Forum: Wirtschaft
Ukraine-Konflikt: EU will offenbar Sanktionen gegen Russland verlängern
AP

Die russische Führung kann offenbar nicht auf ein baldiges Ende der EU-Sanktionen hoffen. Wie das "Handelsblatt" berichtet, wollen die europäischen Staats- und Regierungschefs die laufenden Strafmaßnahmen verlängern.

Seite 1 von 13
ricson 09.11.2015, 08:33
1.

ich erwarte von der EU das sie die Sanktionen aufrecht erhält so lange der Grund dafür weiterhin besteht. sonst macht man sich sehr unglaubwürdig. man sollte sich hier nicht von den Krokodilstränen mancher ob der notleidenden Wirtschaft verwirren lassen. da die selben Leute gerne die Beziehung zu den USA abschneiden wollen, kann es mit der sorge um die Wirtschaft nicht sehr ernst gemeint sein. das sind nur vorgeschobene sorgen, hinter denen sich ganz andere politische Ziele verbergen.

Beitrag melden
Schneeeli 09.11.2015, 08:36
2. Kopfschüttel

Ob der Merkel ihrer Politik kann man nur noch den Kopf schütteln. Die Sanktionen gegen Russland sind nicht gerechtfertigt und werden im Endeffekt uns am meisten Schaden. Die Dame hat auch den ungerechtfertigten Krieg gegen den Irak unterstützt und scheint auch mit den völkerrechtswidrigen Bombardierungen seitens USA/NATO in Syrien einverstanden zu sein. Assad wurde zu beginn seiner Präsidentschaft vom Westen hofiert! Seit er sich eher zu Russland bekennt wird er als Diktator verschrien. Ähnliches konnte bei Gaddafi beobachtet werden.

Beitrag melden
RudiRastlos2 09.11.2015, 08:37
3.

Wie lange sollen die Sanktionen noch gehen? Russland wird die Krim NIE wieder hergeben. Ich befürchte, dass in dieser Frage das Unrecht die Oberhand bekommen wird, denn auf ewig lassen sich die Sanktionen nicht aufrecht erhalten, die Besetzung der Krim jedoch schon.

Beitrag melden
avers 09.11.2015, 08:48
4. Pfeifen im Wald

Was Manturow heute in Berlin beabsichtigt, ist die Wirkung der Sanktionen herunterzuspielen. Gleichzeitig vergisst er darauf hinzuweisen, dass die russische Regierung und vornehmlich Putin die Politik der Selbstisolation und der Importablösung schon vor 5 Jahren eingeleitet haben, lange vor der Krimannexion. Mittlerweile verstehen immer mehr Experten, dass es nur noch bergab geht und irgendwann die Bevölkerung nicht mehr mit Nationalismus, Chauvinismus und völliger Verdrehung der Tatsachen durch die Medien ruhigzustellen ist. Das Traktorenbeispiel Manturovs aus seinem Interview sollte hinterfragt werden, dann wird die Glaubwürdigkeit von Erfolgsmeldungen dieser Art wohl etwas klarer. Übrigens fahren auch in Deutschland einige hundert Bauern den Lada-Niva, wodurch der nicht zur Auto- Legende wird.

Beitrag melden
spmc-12355639674612 09.11.2015, 08:58
5. Haben die Sanktionen

bisher denn irgendeine Änderung der Verhältnisse bewirkt? Haben sie, außer Nachteilen für die EU und Russland, etwas gebracht? Will man dadurch die Zusammenarbeit von Russland mit anderen Regionen (China, USA, ...) fördern?

Beitrag melden
ludwighuber1 09.11.2015, 09:01
6. Ich erwarte härteste Sanktionen, gegen:

1.) Merkel: weil die Deutschland verkauft und verrät. 2.) Luxemńburg, Lichtenstein und die Schweiz, weil die dt. Steuerbetrug unterstützen. 3.) VW: weil die die Umwelt massivst vorsätzlich schädigen. 4.) Russland, weil siedas Wahlergebniss auf der Kriem akzeptierten und die Krim wieder aufgenommen haben. 5.) Die dt. Medien, welche als Zwangsgebührensender wie ein Staatsmonopolistenschreihals Wahrheiten verdrehen. 6.).........

Beitrag melden
jjcamera 09.11.2015, 09:03
7. Zielfrage

Das ursprüngliche Ziel der Sanktionen wurde nicht erreicht und es wird mit einer Verlängerung der Sanktionen auch nicht erreicht werden - außer wir haben das Ziel, die europäische Wirtschaft zu schwächen. Das könnte gelingen.

Zur Zeit sägen wir fleißig an dem Ast, auf dem wir sitzen.

Beitrag melden
nic 09.11.2015, 09:06
8.

Zitat von ricson
ich erwarte von der EU das sie die Sanktionen aufrecht erhält so lange der Grund dafür weiterhin besteht. sonst macht man sich sehr unglaubwürdig. man sollte sich hier nicht von den Krokodilstränen mancher ob der notleidenden Wirtschaft verwirren lassen. da die selben Leute gerne die Beziehung zu den USA abschneiden wollen, kann es mit der sorge um die Wirtschaft nicht sehr ernst gemeint sein. das sind nur vorgeschobene sorgen, hinter denen sich ganz andere politische Ziele verbergen.
Können Sie sich an Sanktionen gegen die USA während dem Irak Krieg erinnern? Ich nicht. Hat sich die EU deswegen unglaubwürdig gemacht (gegenüber wem eigentlich)? Die Sanktionen gegen Russland sind verlogen.

Beitrag melden
Anton Waldheimer 09.11.2015, 09:07
9. sinnlos und dumm

Diese Politik der Feindseligkeit gegenüber Russland wird für Europa mittel- und langfristig sehr negative Folgen haben. Diese Sanktionen laufen auch auf Schutzzölle für die russische Industrie hinaus und treiben Russland unnötig in die Arme von China.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!