Forum: Wirtschaft
Umfrage: Fast 70 Prozent der Deutschen gegen Staatshilfe für Air Berlin
DPA

Air Berlin steckt in der Krise - und bemüht sich um eine Staatsbürgschaft. Die meisten Bürger sind laut einer Umfrage für SPIEGEL ONLINE dagegen.

Seite 5 von 9
kumi-ori 11.06.2017, 15:34
40.

Bei Staatsbürgschaften sehe ich das Problem, dass bei einem Ausfall der Steuerzahler haften müsste. Deshalb fände ich eine Bürgschaft seitens Etihad die deutlich bessere Lösung. Die haben auch genug Geld.

Offenbar ist Air Berlin als Unternehmen ohnehin nicht mehr zu retten. Ich habe mich beispielsweise bei einem Flug, den neulich aus dienstlichen Gründen buchen musste, gegen Air Berlin entschieden, weil ich nicht riskieren wollte, das Geld zu verlieren. Trotzdem wird nicht viel verloren gehen. Die Slots in den flughäfen können anderweitig vergeben und die Flugzeuge können verkauft werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Erwinthal 11.06.2017, 15:37
41. @nurEinGast

Das ist nicht ganz richtig: Die Gesellschaft des Bodenpersonals ist von der AB beauftragt.
www.rbb-online.de/wirtschaft/beitrag/2017/03/Nach-dem-Wechsel-des-Bodenpersonals-muessen-Tegel-Passagiere-laenger-warten-bei-Abfertigung-Gepaeck.htm/alt=amp.html
Ich habe das Elend selbst mehrfach miterleben dürfen. Das ging sogar soweit, dass das Bordpersonal das Flugzeug selbst reinigen musste, inkl. Pilot, damit ein Start möglich ist.
Fehlende Treppen, nicht kommende Busse, alles erlebt.
Die AB spart sich systematisch kaputt.
Eine staatl. Bürgschaft wäre zum Fenster rausgeschmissenes Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolwin 11.06.2017, 15:41
42. Solche Umfragen sind problematisch

Der Spiegel hat mal wieder das Volk sprechen lassen, und das hat mehrheitlich den Daumen nach unten gesenkt, was sich in den Kommentaren bestätigt.
Nur: Wird hier tatsächlich über die Bürgschaft für Air Berlin abgestimmt oder vielmehr grundsätzlich über die Vergabe von Steuergeldern gegenüber insolvenzgefährdeten Unternehmen, vielleicht sogar über Subventionen allgemein?
Wenn man mich fragt, ob irgend jemandem (außer mir selbst natürlich), Geld geschenkt werden soll, dann sage ich auch nein.
Tatsächlich kann es aber sinnvoll sein, 8000 Arbeitsplätze auf diese Weise abzusichern, wenn ein "tragfähiges Zukunftskonzept" vorliegt.
Sonst ist der Spiegel doch auch immer für den Erhalt von Arbeitsplätzen - warum nicht hier?
Derartige "Volksentscheide" sind problematisch - siehe Brexit-Abstimmung, wo selbst die Brexit-Befürworter von den tatsächlich eingetretenen Konsequenzen überrascht wurden, weil die meisten Abstimmenden einfach nicht ausreichend über die Folgen informiert waren. Und: Ein Zurück gibt es nicht.
Wie kann jetzt ein Politiker noch für eine Bürgschaft sein, wo sich "das Volk" doch dagegen ausgesprochen hat ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jschm 11.06.2017, 15:44
43. ironie aus

Zitat von brooklyner
Das hatten wir doch längst. Nach geltendem Recht ist die britische LTD mit Satzungssitz in England eine Alternative, die auch für Kleinunternehmer gilt, die keine Lust auf die umständlichen Regelungen der deutschen UG haben. Firmensitz ist natürlich in Deutschland. Falls der Brexit hart wird und die LTD nicht mehr anerkannt wird, kann diiese in eine GmbH umgewandelt werden.
aber zum Steuersparen und Aushebeln der Mitbestimmung nach England gehen und jetzt um deutsche Staatshilfe bitten ist unterste Schublade!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Urlauber2016 11.06.2017, 15:45
44.

Zitat von mr.andersson
Ganz klares Nein. Die Gesellschaft ist seit Jahren defizitär und das sind einfach sinnlose Kosten für ein gescheitertes Unternehmen. Wären die solide und einmalig in eine Schieflage geraten, könnte das sinnvoll sein. Aber die erwirtschaften seit Jahren miese und es ist nicht zu erkennen, earumdie auf einmal profitabel werden sollten. AIR Berlin ist wegen kontinuierlichen schlechtem Management kurz vor der Pleite. Da haben Steuergelder nichts zu suchen.
Na toll, Griechenland ist schon viel mehr als nur pleite,hat schon 184 Milliarden bekommen und verbraten und wird auch die nächsten Jahre weiterhin mit Steuergeldern gepampert,die wir nie wieder sehen werden. Bei AB geht es um die Sicherung von ca. 8000 deutschen Arbeitsplätzen.Da sollte und muß der Staat einfach eine Bürgschaft übernehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lebensgefährlich 11.06.2017, 15:46
45. Umfrage OHNE konkretes Konzept?

"Ein "tragfähiges Zukunftskonzept" sei jedoch die Mindestvoraussetzung für die Gewährung einer solchen Hilfe."

Das hört sich ja nicht so an, als ob dieses Konzept weit bekannt wäre, wenn es denn überhaupt existiert.
Was genau hat denn dann das Umfrageinstitut Civey gefragt? Etwas Substantielles kann es ja kaum gewesen sein, ansonsten würden wir hier ja mehr zu genau diesem Konzept lesen. Einfach nur Emotionen aufgewühlt? Das Ganze einschließlich dieses Artikels ist entweder unglaublich inkompetent oder aber ganz gezielte Nebelkerzen, um Empörung und Ablehnung auszulösen. Cui bono?

Keine Ahnung, ob AB zu "retten" ist, aber sowohl der Artikel als auch die meisten Kommentare im Forum sind doch umsonst, ohne genauere Kenntnis der Sache.
Meine $0.02 um die Schwarmintelligenz zu erhöhen;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Denkt mal selber nach 11.06.2017, 15:50
46. Verbürgen für Air Berlin

Das hieße wir schenken den Gläubigern der Air Berlin Steuergelder, die Ihre Risiken falsch bewertet haben. Das hieße außerdem geförderte Insolvenzverschleppung, denn nieman kann noch davon ausgehen, das die jahrelange Hängepartie dieser Airline ohne Stratgie plötzlich ein wundersames Ende nehmen sollte.

Warum steht dies überhaupt zur Debatte. Eine Verstaatlichung würde man ja noch verstehen, wie bei den US-Automobilkonzernen, aber eine Bürgschaft, ohne Zugriffsmöglichkeit? Ich wittere Amtsmissbrauch und Korruption...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
br0iler 11.06.2017, 15:51
47. und als nächstes Zalando &Co. ?

wenn ein Geschäftsmodell sich nicht selber tragen kann, dann sollte man sich das auch eingestehen und einfach zu machen. Arbeitsplätze hin oder her. Beim Fachkräftemangel sollte das doch kein Problem sein. Wenn man durch BILLIG-BILLIG versucht die Mitbewerber aus dem Markt zu drängen und dann selbst auf die Fresse fliegt, dann ist das so. Warum sollte solch einem Unternehmen staatlich geholfen werden? Als nächstes kommen dann die Abzocker von Zalando ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eagle2014 11.06.2017, 15:55
48. Und die 7%...

... sind Air Berlin Mitarbeiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pommbaer84 11.06.2017, 16:03
49. Diese Verbrecher?

Wir haben bei einer Stornierung die uns gesetzlich zustehenden Erstattungen nicht erhalten. Man hat unsere Anfrage erst ignoriert, dann einen zu niedrigen Beitrag gezahlt und sich am Ende garnicht mehr gemeldet. Der Rest lief dann über die Rechtsschutz.
Ein Laden der derart mit Kunden umgeht und sich nicht an Vorschriften hält, hat keine Bürgschaft des Landes verdient..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 9