Forum: Wirtschaft
Überwachungskameras: Google dringt weiter in die Wohnungen vor
AP

Der Internetkonzern Google dehnt seine Einkaufstour aus: Blogs zufolge hat die Google-Tochter Nest für eine halbe Milliarde Dollar das Start-up Dropcam übernommen. Das Unternehmen rüstet Wohnungen und Häuser mit Kameras aus.

Seite 1 von 8
kuac 21.06.2014, 08:36
1.

Nichts weniger als eine Totalueberwachung, rund um die Uhr. Das ist Google. Wer ist schlimmer, NSA oder Google?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
personalprivacy 21.06.2014, 08:47
2. Und damit ist noch lange nicht genug...

30 Milliarden stehen noch bereit. Alleine im Ausland...

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/google-haelt-milliarden-fuer-uebernahmen-im-ausland-parat-a-970614.html

Bald gibts (fast) nix mehr ohne GoogIe

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dolphinsworld 21.06.2014, 08:48
3. Erschreckend!

Es ist langsam wirklich beängstigend, wie weit einzelne wenige Konzerne immer mehr Macht in ihren Händen konzentriere und dann auch noch immer weiter in jede Ritze des Privatlebens vordringen oder es versuchen.

Das wirklich tragische daran ist, wie viele Menschen unbedarft und arglos dieses Eindringen sorglos unterstützen ohne sich scheinbar die geringsten Gedanken zu machen, WAS das mittel- bis langfristig bedeutet: die Abschaffung des Privatraums!

Man sollte George Orwell tatsächlich zur Pflichtlektüre nicht nur an Schulen machen.

Durch die intelligenten Heime wird selbst jeder Besucher demnächst - auch wenn er ein Freund ist - ob er es will oder nicht scanbar Dank Autogesichterkennung mit in diese totale Überwachung miteinbezogen.

Wer heute noch glaubt, dass diese neuen Technologien nicht von privaten oder staatlichen "Sicherheits"-Diensten angezapft werden kann und wird, muss sich wirklich den Vorwurf der Naivität oder schlimmer noch der Ignoranz gefallen lassen.

Ich finde es absolut beängstigend, dass man in näher Zukunft womöglich auch bei seinen engsten Freunden abhörbar und beobachtbar ist - wenn man über die intimsten Dinge und Probleme spricht...

Ich kann nur jedem raten, sich darüber mal Gedanken zu machen. Die Konsequenzen sollte er dann selber erkennen...können.

Ich empfehle im übrigen den Film:
Fabian, der Goldschmied: Warum überall Geld fehlt.
Zu finden auf Youtube. DAS ist neben der immer bedrohlicher werdenden Überwachung der zweite große Systemfehler...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luna-lucia 21.06.2014, 08:49
4. Technik zur Überwachung von Wohnungen anbietet

Zitat von sysop
Der Internetkonzern Google dehnt seine Einkaufstour aus: Blogs zufolge hat die Google-Tochter Nest für eine halbe Milliarde Dollar das Start-up Dropcam übernommen. Das Unternehmen rüstet Wohnungen und Häuser mit Kameras aus.
wie geil ist dass denn! Damit zeigt man mit später dazu entwickelten Programmen, gleich jedem "Einbrecher", wo was wie zu finden sein könnte. Lol, für die NSA wird es dann auch mehr direkt Einblicke geben. Aber sonst? Warum nicht? Und "Sicherheit"? Was ist heute schon sicher?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cleo96 21.06.2014, 08:57
5.

Zitat von sysop
Der Internetkonzern Google dehnt seine Einkaufstour aus: Blogs zufolge hat die Google-Tochter Nest für eine halbe Milliarde Dollar das Start-up Dropcam übernommen. Das Unternehmen rüstet Wohnungen und Häuser mit Kameras aus.
Tolle Überschrift liebe SpOn-Redaktion! Es ist doch jedem/r selbst überlassen welche Technik man/frau sich ins Haus holt, niemand wird gezwungen.

Aber mit dieser Überschrift und diesen Artikel wird nur eins provoziert: Die einfältige Reaktion "Datenkrake Google".

(Man erinnere sich an die Kamera der Microsoft-Spielekonsole. Oder das "ständig mithörende, alles ausspionierende" Android-Smartphone von Motorola. Als allerdings Apple vor zwei Wochen exakt die gleiche Technik ankündigte störte es niemanden.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eunegin 21.06.2014, 09:00
6. nicht wieder mosern....

Die user selbst überwachen sich und entblößen sich im Netz. Von facebook bis zur freiwilligen (!) Minikamera im Haus. Die Technik gibt es, es kommt eben darauf an, wie man sie selbst nutzt. Es zwingt Sie niemand zur Teilnahme. Wer aber Privates verbreitet, soll sich nicht beschweren, wenn es jemand sieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
david_hume 21.06.2014, 09:02
7. ich habe mir die homepage von dropcam

einmal angesehen. Das ist totales realtime -monitoring mit Speicherung in der cloud. Ich bin mir sicher, dass Millionen user dies freiwillig und gerne tun werden, darunter sicherlich auch viele, die gegen die NSA -Praktiken protestiert haben. Ich für mein Teil werde auch hier off bleiben. Man kann sich überhaupt vor diesen big-data -Kraken optimal schützen, wenn man off bleibt. Ich kann mich an eine Zeit erinnern, in der es das internet noch nicht gab (und es wurde auch nicht herbeigesehnt, weil man etwas, das es nicht gibt, auch nicht vermisst) ; und in dieser Zeit war das Leben deutlich angenehmer und entspannter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dann22 21.06.2014, 09:04
8. ...

Sehr gut. Der naechste Schritt noch mehr Privatsphaere in der Cloud zu speichern. We wirklich so dumm ist seine Privaten Sicherheits-Kameras auf einen Online Cloud-Dienst zu stream und speichern hat entweder keine Ahnung was das wirklich bedeutet oder muss wirklich ignorant sein. In 30-40 Jahren wenn jedes Staatliche Instrument mit zwei Maus-Klicks weltweit orten kann und auch was wir sonst so die letzten Jahre gemacht haben werden sich alle wuenschen es waere nie soweit gekommen. Dann sind wir alle einfach Roboter...vielen Dank!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieser_weg 21.06.2014, 09:09
9. Wir haben es in der Hand

wer sich überwachen lassen möchte, gut, dann weiter so bei Amazon, Google und Co. einkaufen, Profile anlegen lassen und jeden Schritt vom Internet kontrollieren lassen. Jeder kann heute genug Informationen darüber lesen und die größte Verschwörungtheorie ist ein Kindermärchen zu dem was möglich ist und eingesetzt wird. Es fängt schon bei den Energieanbietern an, die uns zwangsweise die Überwachung ins Haus bringen: Wasseruhren, Heizungsablesung etc. pp. Wir entscheiden und sollten uns nicht wie Lämmer zum Schlachthof führen lassen und dann auch noch erstaunt sein, wenn es uns an den Kragen geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8