Forum: Wirtschaft
Umfrage: EU-Firmen in China leiden unter Handelskonflikt mit den USA
Kong Lingzhang/SIPA Asia via ZUMA Wire/dpa

Die hohen Sonderzölle zwischen den USA und China treffen auch Firmen aus Europa, so eine Umfrage der EU-Handelskammer in Peking: Chinesen kaufen demnach nicht automatisch mehr europäische Waren.

Circular 20.05.2019, 13:06
1. Ohne China wird es nichts mit der Digitalisierung

Weil Europa jetzt nicht nur eigene Batteriefabriken bauen muss, sondern auch alle IT-Produkte selbst entwickeln und produzieren muss. Selbst Smartphones dürfen nicht mehr aus China importiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 20.05.2019, 14:42
2. im ...

im Hinblick auf das rasante Wachstum China´s Wirtschaft meine ich schon behaupten zu können, das dies lediglich über das einfache Kopieren und Fordern von Dokumentationen bis ins letzte Detail möglich gewesen ist. Im 20. Jahrhundert waren Hungersnöte in China immer wieder Schlagzeilen ... über die dreiste Art und Weise Aufträge zu vergeben hat man es binnen weniger Jahre geschafft selbst das große Rad zu drehen.
Das wurde von Seiten der Politik zugelassen und letztendlich geduldet um im Gegenzug billigst produzierte Produkte in den Handel zu bekommen. Auch in den USA war das so gewünscht und die extremen Margen zwischen Produktion und VK-Preis blähten die Aktienmärkte auf - alles gut! Man stele sich vor, Apple produziert in de USA - das wäre schon allein aus Gründen der Produktionskosten der Niedergang. Die Märkte sind voneinander abhängig und letztendlich zahlt der Konsument den Preis der wirren Entscheidungen von Politikern.
Persönlich versuche ich - das ist fast nicht mehr möglich - Produkte aus Europa zu kaufen. Bei komplexen Produkten funktioniert das definitiv nicht mehr.
China trägt somit eine gewisse Mitschuld an der Thematik wobei die jetzigen Aktionen eigentlich 20-25 Jahre zu spät kommen. Jetzt ist China nicht mehr nur der arme Reisproduzent sondern eben eine ganze Ecke weiter und das macht Probleme ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anja-boettcher1 20.05.2019, 17:14
3. Es rächt sich das rückgratlose Verhalten der europäischen Staaten

... gegenüber den Erpressungen der nur noch wahnsinnigen USA unter dem Trio Trump, Bolton und Pompeo. Nur über eines sollte man sich im Klaren sein: Der Markt der Zukunft ist Asien, nöicht die im Niedergang befindliche USA, die offensichtlich nicht mehr in der Lage sind, Handelsbeziehungen zum gegenseitigen Vorteil gestalten zu können und nur noch schwache Länder ökonomisch aussaugen können, um selbst wenigstens mittelfristig stabil zu sein.

Wenn sich Europa unter solchen Bedingungen kolonisieren lässt, wird es wie eine Kolonie enden: als ökonomische und gesellschaftliche Wüste. Merken: Sein Rückgrat verhökert man nie ungestraft. Wie die Bevölkerung Europas in einigen Jahren aber mit denen abrechnen wird, die ihre Interessen nicht wahrgenommen haben, ist nicht schwer vorauszuahnen. Bei derartiger europäischer Apathie gegenüber Drohungen und Erpressungen kann man nur noch in Sprachlosigkeit erstarren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhuz 20.05.2019, 19:58
4.

Jeder spricht jetzt über Iran und streit mit China aber niemand mehr über die Mauer zwischen USA und Mexiko -
schaufle ein Loch zu, in dem du andere aufmachst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 20.05.2019, 22:21
5. bisher ...

bisher ist ausser heisser Luft und markanten Sprüchen tatsächlich kein "deal" zu ersehen. Ähnliches wird sich bei den Steuerakten zeigen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mccornickxy 20.05.2019, 23:59
6. VRCina -Firmen leiden: __ ist total wichtig für die BRD & Europa !

Umfrage: EU-Firmen in China leiden unter Handelskonflikt mit den USA"

Ist doch gut, denn den Handelsbeschränkungen an kommunistische Staaten, verhindern eine Europa-& Welt-Übernahme (als Parteiziel der VR China beschlossen seit 2002_ bis 2025 als Frist)

Reichen der BRD die asiatischen Spione in der Politik & den Unternehmen & die getarnten "Touristen " denn nicht mehr, um Aufzuwachen ???


Nein , sie wollen auch noch "Facharbeiter aus der KOMMUNISTISCHEN (!) VRChina"
Weil wir ja an unseren Schulen, dh. den Fachhochschulen,
den Berufsschulen, & den Universitäten ja überhaut nicht,
gar keine Anwärter haben - als "FACHARBEITER" in der BRD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hexenbesen.65 21.05.2019, 07:07
7.

Trump macht das kaputt, was die anderen aufgebaut hat. Der gehört wirklich mal richtig untersucht.
Allerdings sah man diese Entwicklung schon vor zig Jahren...wenn die Chinesen bei uns zu besuch waren. Alle taten sie freundlich, lächelten, verbeugten sich und staunten:"Oooooh..... Aaaahhhh"--und klick-klick haben sie alles Fotografiert. (Sogar bei uns, wo Fotos eigentich gar nicht in der Produktion erlaubt war)....aber die DUMMEN Chefs haben das gar nicht mitbekommen (wollen),- hauptsache, sie haben Aufträge von dort erhalten . ---Tja, dumm nur, dass die dann die Produkte ganz frech nachgebaut haben.. (Allerdings mit eher mäßigem Erfolg)
Heute lachen die Chinesen wieder--über uns.. Weil, wenn "wir" dort eine Produktion aufbauen,wollen die VORHER ALLES wissen...Welche Schraube wohin kommt, wie sich dieser Kunststoff zusammen setzt,die Zeichnungen der Bauteile usw... (Kein Wunder, dass die Weltmeister im Plagiat-Herstellen sind). Und die Manager sehen nur "Geld, Geld, Geld...da kann ich vieeel Geld verdienen !!!!" und verkaufen unsere Zukunft... Deutschland hat sehr viele schlaue Köpfe (nur nicht in der Regierung)..allerdings werden die auch abgeworben ins Ausland. (Würde ich persönlich auch so machen...Wenn ich zb im Land XY das doppelte verdienen kann, wäre ich schön blöde, das nicht zu tun)...Also wandern viele aus...und die Poltiker sehen in Ruhe zu...die kapieren GAR NIX....wollen dann "Facharbeiter" zu uns holen (Leute, die mit Wäschekörbe Wasser holen wollen...Die erschrocken die Bohrmaschine fallen lassen, weil die auf den "Start-Knopf" gekommen sind...und die sowas nicht kennen...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren