Forum: Wirtschaft
Umfrage in Deutschland: Deutliche Mehrheit lehnt neue US-Sanktionen gegen Russland ab
DPA

Rückendeckung für die Bundesregierung: Eine klare Mehrheit der Deutschen findet Berlins Protest gegen einseitige Russland-Sanktionen der Vereinigten Staaten richtig - und unterstellt der US-Politik egoistische Motive.

Seite 1 von 13
hans-rai 29.07.2017, 11:25
1. Diese Abhängigkeit von den USA..

...irritiert mich zunehmend. Sanktionen der USA gegen Russland versperrt Europa die Gaslieferungen und soll uns zwingen, das - wahrscheinlich - teurere Flüssiggas der USA zu kaufen. Sind wir nicht mehr autark in unseren Entscheidungen? Oder müssen wir hier doch die Grenzen der Globalisierung mit freien Handelsströmen erkennen? Wie passt es zusammen, freier Handel weltweit und dann Wirtschaftssanktionen? Diese Entwicklung - und nicht nur diese im Zusammenhang mit den USA - machen wir langsam Angst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erik1203 29.07.2017, 11:33
2. Wenn Deutschland ein souveräner Staat ist,

stellt sich die Frage nicht. Die Amis können beschließen was sie wollen, es kann keine Auswirkungen auf unsere Handelsbeziehungen zu Russland haben. Nur zur Erinnerung: Berlin ist von Moskau (liegt in Europa) 1.818 Kilometer entfernt, das bekommt man mit dem Zug hin. Nach Washington muss man für mindestens 11 Stunden ins Flugzeug und den Atlantik überqueren) und landet bei Trump, dem größten Weltverbesserer aller Zeiten. Wer ist uns also näher?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rabbijakob 29.07.2017, 11:34
3. Ich gehöre dazu.

Dialog mit Russland, Ende der Sanktionen. Ich will nicht mehr der Staatsbürger eines Landes sein, welches in Wirklichkeit komplett von den USA regiert wird. Die USA, das ist brutalster Kapitalismus im Endstadium. Eine unterwanderte Regierung die sich mittlerweile durch eine Art Erbfolge selber ernennt. Das ist Expansion um jeden Preis, und jeder der nicht mitzieht wird besetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noch_ein_forenposter 29.07.2017, 11:42
4. Zum einen

ist hier das wirtschaftliche Interesse der USA, ihr (vermutlich teureres) LNG nach Europa zu verkaufen, zum anderen die Angst der Polen und der Ukraine, dass bei einem Lieferstopp aus Russland trotzdem der Gasfluss nach Deutschland weitergehen kann - was uns erstmal egal sein kann. Wie wärs mal, wenn die deutsche Regierung tatsächlich unsere Interessen schützt und sich hinter North Stream 2 stellt. Wir haben doch nur Vorteile davon.

Sollten die USA LNG-Terminals in DE subventionieren und billiger liefern können als die Russen, auch gut. Konkurrenz belebt das Geschäft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheBear 29.07.2017, 11:49
5. Eigenständige Politik der EU wird leichter

Dank der wirren Pläne (??) der USA und ihres beliebten Präsidenten, wird es leichter für die EU sich in Richtung eigenständiger Politik zu bewegen.

Hoffentlich klingelt es auch bei Merkel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmidthappens 29.07.2017, 11:49
6. genau so sehe...

Zitat von erik1203
stellt sich die Frage nicht. Die Amis können beschließen was sie wollen, es kann keine Auswirkungen auf unsere Handelsbeziehungen zu Russland haben. Nur zur Erinnerung: Berlin ist von Moskau (liegt in Europa) 1.818 Kilometer entfernt, das bekommt man mit dem Zug hin. Nach Washington muss man für mindestens 11 Stunden ins Flugzeug und den Atlantik überqueren) und landet bei Trump, dem größten Weltverbesserer aller Zeiten. Wer ist uns also näher?
...ich das auch, schließlich ist mir "mein Hemd näher als die Hose" und so langsam scheint das die Deutsche Politik auch zu begreifen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 29.07.2017, 11:50
7. interessante Zahlen

Wenn 38% in Russland einen verläßlichen Lieferanten sehen, aber nur 13 in den USA, dann spricht das aber deutliche Bände.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
angste 29.07.2017, 11:51
8. Die offizielle Motivation?

Wenn in der Vorlage zum Gesetz ausdrücklich amerikanische Arbeitsplätze erwähnt werden, wenn gesagt wird, Priorität hat die amerikanische Wirtschaft, dann ist das die offizielle Motivation.
Strafe für Russland ist da der Vorwand.

Denn es betrifft europäische Arbeitsplätze, die europäische Wirtschaft. Es geht ja auch nicht allein um Northstream2, sondern um die gesamte europäische Energiewirtschaft, um Aufträge und Arbeitsplätze beim Bau, sogar bei der Instandhaltung in der Energieversorgung.

Und wer weiss, wie weit die USA den Begriff Energiewirtschaft auslegen: Schrauben nach Russland geliefert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fink Hicks 29.07.2017, 11:51
9. Wer Embargo (Sanktionen) verhängt, will den Krieg.

Mit dem Ölembargo gegen Japan 1936 hat die USA schon mal einen Krieg provoziert.

Wenn Russland jetzt seinerseits ein Ölembargo verhängt und es im persischen Golf durchsetzt (mit Hilfe des ebenfalls betroffenen Irans) verlieren die USA als Erstes drei Flugzeugträgerflottillen, die dort eingeschlossen sind und anschliessend ihre Erdölversorgung.

Was will Trump dagegen tun? Atomraketen einsetzen? Davon hat Putin die moderneren und fürchterlicheren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13