Schön oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cleos 06.09.2016, 14:31
11. Das Geschäft stinkt ...

Zitat von Trara
Man sollte mal den ganzen Wirbel so betrachten wie er ist, ein gigantisches Finanzmonpoly. Der größte institutonelle Anleger bei Bayer (2,05%) ist rein zufällig auch der größte Monsanto (6,37%) Aktionär ("The Vanguard Group, Inc."). Bei einem Kaufangebot von 125 $ werden 531 Mio$ = 16,2% Gewinn auf dem Konto alleine dieses Investors landen. Die Bayer AG verlegt ihren Firmensitz in die USA, zukünftige Gewinne gibt es erst mal nicht, weder in den USA noch in Europa, weil der gewaltige Verkaufspreis in der Bilanz steht, und man kann abseits der lästigen europäischen Gesetzgebung frei schalten und walten. (Ein paar andere US-Fonds sind ebenfalls große Profiteure in diesem Poker.) Letztlich geht es darum eine Firma systematisch auszuplündern. Man sollte mal analysieren, wo der aktuelle Bayer-Vorstand sein Gehalt der letzten Jahre investiert hat. Schön oder?
Trara ist vollkommen zuzustimmen.
Die Hauptaktionäre beider Unternehmen sind nahezu identisch. In erster Linie amerikanischer Vermögensverwalter, wie: Vanguard Group, Capital Research, BlackRock und Fidelity. Sie haben faktisch das Sagen. Mehr oder minder will hier eine amerikansiche Firma eine andere amerikanische Firma kaufen. Hier geht es nicht um deutsche Interessen einer deutschen Firma oder von deutschen Arbeitnehmern ...

Wenn die Fusion wirtschaftlich sinnvoll wäre, könnte man auch einen Aktientausch durchführen. Aber nein, es soll ein reiner Kauf (durch Kreditaufnahme bei Bayer) durchgeführt werden. Das kann man auch vorweggenommene Gewinnausschüttung nennen. Das ganze Geschäft stinkt von vorne bis hinten. Wirtschaftlich und moralisch.

Das Patentgeschäft mit genveränderten Pflanzen wird wahrscheinlich in den kommenden Jahren deutlich einbrechen, weil es nach den bisherigen Regeln nur ganz wenige Gewinner und dafür sehr viele Verlierer (Bauern, Umwelt, Verbraucher) produziert. Egal wie es kommt, die amerikanischen Vermögensgewalter gewinnen in jedem Fall. Mit einer enormen Barausschüttung schon heute und für denn Fall, dass der Kauf wider Erwarten doch wirtschaftlich erfolgreich sein sollte, sitzt man bei Bayer weiter am Spieltisch ...

Darüber zu schreiben, würde doch mal lohnen, SPON, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allessuper 06.09.2016, 16:08
12. @ Trara und Cleos : danke für die genauen Zahlen, das habe ich so vermutet (Blackrock und so..)

aber die meisten haben immer noch nicht aus dem gelernt, was man inzwischen weiß wie USA weltweit operieren: dreckig genug geht es überall zur Sache. Leider funktioniert die gut geimpfte schwarz-weiß-Denke immer noch so gut, dass man das nicht sagen darf, ohne als dies das und jenes beschimpft zu werden oder einfach in eine Schublade gesteckt zu werden. Den meisten Menschen sind schon solche Informationen zu viel. Darüber hinaus gehört der Spiegel auch einer Gruppe an, die auch genau mit solchen Mitteln arbeitet. Einerseits das Geschäft, andererseits eine Stiftung, deren Aussagen so ernst genommen werden, als würden sie aus einer respektablen, staatlichen Institution stammen. Dafür können die Redakteure nichts, schätze ich. Die Schere ist entweder schon im Kopf oder gleich auf dem Chef-Tisch.
Wenn solche Fakten uns ebenso täglich verabreicht würden wie das Zeugs, was wir bei Bild, Öff-Rechtl. Sendern (u.a.) stündlich inhalieren, würde ziemlich jeder endlich kapieren, wie das Spiel gespielt wird. Und sich wehren. Oder? Wie lautete das Zitat von Henry Ford? „Würden die Menschen das Geldsystem verstehen, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.“

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie 06.09.2016, 17:48
13. So was macht mir sorgen

Zitat von gerd0210
Ob die Firma Bayer weiß, worauf sie sich da einläßt?
Die werden es mit Sicherheit nicht einmotten, sondern es soll sich wirtschaftlich lohnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allessuper 06.09.2016, 19:17
14.

Zitat von geotie
Die werden es mit Sicherheit nicht einmotten, sondern es soll sich wirtschaftlich lohnen.
da mögen Sie Recht haben.
Allerdings werden WIR niemals informiert, was sich wirtschaftlich lohnt, da die Verfilzungen und Panama Deals mitsamt weltweiten Versteckspielchen auf keinen Fall veröffentlicht werden. Es herrscht das Gebot der Intransparenz. Da sind sich solche multinationale Kraken auch nicht zu schade, eigens dafür sogar NGOs zu gründen, die der Transparenz gewidmet sind, damit sie alles ordentlich vernebeln. Meine Frage ist: Wer, welche Institution, welche Macht kann da überhaupt noch etwas dagegen tun? Ich fürchte, inzwischen niemand mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Goldwin 08.09.2016, 07:55
15.

Zitat von alternativestimme
Bayer erhöht Milliarden-Offerte für Monsanto. Dies bedeutet nichts Anderes als Bayer von der deutschen Bundesregierung die Zusage bekommen hat das TTIP+CETA Vertraege unterzeichnet werden,weil die Uebernahme sonst keinen Sinn macht.
Wieso sollte es sonst keinen Sinn machen?

Außerdem ist die SPD mit ihrem Wirtschaftsminister federführend bei TTIP. Oder wollten Sie einfach mal prinzipiell auf die CDU einhauen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2