Forum: Wirtschaft
Umfrage: Knappe Mehrheit akzeptiert sinkende Renten
dapd

Politisch ist es entschieden: Das Rentenniveau sinkt deutlich. Laut einer Umfrage akzeptieren 51 Prozent der Deutschen den Rückgang. Zugleich will fast ein Drittel besonders niedrige Renten aus Steuermitteln aufstocken lassen.

Seite 1 von 50
kalanak 08.10.2012, 07:31
1.

Zitat von sysop
Politisch ist es entschieden: Das Rentenniveau sinkt deutlich. Laut einer Umfrage akzeptieren 51 Prozent der Deutschen den Rückgang. Zugleich will fast ein Drittel besonders niedrige Renten aus Steuermitteln aufstocken lassen.
Was von einer "CDU-nahen" Emnid-Umfrage zu halten ist, wissen wir ja inzwischen.
Die nicht-repräsentative Umfrage in meinem, durchaus nicht kleinen, Bekannten- und Verwandtenkreis (von Niedriglohn bis Besserverdiener alles dabei) ergibt durchaus eher das zu erwartende Bild, dass eine Rentensenkung eine absolute Frechheit ist - besonders wenn man bedenkt wofür unser Staat unser Geld ausgibt (PIGS, Banken, ...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meineidbauer 08.10.2012, 07:33
2.

Zitat von sysop
Politisch ist es entschieden: Das Rentenniveau sinkt deutlich. Laut einer Umfrage akzeptieren 51 Prozent der Deutschen den Rückgang. Zugleich will fast ein Drittel besonders niedrige Renten aus Steuermitteln aufstocken lassen.
Das, lieber Spiegel, glaube ich schlichtweg nicht. Wer wurde hier von wem befragt? Nicht mal der Deutsche kann so blöd sein und an seinem eigenen Ast sägen.... oder etwa doch? Unfassbar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pitgiss 08.10.2012, 07:37
3. Interessant

Jetzt wäre es natürlich auch wichtig zu wissen, wieviele der Befragten schon Rentner, Beamte, Selbständige etc. sind, um das doch ein wenig "überraschende" Ergebnis besser einordnen zu können. Meiner Meinung nach ist das linke Tasche - rechte Tasche. Die Aufstockungsrente (aufgrund schlechter Bezahlung im Arbeitsleben oder Arbeitslosigkeit) wird dann halt nicht aus der Rentenkasse, sondern über Steuern finanziert. Kommt auf das selbe heraus. Die eigentlichen Ursachen der Schieflage werden dadurch nicht angetastet. Schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 08.10.2012, 07:37
4.

Zitat von sysop
Politisch ist es entschieden: Das Rentenniveau sinkt deutlich. Laut einer Umfrage akzeptieren 51 Prozent der Deutschen den Rückgang
Tja, dann senken wir das Rentenniveau doch für diese 51 Prozent. Die dürfen dann kapitaolgedeckt vorsorgen, während der Rest bei der Umlage bleibt. Mal sehen, wer am Ende mehr hat!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jetzt:hördochauf 08.10.2012, 07:42
5. tolle Umfrage...

Hätte ich aber mal gerne nach Alter und Erwerbsstatus aufgeschlüsselt ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
u_s 08.10.2012, 07:43
6. Emnid imAuftrag des 'Focus'

Hätte da jemand ein anderes Ergebnis erwartet? Langsam wird die Lügerei und der Betrug dieser Polit-Kamarilla in Berlin etwas zu offensichtlich.
Ich glaube jedenfalls nicht, das die Mehrheit der Leute wie ich (Mitte 40) freiwillig für die Kürzung ihrer Rente stimmen, nachdem man sie einer sinnvollen Altersvorsorge beraubt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UICC 08.10.2012, 07:45
7.

Zitat von sysop
Laut einer Umfrage akzeptieren 51 Prozent der Deutschen den Rückgang.
Zitat von sysop
Nur 19 Prozent meinten, künftige Rentner sollten durch private Vorsorge selbst das sinkende Rentenniveau ausgleichen.
Das passt doch irgendwie nicht zusammen oder? Da dreht man sich doch im Kreise bzw. wenn es gerechte Aufstockung geben soll muss man das Rentenniveau nicht so niedrig ansetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aase 08.10.2012, 07:47
8. Allensbach-'Institut'

... es kommt auf die Fragen an! Demagogisch und auf ein Endergebnis bereits vorab abzielend?
Allensbach agiert im Auftrag der BundesreGIERung - und da sind die Antworten auf die Fragen vorprogrammiert, weil die Fragen so gestellt werden, um dann mit entsprechenden Veröffentlichungen in der Presse eine tatsächliche Rentenwegnahme begründen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Worldwatch 08.10.2012, 07:48
9. So, so; "Emnid-Umfrage im Auftrag des "Focus""

"Laut einer Umfrage", gibt Spon die Nachrichten der dab/dpa weiter.
Frage nur, was sagen die anderen, mglw. dann sogar "repraesentativen Umfragen" dazu?
Zitat: ".. Wie viel Rente ist künftig noch drin? Diese Frage spaltet auch die Parteien. Die SPD hadert bis heute mit der unter Rot-Grün beschlossenen Absenkung des Rentenniveaus auf 43 Prozent der durchschnittlichen Nettobezüge bis 2030. .."

Tja, bei der (direkten, PLUS indirekten) Staatsverschuldung (= ca.7Billionen "Euro"!) und "Politik" der Blockparteien, inkl. faktisch aufgekuendigtem "Generationenvertrag", ist bzgl. 'Rente' (& 'Beamtenbezuege'!!) eigentlich gar nix mehr drin.
Wie auch?

Klar sollte hingegen sein, dass fuer die Blockparteien CDSUFDSPGRUENEN, die den Sozialstaat und die soziale Marktwirtschaft vor die Wand gefahren haben (in den verg. zwoelf Legislaturperioden!) nichts mehr drin sein sollte bei der kommenden BT-Wahl!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 50