Forum: Wirtschaft
Umbau bei Lufthansa: Wings of Change
DPA

Lufthansa-Chef Carsten Spohr hat sich durchgesetzt. Der Aufsichtsrat billigt sein Konzept für eine neue Billigfluglinie namens Eurowings. Doch die Zustimmung war keineswegs so groß wie erhofft - und die Piloten wollen weiter streiken.

Seite 1 von 5
Here Fido 03.12.2014, 18:01
1. Nieten in Nadelstreifen

Nachdem sich sein Vorgänger schon einen schlanken Fuß gemacht hat, um seine Fehlentscheidungen nicht ausbaden zu müssen, setzt Spohr den begonnen Irrsinn unvermindert fort.
Fast alle langjährigen LH-Vielflieger die ich kenne, meiden LH mittlerweile wo es geht. Und das nicht wegen der Preise. Statt den Service zu verbessern, kleinkariertes Zurückfahren der Leistungen für Vielflieger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pirx64 03.12.2014, 18:26
2. Lufthansa chancenlos

Die Lufthansa ist chancenlos gegen Linien wie Emirates & Co. Die werden vom Staat subventioniert und haben keine Streiks und damit zuverlässig. Für mich das wichtigste Argument: Zuverlässigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daktaris 03.12.2014, 18:26
3. Köln?!

Versucht hier jemand, den Karren Lufthansa vollends gegen die Wand zu fahr... eh fliegen? Was soll denn so ein Strategiewechsel? Man schafft redundante Doppelstrukturen im Management und Verwaltung, man schafft sich einen weiteren vierten innerdeutschen Hub nach FRA, MUC und - mit Abstrichen - DUS in CGN. Köln ist ein Provinzflughafen, ist kapazitätsmäßig und von der technischen Infrastruktur null auf einen Langstrecken-Hub Funktion ausgerichtet. Warum geht man gerade nach CGN? Wegen dem fehlenden Nachtflugverbot?
Ganz nebenbei frage ich mich, welche langfristige Strategie man verfolgt? Glaubt man, durch günstigere Flüge im Long haul-Segment alte/neue Kunden (zurück)zu gewinnen? Meint man ernsthaft, mit einem Konkurrenten aus dem eigenen Hause kann man zusätzliche Gewinne abschöpfen? Wenn Air Berlin schon auf den klassischen Langstrecken Touri-Destinationen kein Geld verdient, wieso sollte das nun einer Billig-LH gelingen? Geld verdient man doch im Premium Segment und nicht damit, dass man den Kunden in der Eco den Sitzabstand verkürzt... Schwierig

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sooloop 03.12.2014, 18:27
4. LH IT-Sparte

"...der geplanten Abtrennung von Teilen der IT-Sparte, die an den Computerkonzern IBM verkauft werden soll." Ist doch längst passiert und dazu noch mit fragwürdigen juristischen Tricks um den Arbeitnehmerschutz bei Betriebsübergängen auszuhebeln. (§613a) Dürfte wohl die Vorlage für das werden was anderen im Konzern noch bevorsteht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Katana Seiko 03.12.2014, 18:32
5. Was heißt hier

Eurowings hat es vorher schon gegeben. Die wurden vor Jahren von Lufthansa und die Star Alliance "geschluckt". Das ist keine Neugründung, das ist die Wiederausgliederung einer bestehenden Marke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gluehweintrinker 03.12.2014, 18:43
6. Was wurde aus

Als ich vor knapp 20 Jahren meinen Dienst als Flugbegleiter antrat, hätte ich nie gedacht, dass wir uns heute mit diesen Dingen beschäftigen. Natürlich sind mir auch damals viele altgediente Kollegen begegnet, die sich schon sehr auf den nahenden Ruhestand freuten und zu Protokoll gaben, dass ihnen der Abschied nicht schwerfiele, denn Lufthansa sei nicht mehr das was sie mal war.

Und heute - - bin ich selbst soweit, diesen mentalen Abschied zu formulieren, denn was sich in den paar letzten Jahren an Veränderungen, aber auch an Irrsinn, tat, hat nicht mehr allzu viel Ähnlichkeit mit dem, was mal Lufthansa hieß. Dass Leben permanente Veränderung bedeutet, will ich gar nicht bestreiten - aber so?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der-i-punkt 03.12.2014, 19:01
7. Ex-Lufthansakunde

Ich fliege beruflich sehr viel, zumeist in den asiatischen Raum. Über 10 Jahre bin ich ausschließlich Lufthansa (HON) geflogen. Nachdem der Service aber immer schlechter wurde habe ich mich umorientieren müssen. Seit nunmehr 5 Jahren fliege ich nur noch mit Singapore Airlines. Ein Traum von Service, eine tolle Business Class (besonders die neue, leider bisher nur von London aus). Dazu regelmäßig kostenfreie Upgrades in die First und ab und an in die Suites - ein Traum. Zu einem runden Geburtstag bekam ich sogar eine Reise nach Singapur geschenkt, inkl. Begleitung und Flug in einer Suite + Top-Hotel. Wenn ich mir dagegen den muffigen Service bei der Lufthansa anschaue ärgere ich mich, nicht schon früher gewechselt zu haben. Die arabischen Sozialdumping-Airlines kommen für mich nicht in Betracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ex-Kölner 03.12.2014, 19:17
8. Fragwürdige Strategie...

Statt billig (Das können andere besser - oder eben auch nicht, siehe AirBerlin auf den Langstrecken) sollte Lufthansa sich durch mehr Service, mehr Platz und mehr Kundendienst auszeichnen.

Preise senken ist eine höchst einfallslose Strategie - und wenn es auf den Rücken der Mitarbeiter passiert, eine asoziale. (Die Hartnäckigkeit, mit der 'Cockpit' für eine mehr als üppige Frührente streikt, kann ich allerdings auch nicht nachvollziehen. Es soll ja niemand was genommen werden; nur neue Kollegen sollen nicht mehr ganz so früh in Rente gehen dürfen. Das was Cockpit da veranstaltet, ist schon Jammern auf sehr hohem Niveau...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
login37 03.12.2014, 19:43
9.

Zitat von pirx64
Die Lufthansa ist chancenlos gegen Linien wie Emirates & Co. Die werden vom Staat subventioniert
Das ist Nonsens, der regelmäßig aus dem Lufthansa-Umfeld gestreut wird. Emirates wird nicht subventioniert. Etihad hat Zugriff auf einen Kredit zu extrem günstigen Konditionen. Das ist eine Subvention. Nur: Lufthansa hat in der Aufbauphase auch massenweise Geld vom Staat eingestrichen. Die vollständige Privatiiserung der Lufthansa ist noch keine 20 Jahre her. Bei der Übernahme von Austrian vor wenigen Jahren hat Lufthansa auch gern vom 500 Millionen Steuergeld in Österreich profitiert.

Für einen Teil der Probleme kann Lufthansa nichts. Emirates, Etihad, Qatar und Turkish haben in Zeiten sich verschiebender Passagierströme die geostrategisch bessere Lage, müssen sich nicht mit Nachtflugverboten herumärgern und haben so gut wie keine Probleme mit Arbeitnehmerorganisationen.

Die Hälfte der Lufthansaprobleme ist aber hausgemacht. Die Flottenpolitik bei Lufthansa ist katastrophal. Man wählt mit traumwandlerischer Sicherheit immer die Modelle mit den allerhöchsten Betriebskosten. Und außer Sparen fällt den Lufthansa-Managern nicht ein. Sparen allein ist aber kein zukunftsfähiges Geschäftskonzept. Man spart auf Krampf jeden Cent ein. Insbesondere bei Economy-Passagieren: Ergebnis: Die Leute sagen nicht nur, dass Lufthansa teurer ist, sondern das Lufthansa dabei auch noch schlechter ist, als Emirates und Co.

Nun soll es eine Langstreckenbilligfluglinie geben. Selbst die absoluten Billigflugexperten wie Ryainair und Easyjet tun sich schwer damit. Und Lufthansa will das mit alten A340-300 bestreiten. Von allen halbwegs aktuellen Langstreckenflugzeugen haben die A340-300 die höchsten Betriebskosten. Selbst wenn die Dinger komplett abgeschrieben sind: Mit Flugzeugen mit so hohen Betriebskosten einen Billigflieger aufzusetzen, kann eigentlich nicht funktionieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5