Forum: Wirtschaft
Überraschende Statistik: Plötzlich haben wir die niedrigste Geburtenrate der Welt
DPA

Laut einer Studie des Hamburger Weltwirtschaftsinstituts hat Deutschland die niedrigste Geburtenrate der Welt - noch hinter Japan. Die Wissenschaftler verwendeten eine ungewöhnliche Maßzahl, die aber durchaus sinnvoll ist.

Seite 13 von 57
mam71 01.06.2015, 18:50
120.

Zitat von systemgast
Wo ist das Problem? Mehr sorgen macht mir die Spitze der Tabelle. Niger, Mali, Tschad. Die könne schon heute nicht annähernd die vorhandene Bevölkerung ordentlich ernähren. Hier droht das wirkliche Unheil. Unser Problem dagegen ist nur lächerlich. Jammern auf der falschen Seite der Statistik.
Sehe ich auch so. Zwar bringt ein Umbruch in der Demographie immer Probleme mit sich, aber insgesamt ist in einem dichtbesiedelten Gebiet wie D ein Bevölkerungsrückgang unter vielen Gesichtspunkten wünschenswert.

Jede noch so schön aufrecht stehende Bevölkerungspyramide muss irgendwann verändert werden, sonst würde die Bevölkerung exponentiell ins Unermessliche wachsen.

Beitrag melden
Achmuth_I 01.06.2015, 18:53
121. Und dann?

Zitat von murdoc2010
Es wurden schon so viele Faktoren genannt - mir fällt aber noch ein, dass es inzwischen gar nicht mehr so leicht ist, einen passenden Partner zu finden und schwupps ist man über 30 und fühlt sich eigentlich schon fast zu alt, um sich neben dem stressigen Alltag noch eine kompatible Partnerin für etwas längeres zu suchen, aber gleichzeitig noch zu jung für den Ernst des Lebens.
...geht die Gesellschaft ohne Nachwuchs weiter?

Wollen Sie in Zukunft von denen schmarotzen, die dennoch Kinder in die Welt gesetzt haben?

Wer macht es sich hier zu einfach?

Beitrag melden
MatthiasPetersbach 01.06.2015, 18:57
122.

Naja, in einem übervölkerten Land wie Deutschland jetzt den von den Leuten gewollten Geburtenrückgang zu beklagen, finde ich ein wenig merkwürdig.

Die Leute wollen eben nach dem ersten kein zweites Kind - und/oder nach dem zweiten kein Drittes. Und das hat mit Geld eher nix zu tun. Man will eben nicht. Punkt. Das sollte tolerierbar sein.

Daß der "Generationenvertrag" irgendwann nicht mehr funktioniert, hat damit herzlich wenig zu tun - der funktioniert trotz Zuwanderung nicht - weil die Leute schlicht weniger Geld verdienen - und ihnen davon immer mehr abgeknüpft wird.

Genau DARAN sind aber die Politiker schuld - und DAS könnte man ändern.

Beitrag melden
tuewasduwillst 01.06.2015, 18:59
123.

Zitat von hcbruns
Politik, bitte aufwachen! Leute, bitte aufwachen! ... Die geburtenstarken Jahrgänge der 60er sind doch jetzt am Ruder (auch ich gehöre dazu). Leute, macht die Augen auf und tut was!
hallo, was? diese jahrgänge sind mittlerweile um die 50 jahre alt und machen sich gedanken um ihre arbeitsverhältnisse bis zum renteneintritt mit 67J. Heute bekommen die 80er und 90er jahrgänge Kinder, oder eben nicht.

Beitrag melden
siebenh 01.06.2015, 18:59
124. Familienpolitik ein Witz

Das einzig wirklich Wichtige an diesem Faktum ist die Frage nach dem "Warum" und wie es soweit kommen konnte. Es kann nicht sein, dass sich Familienministerinnen profilierungssüchtig in irgendwelche Projekte werfen, wenn jetzt dieses Ergebnis am Ende steht. Die haben alle versagt. Am eindrucksvollsten Frau Schröder, die leider Kind und Beruf nicht unter einen Hut bringen konnte obwohl genau dies seit Jahren angeblich so gepusht wird. Wo sind die fähigen Leute mit Weitblick? Es muss wieder ein gutes Gefühl sein, ein Kind zu bekommen. Eine Familie zu gründen. Ich habe zwei Kinder, was da an Formularkrieg und Kosten dranhängen ist manchmal zum ausrasten. Familienfreundlich ist dieses Land leider wirklich nicht.
Zur Zeit ist es wirklich zum Mäusemelken in den Medien zu lesen. Blatter, Putin, Obama, NSA, usw. Man hat manchmal das Gefühl, die Welt wird nur noch von V*rrückten regiert. Die Familienpolitik ist da in Deutschland ganz weit vorne dabei. Dass da irgendeine dieser Damen eine Karriere hinlegt ist ein Witz. Mit diesem Zeugnis gehört man rausgeworfen und enteignet. Meine Meinung.

Beitrag melden
Palmstroem 01.06.2015, 19:00
125. Dumme Ausreden

Zitat von ackergold
Von zentraler Bedeutung für die Geburt von Kindern ist die langfristige wirtschaftliche Sicherheit und die ist nicht mehr gegeben. Da helfen auch so absurde Erfindungen wie Herdprämien nichts.
Da haben Niger, Tschad und Mali sicher mehr zu bieten.
Erstaunlicherweise gibt es kaum in einem anderen Land mehr soziale Sicherheit (außer Norwegen und Dänemark)
als in Deutschland. Und nun hat man in den letzten Jahren auch noch jede Menge Krippen- und Kitaplätze geschaffen - und trotzdem werden die Kinedr weniger und weniger.
Eventuell sollte Familienministerin Schweswig mal in Niger, Tschad oder Mali nachfragen!

Beitrag melden
NeZ 01.06.2015, 19:00
126.

Ich bin 27 und denke nicht mal an Kinder. Warum sollte ich auch? Kinder machen nur Stress und sind unnötig teuer. Preis/Leistung? Nicht vorhanden.

Lieber Staat, senk meine Ausgaben. Dann können wir in 5 Jahren vielleicht nochmal darüber reden.

Beitrag melden
anton strumpf 01.06.2015, 19:02
127. Wer hätte gedacht,

dass die vorauseilende Klugheit auch das Thema Zeugung prägt. (Mögliche) Eltern verhalten sich überraschend zukunftsorientiert. Denn sie ahnen, wissen, erfahren es am eigenen Leibe, dass künftig nicht mehr so viele schaffende Hände benötigt werden, um den Produktionsoutput zu halten. Sie lesen die vielen - im Forum beschriebenen - Signale richtig und verhalten sich marktklug. Vielleicht nicht für den gegenwärtigen, sondern für den künftigen. Eltern wissen /ahnen: So ein Kind - das dauert, bis es auf eigenen Schienen läuft. Auf jeden Fall länger als von Wahl zu Wahl.

Beitrag melden
suep 01.06.2015, 19:04
128. @ ilek

Ja, das gibt es tatsächlich. Eine meiner Toechter, anfang 30, verheiratet, 2 Kinder, mit abgeschlossener Berufsausbildung, Studentin mit Studentenjob bekommt elternabhängiges Bafög und wir Eltern sind auch weiterhin verpflichtet sie monatlich zu unterstützen.

Beitrag melden
winfried-jaeger 01.06.2015, 19:04
129. Der Staat hat Geld ohne Ende

Leider wird nicht in die Zukunft investiert, sondern in Ideologien. Wahrscheinlich sind wir das einzige Land in dem sich die Politik mehr Sorgen um die Welt macht, als um die eigene Bevölkerung.
Kaiser Wilhelm war auch schon der Meinung, daß am deutschen Wesen die Welt genesen solle. Nahles, Schwesig, Streithofer etc. denken genauso, gelten aber als fortschrittlich. Die sind alle gut versorgt und ich habe den Verdacht, daß die wirklich glauben, sie würden im Interesse der normalen Bürger handeln.

Beitrag melden
Seite 13 von 57
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!