Forum: Wirtschaft
Ultrafast Fashion: Wo Zara und H&M zu langsam sind
imago images/ZUMA Press

Junge Modefirmen wie ASOS oder Boohoo bieten Trends immer schneller an - und hängen damit sogar die alten Vorreiter der fixen Mode ab. Wie kriegen sie das hin? Und was heißt das für unseren Konsum?

Seite 1 von 8
frankenbaer 20.10.2019, 09:12
1. Verblödung der Menschheit

Diese Follower haben doch alle einen Knall. Wie sinnlos und leer muss es in den Köpfen dieser Menschen (?) aussehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
akami73 20.10.2019, 09:21
2. Zara und H&M zu langsam? WTF?

Da zeigt sich mal wieder die bigotte Haltung von SPON. Zara und H&M werden "zu langsam" bezeichnet, weil sie mit dem dekadenten, menschen- und umweltverachtenden Geschäftsgebaren anderer Marken nicht mithalten (können). Wo bleibt in dem Artikel denn bitte der Arbeiter, auf dessen Rücken dieser Bullshit "fast fashion" ausgetragen wird? Da wird so getan, als sei es etwas Gutes, wenn Kleidung immer minderwertiger wird und immer schneller ersetzt wird. Und morgen gibts dann wieder einen Artikel, in dem uns SPON erzählen will, wie man nachhaltig lebt?
Wo bleibt die kritische Auseinandersetzung mit wildfremden Menschen, die glauben, Anderen erzählen zu können, was sie anziehen sollen, das auch noch als Job bezeichnen und vor allem die mit jenen Mitmenschen, deren Lebensinhalt ist, jeden Trend mitzumachen, um unbedingt hip zu sein?
Influencer und deren Follower wären zu bemitleiden, wären sie nicht so eitel, geltungssüchtig und vor allem dekadent und ignorant gegenüber einer zu Grunde gehenden Welt. Verzicht? Nachhaltigkeit? Das ist was für die Anderen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 20.10.2019, 09:25
3. Bedenklich

Wir sind Weltmeister im Klamottenkauf. Müssen jetzt noch mehr Teile in immer kürzerer Zeit zu Schrankleichen werden, die binnen kurzem wieder in die Altkleidersammlung wandern? So mache Frau sollte bei Eintritt ins Rentenalter nachrechnen, wie viel Geld sie im Laufe des Lebens für überflüssige Kleidung auf den Kopf gehauen hat, das ihr dann im Alter fehlt. Klamottenkauf ist zu einer Sucht degeneriert, die man bekämpfen und nicht befördern sollte, zumal sie Auswirkungen auf das gesamte Ökosystem hat. Seit Jahren diskutieren wir die Verschwendung von Lebensmitteln. Das ist fast ein Klacks, verglichen mit der Textilindustrie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tpro 20.10.2019, 09:31
4.

"....Für jene Teile, die ASOS und Co. doch noch aus Asien beziehen, setzen sie gerne auch mal das Flugzeug ein - auch wenn es nur um 40-Euro-Pullover-geht...."

Naja, die Klamotten müssen halt Freitags für die Demo rechtzeitig da sein.


"...Jede dritte junge Frau findet Kleidung alt, nachdem sie sie ein bis zwei Mal getragen hat...."

Was wohl die heiulige Greta dazu sagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so-long 20.10.2019, 09:42
5. Schizophren

Mehrere Jahreszeitenkollektionen im Kleiderschrank, für Klimaschutz /Umwelt demonstrieren, Konsum bis zum Rausch, dann über Altersarmut klagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anders_denker 20.10.2019, 09:49
6. Und genau diese Leute rennen dann auch

zur Friday for Future Demo - demontieren aber schon bei Ihrer Kleidung die Nachhaltigkeit. Für den o.G. Flug könnte der eine oder andere sicher auch viel im SUV umherfahren um so viel Schaden anzurichten wie die erwähnte 40 euro Bluse. Insofern sollte einfach auf jedes Online bestellte Teil eine extra Umweltsteuer anfallen. 20% des Warenwertes, mindestens aber 15 euro für den Anfang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shmubu 20.10.2019, 09:50
7. Wachstumsvergleich

H&M und Zara Haben vor allem deswegen kleinere Wachstumsraten, weil sie viel Grösser sind. Wachstum zu beurteilen, ohne die Basis zu berücksichtigen, von der aus das Wachstum stattfindet, ist Unsinn. Wenn der Bauer einen zweiten Marktstand aufmacht, wird er auch 100% wachsen. Dazu müssten Aldi@co ein paar tausend Filialen öffnen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 20.10.2019, 10:05
8. eben

Zitat von shmubu
H&M und Zara Haben vor allem deswegen kleinere Wachstumsraten, weil sie viel Grösser sind. Wachstum zu beurteilen, ohne die Basis zu berücksichtigen, von der aus das Wachstum stattfindet, ist Unsinn. Wenn der Bauer einen zweiten Marktstand aufmacht, wird er auch 100% wachsen. Dazu müssten Aldi@co ein paar tausend Filialen öffnen...
mich nerven diese vergleiche von leuten die einfach keine ahung haben.

Boohoo klamttoen sind OK, aber H&M sind qualitativ wesentlich besser, und nicht viel teurer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zarniko 20.10.2019, 10:05
9. Jede dritte Frau....

... findet Kleidung alt, die sie ein bis zwei Mal getragen hat?

Wo, in welcher sozialen Schicht und in welcher Altersgruppe soll denn diese Umfrage stattgefunden haben?

Ich kenne keine einzige Frau, die dies jemals so geäußert hätte.

Erst neulich veröffentlichte der Spiegel die Zahlen, wieviel im Durchschnitt für was ausgegeben wird in Deutschland. Ich erinnere mich, dass der Großteil für das Wohnen und die Mobiliät ausgegeben wird. Die Ausgaben für Kleidung waren so gering, das man davon gerade mal einen Wintermantel und ein gutes Paar Schuhe bekommen würde - im Jahr.

Wenn es Menschen geben sollte, die alle zwei Wochen den Kleiderschrank komplett neu bestücken, dann macht sich dies aber bisher in der Gesamtstatistik nicht bemerkbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8