Forum: Wirtschaft
Umfrage: Finanzielle Zufriedenheit in Deutschland steigt auf Rekordhoch
Getty Images/Canopy

Die Deutschen beurteilen ihre eigene finanzielle Situation so rosig wie noch nie in diesem Jahrtausend. Laut einer Umfrage des Sparkassenverbands ist die Zufriedenheit in Hessen am größten.

Seite 20 von 25
christian-h 24.10.2018, 12:07
190. Angabe

Zitat von Ökofred
Und eine Facharbeiter durfte noch 3 Jahre für eine Mitteleklasseauto arbeiten (heute ein Jahr..)
Hier sollten Sie eventl. nochmal nachrechnen.
Wieviel Gehalt Netto verdient so ein Facharbeiter heute (die Spannbreite dürfte ja ziemlich hoch sein (von 1.200 Euro bis open end). Davon müssten Sie natürlich noch die Lebenshaltungskosten abziehen.
Die Preisklasse für Mittelklasseautos liegt wohl um die 40.000 Euro.
Damit sich Ihr Facharbeiter nach 1 Jahr ein Mittelklasseauto (neu) kaufen kann muss dieser etwa 3.300 Euro an frei verfügbarem Einkommen pro Monat übrig haben.
Soviel haben ein gutes Teil der Haushalte noch nicht einmal wenn 2 Vollzeitgehälter vorhanden sind.

Beitrag melden
Alex2311 24.10.2018, 12:07
191.

Zitat von Kurt-C. Hose
2.738 sind für einen Statistiker eine repräsentative Stichprobe. Ich nehme an, dass Sie keiner sind, sonst würden Sie solchen Unfug nicht schreiben.
1) die Fallzahl bestimmt den statistischen Fehler beim Hochrechnen, hat aber wenig mit Repräsentativität zu tun.
2.700 sind ok für das gesamte Bundesgebiet, doch arg wenig für Aussagen auf der Bundeslandebene;
2) repräsentativ ist eine Stichprobe, wenn sie die wichtigsten Attribute der Grundgesamtheit abbildet.
Sie können 10.000 Leute befragen - wenn das laute Hausfrauen in Eigenheimen sind, die sich tagsüber langweilen und deswegen gern für eine Befragung bereits sind, dann haben trotzdem Null Erkenntnis über andere soziale Gruppen.

Beitrag melden
ohjeee 24.10.2018, 12:09
192. 1

Zitat von kraus_adam
Sehen Sie den Sinn im Leben (übertrieben gesagt) denn wirklich in Flachbildschirmen mit immer größeren Diagonalen, Autos mit immer mehr Plastik und Elektronik und Smartphones?
Nein, eben nicht. Das sollte wohl nur aufzeigen, was wir uns heute als selbstverständlich leisten, was unsere Elterngeneration in den 70/80ern nicht getan haben.
Konsumkredite wurden nicht aufgenommen. Heutzutage wird womöglich jedes zweite Handy über einen Vertrag monatlich über 2 Jahre abbezahlt (Konsumkredit), das Auto wird auf Pump gekauft oder geleast, 0%-Finanzierung im Elektromarkt für einen Flachbild-TV,...
Glauben Sie in den 70/80ern hätte man das gemacht?
Glauben Sie, da hätte man alle 2 Jahre ein neues Smartphone (was es damals natürlich nicht gab) oder Unterhaltungselektronik für mehrere hundert Euro gekauft?
Es sind die Ansprüche das Problem und (bei den meisten) nicht das Einkommen!

Beitrag melden
Crom 24.10.2018, 12:11
193.

Zitat von xenia1978
Seltsam, bin nicht gefragt worden. Bin ein frischer Rentner ( Armutsrentner, trotz jahrzehntelanger Schufterei) und kann aus eigener Kraft nicht überleben. Kann es sein, das wir hier etwas verschaukelt werden.
Die Rente hängt davon ab, wie viel man jahrzehntelang eingezahlt hat. Die körperliche Schwere der Arbeit findet darin nur indirekt Ausdruck.

Beitrag melden
kayato_kasaki 24.10.2018, 12:11
194.

Zitat von supergrobi123
.... In wirklich armen Ländern gibt es keine Tafeln. Dass arme Menschen diese Geschenke auch tatsächlich annehmen, sagt rein gar nichts über den Grad ihrer Armut oder deren Entwicklung aus. Länger werdenden Schlangen sind ein Zeichen für den Zuwachs verschenkter Produkte und die Akzeptanz der Geschenkannahme...
So kann man das natürlich auch sehen. Dieser Beitrag zeigt exemplarisch, wie man tatsächlich Armut bei uns als Hirngespinst abtut. Die Leute gehen zur Tafel, damit sie noch Geld übrig haben für ein sixpack und einen BigMc. Es mag sicher solche Menschen geben, das sind aber Minderheiten. Es ist doch statistisch nachgewiesen, dass die Schere zwischen arm und reich immer größer wird. Das kann man doch nicht ignorieren. Die Leute, die im finanziell unteren Drittel unserer Gesellschaft leben, sind ganz sicher nicht mit ihrem Leben zufrieden.
Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass das nur 8 % der Bevölkerung sein sollen. Im Übrigen, auch in Pakistan gibt es Armenspeisungen und auch in anderen moslemischen Ländern, leider nur an den Freitagen.

Beitrag melden
kayato_kasaki 24.10.2018, 12:13
195.

Zitat von pepe-b
Schauen Sie doch mal in ein Psychologie-Lehrbuch. Tatsächlich tickt der Mensch wirklich so, dass er nach Problemen sucht, wenn er keine hat. Das es gut .....
Da muss man doch gar nicht in ein Psychlogielehrbuch schauen, ein deutschen Sprichwort reicht zur Erkenntnis vollkommen aus:
"Wenn's dem Esel zu wohl ist, geht er auf's Eis".

Beitrag melden
bakiri 24.10.2018, 12:13
196. Ergebnis stimmt positiv, aber...

Man muss mal sagen: Den Deutschen geht es im Vergleich zu den Menschen in anderen EU-Staaten wirklich gut. Oftmals wird einfach auf hohem Niveau gejammert. ABER: Die Studie ist leider ausschließlich positiv formuliert. 1) Es ist nicht wichtig, wie vielen es richtig gut geht (grüne Balken). Man muss über die reden, denen es schlecht geht (roter Balken). Ein zweistelliger Bereich mit schlechter Empfindung der eigenen wirtschaftlichen Aussichten ist inakzeptabrl. Da muss dringend was gemacht werden (Bundesländervergleich) 2) Viele haben sich leider der Situation angepasst und kaufen (egal ob es ihnen gut oder schlecht geht) Dinge über günstige Kredite, die wegen der noch günstigeren Zinsen nur eine kurze Laufzeit haben. Das wird unserer Gesellschaft in 5-10 Jahren kräftig auf die Füße fallen, dann ist bei vielen die Anschlussfinanzierung fällig und die gibt es dann vermutlich zu deutlich höheren Zinsen. Da wird mancher dann wirtschaftlich auf der Strecke bleiben....

Beitrag melden
Crom 24.10.2018, 12:14
197.

Zitat von n.wemhoener
Stimmt, die Lohnquote ist in den letzten 6 Jahren gestiegen - um ganze 0,7 %. Sie liegt aber immer noch um ca. 4 % niedriger als im Jahr 2000....
... und was passierte dann nach 2000? Dot-Com-Crash, offenbar war die Lohnquote zu hoch, die Wirtschaft rutschte in die Krise.

Beitrag melden
yogi65 24.10.2018, 12:30
198. Frage

Zitat von manicmecanic
Das ja ja sehr repräsentativ wenn knapp 3000 wohl passend ausgewählte Bürger befragt werden.Und an die,die hier gleich diese regierungsfreundliche Propagandastudie als Beweis loben dafür daß alle die es realistisch sehen Schwarzmaler sind:sie sind es nicht,denn.....
Was gibt Ihnen Anlass zu der Vermutung, dass die Befragten dieser Studie nicht repräsentativ ausgewählt worden sind? Wenn Sie und ihr Umfeld sich in den 8 Prozent Unzufriedenen wiederfinden ist das sicher bedauerlich, aber noch kein Beleg dafür, dass hier irgendetwas manipuliert wurde. Nehmen Sie doch einfach zu Kenntnis, dass die überwiegende Mehrheit tatsächlich zufrieden ist. Und versuchen Sie persönlich daran zu arbeiten, dass auch Sie zufrieden sein können. Der Versuch die Politik pauschal für die eigene Situation haftbar zu machen ist nicht zielführend.

Beitrag melden
barstow 24.10.2018, 12:30
199. Billigste Propaganda vor der Wahl

Hat der Sparkassenverband vorher nachgeschaut, wer am meisten verdient hat, bevor man genau diese Menschen befragt hat? Wer hat eigentlich das Ergebniss der Studie beauftragt? Die Bertelsmann-Stiftung?

Beitrag melden
Seite 20 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!