Forum: Wirtschaft
Umdenken in Brüssel: EU diskutiert offenbar Schuldenerlass für Griechenland
REUTERS

Ein Schuldenerlass für Griechenland wird wahrscheinlicher. Nicht nur das Linksbündnis Syriza fordert einen teilweisen Verzicht der Gläubiger - auch in der EU-Kommission wächst offenbar die Überzeugung, dass dem Land anders nicht zu helfen ist.

Seite 11 von 37
j.cotton 10.01.2015, 10:38
100. Gas und Ölvorkommen in griechischen Gewässern

Zitat von hagen winglmeyr
Das konnte man schon vor 20 Jahren im Spiegel lesen. Warum soll man zukünftigen Billionären Schulden erlassen????
a) werden nur vermutet.
b) grenzverträge fraglich
c bis z) Die Amerikaner wollen dies nicht , blockieren wo es geht, werden das auch zu verhindern wissen.
Lesen Sie nach.
Und nun?

Beitrag melden
friedrich_eckard 10.01.2015, 10:38
101.

Die Mehrheit der "deutschen Top-Manager" - was mir zu dieser Gilde einfällt, behalte ich lieber für mich, mit Rücksicht auf die Netiquette und den § 185 StGB - die Top-Manager also möchten lieber Krieg http://www.welt.de/wirtschaft/article136195194/Top-Manager-fordern-Haerte-gegenueber-Griechenland.html und das ist aus ihrer Sicht auch konsequent.

Eine Linksregierung, die, mit den Worten Mélenchons, die Damen und Herren Millionäre blechen lässt, und die in kurzer Zeit eine spürbare Verbesserung der Lebensbedingungen für die Bevölkerungsmehrheit erreicht, was bei dem erreichten Elendsniveau gar nicht so sehr schwer zu schaffen wäre - das wird dazu führen, dass noch in diesem Jahr Spanien und wahrscheinlich auch Portugal, woselbst nämlich auch gewählt wird, "nach links kippen", und Regierungen, die herumzuschrödern beabsichtigen sollten, werden mit wirklich ernsthaftem Widerstand zu rechnen haben.

Das alles darf natürlich nicht sein, und ich bleibe bei meiner Prognose, dass im Falle eines SYRIZA-Wahlerfolges die chilenische Lösung versucht werden wird, wobei man nur auf den Widerstandswillen und die Widerstandsfähigkeit des griechischen Volkes hoffen aknn und darauf, dass sich schlicht kein General Pinochetskos findet, der genügend Rückhalt in der Truppe hat.

Leider besteht kaum Hoffnung, dass diese Entwicklungen auch im Reiche der PEGIDioten einen Prozess des Nachdenkens und den dringend notwendigen und gebotenen "Ruck nach links" auslösen könnten.

Beitrag melden
munsterm 10.01.2015, 10:38
102.

Also erlassen wir den Griechen ihre Schulden, dann machen sie wieder neue Schulden, die sie dann auch wieder nicht bezahlen können und wir erlassen wieder die Schulden. Mal sehen, wie lange der Kreislauf so weiter geht. Es ist armselig, dass die Politiker sich immer noch nicht trauen, Griechenland aus dem Euro zu schmeißen. Unser Geld verbrennen sie aber ohne mit der Wimper zu zucken.

Beitrag melden
tbd. 10.01.2015, 10:40
103. Auf zu neuen Schulden

Und was kommt nach einem Schuldenschnitt?
Die Party geht weiter. Will Syriza vielleicht die Staatsausgaben reduzieren? Weit gefehlt. Durch 'Wachstumsprogramme' soll der Schuldenberg sofort wieder angehäuft werden. Der nächste Schuldenschnitt wird nicht lange auf sich warten lassen.

Bis zur ersten EZB-Intervention hätte ein radikaler Schuldenschnitt vielleicht noch Sinn gemacht, denn da wären die privaten (vor allem Schweizer und französischen) Banken, die die Schuldenparty mitfinanziert haben, die Leidtragenden gewesen. Doch die Banken wurden ausgezahlt und jetzt dürfen die EU-Bürger diesen Wahnsinn zahlen. Und dies sind ja nicht nur die Bürger der wohlhabenden Nordstaaten sondern auch die verarmten Bürger der Oststaaten, deren Regierungen einen sparsamen Kurs fahren und nur eine geringe Staatsverschuldung aufweisen.

Beitrag melden
dschmi 10.01.2015, 10:41
104. Sind denn alle so lernresitent

Kapieren sie es wirklich nicht egal wie man es macht! Ob man Griechenland nun die Hälfte oder alle Schulden erlässt!
Gebt ihnen 500 Mrd Euro Starkapital und erlässt Ihnen alle Schulden... Selbst dann sind sie nach wenigen Jahrzehnten wieder Pleite...
Soviel Ignoranz tut so weh... Und dann wundern sich die Parteien das eurokritische Parteien in ganz Europa Zulauf haben

Beitrag melden
freiheitsk 10.01.2015, 10:41
105. 76 Milliarden

Laut H.W. Sinn liegen die Kosten für Deutschland bei einem Schuldenschnitt sogar bei 76 Milliarden Euro! Und das unabhängig davon ob GR aus dem Euro austritt oder nicht: Zitat von
Ein "Grexit" könnte Deutschland schätzungsweise 76 Milliarden Euro kosten, rechnet Hans-Werner Sinn, Präsident des Münchner Ifo-Instituts, vor. Verbleibe das Land in der Euro-Zone, seien die Verluste aber in etwa genauso hoch, nur würden sie anders verbucht. Es würden immer wieder neue Kredite nötig, befürchtet Sinn - was die Griechenland-Rettung zu einem "Fass ohne Boden" machte.
http://www.manager-magazin.de/politi...a-1011571.html

Beitrag melden
rbwntr 10.01.2015, 10:42
106. Schluss mit Lustig!

Wie lange will man sich noch von Griechenland auf der Nase herumtanzen lassen? Unausweichlich, alternativlos! Das sind Vokabeln, die ich nicht mehr hören kann. Raus mit den Schummelgriechen aus dem Euro! Alle Politiker, die anderer Meinung sind müssen mit ihren Privatvermögen für Griechenland bürgen.
Herr Oettinger ist ja nun wirklich der Superexperte. Die einfache Regel lautet: Immer das Gegenteil von Oetingers Vorschlägen tun!

Beitrag melden
jagunceiro 10.01.2015, 10:42
107. Schuldenschnitt...

verhindert gesellschaftliche Reformen.

Weder hinsichtlich politischer Kultur, noch denkt einer an Abbau eines inkompetenten Parteibeamtenapparates, noch denkt je einer am Aufbau einer funktionierenden Finanzbehörde.

Wer lange Zeit unter "Osmanischer Fuchtel" lebte, dann unter der Fuchtel eigener Großoligarchenfamilien, braucht seine Zeit, nach Auffassung kritischer Griechen ca. 15 Jahre.

Die EU ist und bleibt mit ihrem Eurosalzstreuer keine große Wundhilfe, hockt Brüssel-EU-Toppgun doch gern in der Parteioligarchenjacht seiner alten Freunde.

Schuldenschnitt her und ihr tönt mal wieder groß von Eurorettung, gewinnt allenfalls Zeit.

Beitrag melden
Realityisverydifferent 10.01.2015, 10:43
108. die schuldenschnittsumme entspricht der verschuldung berlins

diese 60 mrd. scheinen in der tat verkraftbar, das entspricht in etwa der verschuldung berlins. Man sollte aber darauf achten, nicht noch mehr geld nach griechenland zu schieben. unter umständen ist der austritt aus der währungsunion tatsächlich das beste szenario. (lieber ein ende mit schrecken, als ein schrecken ohne ende).

Beitrag melden
dr._seltsam 10.01.2015, 10:44
109. In der von der Politik...

...so hoch gelobten Wirtschaft, wäre das ein Fall von Insolvenzverschleppung und damit eine Straftat, die Otto-Normal-Bürger vor den Kadi bringen würde. Selbstredend mit geharnischten Strafen bewehrt. Wenn nun aber die Politik und ihre Schergen so etwas quasi berufsmäßig betreiben, dann passiert?? Genau! Nichts!! Die bittere Pille ist, praktisch jeder der Foristen, der um und über GR schrieb, hat's unseren Polithanseln im Vorfeld gesagt. Genau so etwas passiert, wenn man die handwerkliche Sorgfalt beim Klöppeln solch windiger Finanzierungsallianzen außen vor lässt. Wobei ich diese unumgängliche Sorgfalt im Moment weder bei Politikern deutscher Couleur noch bei den Bürokraten in Brüssel sehe. Bisher haben die uns alle voll vera*****!

Beitrag melden
Seite 11 von 37
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!