Forum: Wirtschaft
Umbruch in der Autoindustrie: Die Angst vor dem Jobkahlschlag
DPA

Das Zeitalter des Verbrennungsmotors geht zu Ende - und für Hunderttausende Arbeiter in der Autoindustrie beginnt das Bangen um ihre Jobs. Wie reagieren die Konzernchefs auf den großen Umbruch?

Seite 1 von 29
guema 19.10.2017, 07:55
1. Eine Frage...

... zu dem ordentlichen Artikel. Wann hören die Verfasser in allen Medien damit auf, den Elektroantrieb als emissionsfrei darzustellen? Denn woher kommt der Strom immer noch hauptsächlich...? Woher die Batterie?
Und reden wir doch bitte mal nicht nur vom Einzelfahrer auf dem Weg zur Arbeit. Wir brauchen unser Auto für die ganze Familie und die Freizeit. Und da sehe ich noch keine Möbilitätsalternativen wachsen. Leider.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guentherzaruba 19.10.2017, 07:59
2. NICHT ein einziger

Arbeitsplatz ging verloren, wenn ENDLICH , wie bei der Post , ganz neue Elektromobile gebaut werden würden. Da werden in kürzester Zeit, Milliarden Fahrzeuge gebraucht, ALSO : Ran klotzen ist gefragt und nicht wie schon so oft : THEMA ZERREDEN

Beitrag melden Antworten / Zitieren
In Vino Veritas 19.10.2017, 08:03
3. Wirtschaft gut, alles gut

"Und noch eine Zahl gibt der Industrie Anlass zur Hoffnung: Berechnungen zufolge wird sich der Pkw-Bestand bis 2030 weltweit nahezu verdoppeln."

Das ist Grund zur Freude!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sternekoch. 19.10.2017, 08:04
4. Globaler Markt

Ich bin noch etwas skeptisch bezüglich der Relevanz eines Verbrenner Motor Verbots im deutschen Markt für die automobilkonzerne. Langfristig müssen sie sich global orientieren und Absatzmärkte in Entwicklungsländer ausbauen. So lange diese Länder keine gesetzlichen Einschränkungen von hybrid und Verbrenner Motoren einführen, sehe ich die Zukunft eher positiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lundril 19.10.2017, 08:10
5. Der Verbrenner ist tod... na klar doch

Ich glaube ich kann diese gebetsmühlenartig wiederholte Aussage nicht mehr hören. Soweit ich das sehe: Wie man die Probleme mit Elektroautos (als MASSENPRODUKT) lösen will ist völlig unklar, z.b. Ladeinfrastruktur, Betankdauer, Stromerzeugung, Rohstoffe für Batterien usw. aber klar: Der Verbrenner ist tod. BlaBla

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blub123x4 19.10.2017, 08:13
6. Wie sieht es mit dem Export aus?

Vielleicht verstehe ich etwas falsch aber laut VDA liegt die Exportquote von Automobilen/Nutzfahrzeugen bei 76%. Wer sagt denn, dass andere Länder mitziehen oder die gleichen Entscheidunden wie Deutschland treffen. Desweiteren müssen Elektroautos erstmal vom Markt akzeptiert werden und die Infrastruktur vorhanden sein. Dieser Artikel ist reine Panikmache....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepe-b 19.10.2017, 08:16
7. @ guema

Sie FAHREN emissionsfrei und nur darum geht es zunächst. Klar wird noch Dreck bei der nötigen Stromerzeugung produziert. Das ist aber erstens ein anderes Politikfeld und zweitens wird der Dreck eben nicht mehr in den Städten, sondern außerhalb produziert. Und zum Thema der Batterieproduktion: wie sieht es denn bei herkömmlichen Verbrennern aus? Und mit der Benzin-/Dieselproduktion?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hamburger62 19.10.2017, 08:18
8. Mobilität made in China

Guter Beitrag. Und doch gehen die dramatischen Punkte unter.
Ein Auto zu besitzen, dass die bei weitem meiste Zeit auf einem Stellplatz steht, ist für junge Menschen von heute schon jetzt uninteressant. Und das nicht nur, weil die Suche nach diesem Stellplatz immer mehr nutzlose Zeit verschlingt. Mobilität ist gefragt. Und da ist Carsharing das Mittel der Wahl - auch mit Verbrennungsmotor. Autonomes fahren und eMobilität sind nur Weiterentwicklungen. Wenn Autos nicht mehr besessen sondern von mehreren geteilt werden, werden schlicht weniger Autos verkauft. Wo da eine Verdopplung herkommen soll ist mir schleierhaft.
Dass die Wertschöpfung nicht in Europa und schon gar nicht in Deutschland realisiert wird wird mit dem Trostpflaster Patente abgedeckt. Die sind aber nur dann ein Trost, wenn a) sich die produzierenden Länder wie China auch daran halten und b) die Lizenzgebühren auch den Menschen zugute kommen. Was will man denn machen, wenn China sich einen feuchten Kericht um Patente kümmert oder Unternehmen ihre Lizenzeinnahmen wie heute für 1,x % in Luxemburg versteuern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Karl Auer 19.10.2017, 08:19
9.

Zitat von guema
... zu dem ordentlichen Artikel. Wann hören die Verfasser in allen Medien damit auf, den Elektroantrieb als emissionsfrei darzustellen?
Und wo steht das in diesem Artikel?

"Auch wenn sie im Vergleich zu ihren Urahnen deutlich sparsamer und sauberer geworden sind, stoßen sie immer noch entschieden zu viele giftige Abgase aus. Eine sichere Zukunft, so scheint derzeit sicher, verheißt allein der Elektromotor. "

Was entspricht an diesem Satz denn nicht der aktuellen Situation?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 29