Forum: Wirtschaft
Ukraine-Krise: Die Finanzsanktionen gegen Russland wirken bereits
AFP

Was tun gegen Russlands Aggression in der Ukraine? Krieg ist keine Option, ein Handelsembargo schadet vor allem dem Westen. Bleiben Finanzsanktionen. Die wirken tatsächlich - wie sich bereits jetzt am Einbruch des Rubel-Kurses zeigt.

Seite 6 von 19
t.h.wolff 10.11.2014, 15:41
50.

Der Autor erweckt den Eindruck, als sei das Bild von Russland (wie üblich personifiziert als "Putin") als Aggressor allgemein akzeptiert - tatsächlich sehen weite Teile der Bevölkerung aber die USA und ihre europäischen NATO-Vasallenstaaten als die eigentlichen Aggressoren. Technische Ausführungen zum gegenwärtigen Sanktionsregime der Konfliktverursacher sind daher nicht zielführend, allerdings nur allzu deutsch. Das Phänomen nennt sich vorauseilender Gehorsam und hatte bekanntlich nie ein gutes Ende zur Folge.

Beitrag melden
dosmundos 10.11.2014, 15:41
51.

Immer wieder lustig, wie die Wirtschaftskraft Russlands so eingeschätzt wird.
Die Chinesen dürften sich die Finger lecken nach den russischen Bodenschätzen. Natürlich werden sie gerne die wirtschaftlichen Verbindungen vertiefen, und wenn bei der Gelegenheit gleich noch der Renmimbi zur gemeinsamen Währung wird, umso besser.

Ich kann mich erinnern, dass im Frühjahr ein Energiedeal abgeschlossen wurde, der beinahe 10 Jahre verhandelt worden war, bevor es dann ganz schnell ging. Ich denke nicht, dass es die Chinesen waren, die dem Verhandlungspartner entgegen kamen, um schnell einen Abschluss verkünden zu können.

Russland importiert übrigens vorwiegend Konsum- und Investitionsgüter. Viel Spaß dann beim Einkauf in Afrika!

Beitrag melden
muellerthomas 10.11.2014, 15:43
52.

Zitat von guentwag
„weil sich Wladimir Putin nicht an Absprachen hält“? Wir (die NATO-Staaten) haben uns nach der Wiedervereinigung nicht an das Versprechen gehalten, die NATO nicht nach Osten zu verweigern!
Zum Zeitpunkt, als dieses angebliche Versprechen ausgesprochen wurde, gab es den Warschauer Pakt und die Sowjetunion noch.

Hier ausführlich dazu:

http://www.faz.net/aktuell/politik/ost-erweiterung-der-nato-was-versprach-genscher-12902411-p2.html

Beitrag melden
Aegir 10.11.2014, 15:47
53. .

Und was genau bringt es dem Westen, wenn der Rubel einbricht? Inwiefern soll eine verelendung Russlands zur Stabilität auf dem Kontinent beitragen? Wenn man weiter darauf besteht Russland in die Ecke zu treiben indem man nach und nach alle seine Verbündeten weg-Regime-Changed und es dann auch noch wirtschaftlich in den Abgrund treiben will, dann sollte man sich nicht wundern, wenn die russische Führung irgendwann wirklich aggressiv zurückschlägt, und nicht nur so zögerlich wie jetzt. Das kann eigentlich niemand ernsthaft wollen.

Beitrag melden
Progressor 10.11.2014, 15:48
54. Einfache Lösung

Zitat von rainer_unsinn
Selbst der Putin muss als Grund herhalten mit dem sparen aufzuhören. Versteh doch liebe Menschheit. Sparen ist die Wurzeln allen Übels in der Welt. Hingegen sind Schulden der Quell aller Glückseligkeit, ja sozusagen das Paradies auf Erden selbst. Deswegen gehet hin und verschuldet euch bevor sich andere in eurem Namen verschulden.
Wenn man sich nicht weiter verschulden will dann holt man einfach die Verschuldung von da zurück, wo die ganzen Kredite der Staaten in der Vergangenheit gelandet sind: Bei den Vermögen.

Dies kann durch eine Substanzbesteuerung geschehen oder in einem ersten Schritt durch die Anpassung der Kapitalertragssteuer an den persönlichen Einkommenssteuersatz.

Beitrag melden
new_eagle 10.11.2014, 15:49
55. Öl- & Gassanktionen

und was passiert wenn Russland als Antwort auf all diese Sanktionen den Export von Öl und vor allem Erdgas nach Europa einstellt? Genau, wir sitzen im Kalten und die Wirtschaft bricht zusammen!

Beitrag melden
klube47 10.11.2014, 15:51
56. Immer wieder der gleiche Unsinn !

Zitat von guentwag
„weil sich Wladimir Putin nicht an Absprachen hält“? Wir (die NATO-Staaten) haben uns nach der Wiedervereinigung nicht an das Versprechen gehalten, die NATO nicht nach Osten zu verweigern! Ohne Not .....
Wenn Sie ernsthaft in den letzten Tagen die Gespräche mit Gorbatschow und anderen, auch russischen Vertretern verfolgt haben, dann hätten Sie gehört, dass es solche Absprachen zu keiner Zeit gab.
Das sind Ammenmärchen der Putin Versteher, die gerne wieder eine Sowjetunion mit der Unterdrückung anderer Völker hätten.

Beitrag melden
guentwag 10.11.2014, 15:52
57. Apropos Versprechen

„weil sich Wladimir Putin nicht an Absprachen hält“? Wir (die NATO-Staaten) haben uns nach der Wiedervereinigung nicht an das Versprechen gehalten, die NATO nicht nach Osten zu erweitern!
Ohne Not sind wir dabei (auf der Druck der USA) Russland militärisch einzukreisen und einen Raketenabwehrschirm einzurichten, um einen atomaren Zweitschlag der russischen Armee zu verhindern. Herr Münchau sollte als Journalist seine Hausaufgaben machen und die einschlägigen Strategiepapiere der USA studieren!

Beitrag melden
thepeacemakerRU 10.11.2014, 15:52
58. Biden

... hat erst kürzlich zugegeben, dass die USA die EU zu Sanktionen regelrecht zwingen mussten, da die EU einen großen Schaden dadurch erleiden wird.

Und übrigens, was sollen die Sanktionen bewirken, dass Russland die Ost-Ukrainer nicht mehr unterstützt? Außer der politischen Unterstützung ist doch alles nur Vermutungen und außerdem wie soll Putin an dem Konfrontationskurs Kiews etwas ändern? Gut, er kann ja wirklich die russische Truppen in die Ukraine schicken, dann wäre aber Kiew längst unter russischer Kontrolle. Übrigens schaden die Gegensaktionen Russlands der EU viel mehr, als die Finanzmanipulationen der EZB. Und wenn Gas richtung China fließt, dann wird es in Yuan oder Rubel gezahlt, nur mal so zur Info.

Beitrag melden
radamriese 10.11.2014, 15:52
59.

Zitat von lieber_incognito
EUROPA hat etwas mit den Konflikten Russlands zu tun. Wenn Ihnen das bisher .....
Europa wünscht es, weil es Usa wünscht.Die letzten Sanktionen gingen auf Erpressung von Usa an.Wurde sogar von Mr.Biden bestätigt

Beitrag melden
Seite 6 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!