Forum: Wirtschaft
Überwachung in der Wirtschaft: Das ist ein freies Land - nur nicht am Arbeitsplatz
DPA

Daimler will seine 280.000 Mitarbeiter durchleuchten - zur Terrorbekämpfung. Doch das Überwachen hat System in der Wirtschaft. Man will alles wissen, um seine Mitarbeiter einzuschüchtern und bei Bedarf los zu werden.

Seite 4 von 8
Websingularität 07.01.2015, 08:52
30. Warum macht die Wirtschaft was Aufgabe des Staates ist?

Was kommt als nächstes?
Geld drucken?

Ich würde solchen Konzernen aufgrund von Anmaßung die Lizenz entziehen.
Es ist schon schlimm, wenn der Staat persönlichkeitsrechte missachtet.
Aber bei der Wirtschaft halte ich das für eine Straftat.
Ich schaue auch nicht beim Nachbar durchs Fenster mit der Begründung Terrorismus zu verhindern.
Wenn sich alle Spanner so rausreden.

Beitrag melden
KingTut 07.01.2015, 08:55
31. typisch

Für mich ist das mal wieder das typisch deutsche Jammern auf hohem Niveau. Daimler ist, wie viele andere deutsche Großkonzerne, eines der sozialsten Unternehmen auf dieser Welt mit strengen ethischen Grundsätzen (Code of Conduct) für alle Mitarbeiter, gleichgültig wo sie hierarchisch angesiedelt sind. Bei 13-14 Gehältern zzgl. satter Gewinnbeteiligung, worüber auch Spiegel Online jährlich berichtet. Davon können die Arbeitnehmer in anderen Ländern oft nur träumen.
Ich bin sicher, dass niemand, der hinsichtlich der Prüfkriterien nichts zu verbergen hat, irgendetwas zu befürchten hat. Darüber wachen schon die Betriebsräte. Wenn man wirklich so besorgt um die Arbeitnehmerrechte ist, warum regt sich z.B. niemand darüber auf, wenn im Zuge einer Bewerbung für einen Job der Bewerber auf Herz und Nieren überprüft wird. Da werden auch Facebook, Twitter und das gesamte Internet konsultiert und das nimmt man billigend in Kauf, denn schließlich will man ja den Job haben.

Beitrag melden
spon-facebook-10000143627 07.01.2015, 09:00
32. Die Überwachung

bei meinem Arbeitgeber ist umfassend und lückenlos.

Die Aussendienst-Fahrzeuge erhalten GPS, die Daten werden mit den Arbeitsaufträgen der Mitarbeiter automatisch abgeglichen. Jede Arbeitsminute muss lückenlos dokumentiert sein.

Auch die Überwachung jedes Kfz wird lückenlos möglich. Mit der Erfassung der Maut-Daten durch Toll-Collect zahlen wir auch noch für die Erstellung unserer Bewegungsprofile.

Beitrag melden
Diskutierender 07.01.2015, 09:11
33. Ist so

Zitat von thueringer
Ist es nicht einem Großteil der Deutschen Bevölkerung sowieso völlig gleichgültig dass seine Telekommunikationsdaten erfasst, überwacht und gespeichert werden? Immer nach de m Motto " Ich hab doch nichts zu verbergen?" Was soll sich also ein Betriebsrat für diese Angestellten engagieren, wo es noch nichtmal die "Volksvertreter" tun ? Gesundes Neues Jahr wünsche ich nicht mehr, hab ich in den Beiträgen letzte Woche getan, welche " indexiert" wurden.
Wie viele Menschen geben leichtfertig private und berufliche Dinge preis. Denken Sie einfach mal an die weite Verbreitung von Kundenkarten wie Payback, oder wie viele Menschen Sie z.B. in öffentlichen Verkehrsmitteln mit ihren Handy-Telefonaten belästigen. Da gibt es kein Geheimnis mehr.

Beitrag melden
grenoble 07.01.2015, 09:17
34. Sobald es um Eigentum...

....geht ist die Demokratie ausgeschlossen. In einem kapitalistischem Gesellschaftssystem welches auf Privateigentum beruht ist daher die Demokratie zwangsläufig nur denen zugestanden die Eigentum haben. Zusammen mit einer konservativen Weltanschauung ergibt sich die "marktkonforme" Demokratie, in der nur diejenigen entscheiden und festlegen was opportun in ihrem Sinn ist die das Eigentum an den Produktionsmitteln besitzen. Und da kommt der Arbeitnehmer nur als Kostenfaktor aber nicht als gleichwewrtiger Mensch mit Rechten vor.

Beitrag melden
Wellness 07.01.2015, 09:20
35. Kunde

Der Einzige der diesen Skandal honorieren könnte wäre der Kunde.Aber das ist dem Spiessbürger nicht zuzumuten seine Brötchen ohne Stern abzuholen.In diesem Fall ist ihm das Hemd näher als die Hose.Es gibt im ganzen Parlament keine Partei die nicht mit den Gewerkschaften hantieren alles Potenzielle Wähler.
Das System stinkt vom Kopfe her und ich habe Verständnis dafür das der Unmut und Druck auf der Strasse zunimmt.

Beitrag melden
cburgdorff 07.01.2015, 09:20
36. Und wo wäre denn da jetzt der Unterschied?

Und wo wäre denn da jetzt der Unterschied zu einer zunehmenden Konditionierung der gesamten Bevölkerung durch Verdrängen, Einlullen und Bedrängen, wenn man mal anderer Meinung ist als die, die offiziell und alternativ vorgegeben wird? Da ist es nur zwangsläufig, dass dies auch am Arbeitsplatz zu bemerken ist. Dumm ist nur, wenn viele unisono "Hurra" schreien - das unterstreicht die Entwicklung umso mehr.
Deutschland - das neue Biedermeierzeitalter hat bereits begonnen.

Beitrag melden
majestic12 07.01.2015, 09:26
37. Die meiste Arbeitszeit...

... in unserem Unternehmen wird darauf verwendet, die Arbeitszeit und Produktivität der Mitarbeiter zu überwachen. Gnädigerweise wurde auf die schriftliche Erfassung der Toilettengänge nach Protesten verzichtet. Dafür wurden verlangt, in zwei Arbeitstagen 8 Überstunden zu machen, ohne Ausgleich, von allen. Meldet man sich morgens krank, wird von einem verlangt, statt zum Arzt zu gehen, doch Urlaubstage einzureichen. Alles nur einzelne Mosaiksteinchen der schleichenden Entrechtung des Arbeitnehmers und seine Reduzierung auf eine Produktivitäts-Kennzahl.

Beitrag melden
schnulli602 07.01.2015, 09:32
38. volle Bestätigung

Ich kann das nur voll und ganz bestätigen. Habe 25 Jahre als Angestellter gearbeitet, davon jahrelang bei einer ehemals gewerkschaftseigenen Versicherung. Selbst als Betriebsrat wurde ich von meinen Vorgesetzten systematisch gemobbt. Aber der Knaller war es, als ich als Ex-Wessi in die neuen Bundesländer versetzt wurde. Was dort in den Betrieben nach alter Manier abgeht, ist wirklich haarsträubend. Insbesondere durch Menschen, die noch in der alten DDR gelernt und gearbeitet haben. Was ich bei einer bekannten Autoversicherung an Überwachung und Repressalien erlebt habe, war wirklich der Höhepunkt. Dort wird wirklich alles für Kunden getan, was wirklich in dem Umfang seinesgleichen sucht. Aber die Mitarbeiter sind dort nur eine Nummer, die zu funktionieren haben. Abweichende Meinungen oder Diskussionen werden rigoros erstickt und die entsprechen Mitarbeiter systematisch gemobbt. In der Zwischenzeit bin ich selbständig und muss sagen, dass ich noch nie ein so ruhiges Leben hatte. Klar gibt es auch Nachteile (keinen geregelten Urlaub, keine Lohnfortzahlung usw). Aber Ihren Artikel kann ich nur voll bestätigen. Die Kultur in den meisten Betrieben ist nur noch auf Ausbeutung der Arbeitskraft gerichtet. Die Vorgesetzten sind häufig Menschen, denen es an Empathie völlig fehlt und die Ihre Mutter verkaufen würden, um Ihre Ziele zu erreichen

Beitrag melden
zinglerlieb 07.01.2015, 09:34
39. Keine Diskussuion

alleine die Diskussion darüber kostet Arbeitsplätze und was in diesem unseren Lande nach der geistig moralischen Wende Arbeitsplätze kostet ist schlecht !!!!
Der Weltkonzern Daimler zählt zwar kaum Steuern macht aber sehr viel ( Grossspenden für Politik, Rüstungbereich macht gute Geschäfte unter anderen mit sogenannte Terrorstaaten ) . Aber ich sage ja immer die Politik schafft Regeln diese ist eine davon, toll. Verdammt ihr habt Sie gewählt also Klappe halten und weiter buckeln. Es wird noch viel viel schlimmer werden und wir werden uns es Ehrlich verdienen von diesen Pack geknechtet zuwerfen !!( ach Sa H.W. Sinn sagt : das Kapital ist ein scheues Reh, Obacht nicht das Daimler keine Autos mehr an uns im Land Verkauft ,,,, Oder gar aus der BRD verschwindet
Und für den Betriebsrat, Ausschlussverfahren aus der IGM bei soviel Hurra!!

Beitrag melden
Seite 4 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!