Forum: Wirtschaft
Umfrage: Knappe Mehrheit akzeptiert sinkende Renten
dapd

Politisch ist es entschieden: Das Rentenniveau sinkt deutlich. Laut einer Umfrage akzeptieren 51 Prozent der Deutschen den Rückgang. Zugleich will fast ein Drittel besonders niedrige Renten aus Steuermitteln aufstocken lassen.

Seite 46 von 50
tatsache2011 12.10.2012, 18:12
450. "Sichere" Staatsanleihen für die Rente

Zitat von gazettenberg
.... Mit einer Ansparrente hätten die Griechen schon vor zehn Jahren begriffen, dass sie über ihre Verhältnisse gelebt haben. Die Politik hingegen reagiert fast immer zu spät und dann sehr drastisch. ...
Klar, für die Ansparrente (kapitalgedeckte Rente) hätten die Griechen Staatsanleihen gekauft. Die sind (waren) besonders sicher, sogar mündelsicher.
Griechische Staatsanleihen haben auch deutsche Versicherungen gekauft.
In der USA haben Millionen Rentner ihr Kapital und damit ihre Altersvorsorge verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 12.10.2012, 18:45
451. Glücksspiel kapitalgedeckte Renten

Zitat von gazettenberg
Warum nicht? In anderen Ländern geht's ja auch. ich schrieb ja bereits, dass dies nur über Jahrzehnte geht. ... ..., weil keiner den Blüm-Unsinn von den sicheren Renten mehr glaubt.
"Die Wirtschaftskrise frisst die Renten auf
Im vergangenen Jahr hat die Finanzkrise im großen Umfang Vermögen vernichtet. Rentner in den Industrienationen leiden besonders darunter. In Irland, Australien und den USA ging mehr als ein Viertel der Altersvorsorge verloren. Die Deutschen hatten Glück, dass sie ihr Geld konservativer angelegt hatten."

"Für Norbert Blüm ist die globale Finanzkrise eine späte Genugtuung. Der Ex-Bundessozialminister hat schließlich schon immer vor einem kapitalgedeckten Rentensystem gewarnt und die Einführung der Riester-Rente als großen Fehler kritisiert. Auf dem Kapitalmarkt die Alterssicherung zu bauen, heiße auf Sand zu setzen, sagte der CDU-Politiker jüngst dem WDR. Und dies gelte weltweit.

Tatsächlich zeigt der aktuelle Rentenbericht der Organisation für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD), wie verheerend die Finanzmarktkrise auf die kapitalgedeckte Alterssicherung wirkt.
Fast ein Viertel des in Pensionskassen und Pensionsfonds gesparten Kapitals, insgesamt rund 5,4 Billionen Dollar (3,9 Billionen Euro), ging 2008 infolge des weltweiten Crashs verloren."
zitiert aus Altersvorsorge: Die Wirtschaftskrise frisst die Renten auf - Nachrichten Wirtschaft - DIE WELT

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gazettenberg 12.10.2012, 19:29
452.

Zitat von tatsache2011
Klar, für die Ansparrente (kapitalgedeckte Rente) hätten die Griechen Staatsanleihen gekauft. Die sind (waren) besonders sicher, sogar mündelsicher. Griechische Staatsanleihen haben auch deutsche Versicherungen gekauft. In der USA haben Millionen Rentner ihr Kapital und damit ihre Altersvorsorge verloren.
Das ist Unsinn. Kein seriöser Rentenfonds kauft ausschließlich Staatsanleihen - und dann auch nur Staatsanleihen eines Landes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gazettenberg 12.10.2012, 19:36
453.

Zitat von tatsache2011
Tatsächlich zeigt der aktuelle Rentenbericht der Organisation für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD), wie verheerend die Finanzmarktkrise auf die kapitalgedeckte Alterssicherung wirkt. Fast ein Viertel des in Pensionskassen und Pensionsfonds gesparten Kapitals, insgesamt rund 5,4 Billionen Dollar (3,9 Billionen Euro), ging 2008 infolge des weltweiten Crashs verloren."
Meine bescheidenen Aktienanlagen sind schon lange wieder auf dem gleichen Niveau wie vor 2008. Es dürfte sich daher um ein temporäres Problem handeln. Sicher stehen den hohen Verlusten in der Krise hohe Gewinne in der Zeit davor gegenüber.

Wer seine Anlagen gut mischt, macht im langjährigen Mittel (und eine Altersrücklage über 30 Jahre ist eine langjährige Anlage) etwa 5 bis 6 Prozent Plus. Davon kann man auch nach Abzug der Inflation und eventueller Provisionen eine solide Altersvorsorge aufbauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gazettenberg 12.10.2012, 19:37
454.

Zitat von tatsache2011
Wieso soll die Staatskasse (Steuerzahler) zahlen für kapitalgedeckte Altersvorsorge ? Angeblich ist die doch so vorteilhaft. Bei der Umlagefinanzierung muss er nicht zahlen.
Da diese aufgrund des demographischen Faktos bald nicht mehr funktioniert, wird dem Staat kaum etwas anderes übrig bleiben. Immer weiteren Rentenkürzungen wird das BVerfG irgendwann einen Riegel vorschieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UweZ+ 12.10.2012, 20:29
455. Mit Verlaub,...

Zitat von gazettenberg
...Nein, denn die Anlagerente kann Krisen überstehen, die speziell eine Umlagerente zerstören und sie kann durch Umwandlung in eine Umlagerente auch solche Krisen überstehen, die speziell einer Anlagerente schaden...
...Sie wollen für die kapitalgedeckte Altersvorsorge werben, weil diese Notfalls per Gesetz in das bei uns existierende Umlageverfahren umgewandelt werden könnte...???

Damit hätte ein Grossteil der zuvor marktwirtschaftlich "vorgesorgt" Habenden DEFINITIV keine Chance mehr im GRV-Umlageverfahren genügend Beitragsjahre zu erzielen, um im Alter der Grundsicherung respektive Sozialhilfe zu entgehen...!

Wenn Sie DAS machen, dann hätten Marktwirtschaft und Kapitalismus ausgerechnet in ihrer wichtigsten Domäne, der Kapitalanlage, massenhaft das Versprechen gebrochen, den Menschen Wohlstand und existentielle Sicherheit zu bescheren.
Ein solch massenhafter Vertrauensmissbrauch mittels zwangsläufig irreversibelem Betrug um die individuelle Lebensleistung der zuvor gläubigen Kapitalisten wäre in einer Demokratie definitiv das Ende des Kapitalismus!

Aus exakt diesem SYSTEMRELEVANTEN Grunde haben die mächtigen institutionellen Finanzmarkt-Akteure einen anderen Weg der Umwandlung von Kapitaldeckung in Umlageverfahren gewählt.
Mittels dem von der Gemeinschaft zu bezahlenden, dauerhaften Euro-Rettungsschirm ESM werden grosse Teile der Verluste am Kapitalmarkt sozialisiert.
In der Hoffnung, dass irgendwem, irgendwann noch irgendeine kapitalismusverträgliche Lösung einfällt.
Oder vielleicht die schmerzlich Betroffenen eines Tages vergessen haben, das die Hohepriester des Kapitalismus den Menschen NACHHALTIGE WERTE versprochen haben, obwohl die Gesetze der Marktwirtschaft explizit nur FLACKERHAFTE PREISE zulassen.

Der ESM ist nichts anderes, als die von Ihnen genannte Umstellung der Kapitaldeckung auf Umlageverfahren...!
Der Kapitalismus wittert die womöglich tatsächlich existierende Chance, auf diesem Wege sein Gesicht wahren und der Wasserspülung des (temporären?) Orkus der Geschichte entgehen zu können...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UweZ+ 12.10.2012, 21:09
456. Ich fass es nicht...!

Zitat von gazettenberg
...Wer seine Anlagen gut mischt, macht im langjährigen Mittel (und eine Altersrücklage über 30 Jahre ist eine langjährige Anlage) etwa 5 bis 6 Prozent Plus. Davon kann man auch nach Abzug der Inflation und eventueller Provisionen eine solide Altersvorsorge aufbauen.
In unser aller Gegenwart, nachdem 20 Jahre lang die deutsche Umlaufrendite (Wertpapiere erster Bonität) mit linearem Trend auf NOMINAL grob 1 % gefallenen ist, REAL also negative Renditen zu beobachten sind, wollen Sie mittels geschicktem "Mischen" mit internationalen Aktien für 82 Millionen Bundesbürger 5-6 % altersvorsorgliche Rendite erzielen...?

In WELCHER Traumwelt leben Sie...???

Zitat von
"...Im Zeitraum 1921 bis 1996 brachten amerikanische Aktien danach real 4,32 Prozent, deutsche übrigens 1,91 Prozent. ..."
Sie sollten sich so langsam an den Gedanken gewöhnen: die tolle Party der letzten 2 Jahrzehnte ist definitiv zu Ende...!
Und für die kleine Minderheit sozial hirnleistungsschwächelnd homo-ökonomischer Profiteure wird es wohl ungemütlich eng werden auf den Bahamas...!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 12.10.2012, 22:40
457.

Zitat von tatsache2011
Wieso soll die Staatskasse (Steuerzahler) zahlen für kapitalgedeckte Altersvorsorge ? Angeblich ist die doch so vorteilhaft.
Nein, für die kapitalgedeckte Altersvorsorge zahlt jeder selbst. Der Staat zahlt dann für die Überreste der Umlagerente und später für eine Grundrente.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 12.10.2012, 22:41
458.

Zitat von tatsache2011
Klar, für die Ansparrente (kapitalgedeckte Rente) hätten die Griechen Staatsanleihen gekauft. Die sind (waren) besonders sicher, sogar mündelsicher. Griechische Staatsanleihen haben auch deutsche Versicherungen gekauft. In der USA haben Millionen Rentner ihr Kapital und damit ihre Altersvorsorge verloren.
Klar, Staatsanleihen aus Griechenland waren ja auch die einzigen. Also ich hab mit meinen Anleihen ein schönes Plus gemacht (sowohl Staats- als auch Unternehmensanleihen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 12.10.2012, 22:45
459.

Zitat von UweZ+
In unser aller Gegenwart, nachdem 20 Jahre lang die deutsche Umlaufrendite (Wertpapiere erster Bonität) mit linearem Trend auf NOMINAL grob 1 % gefallenen ist, REAL also negative Renditen zu beobachten sind, wollen Sie mittels geschicktem "Mischen" mit internationalen Aktien für 82 Millionen Bundesbürger 5-6 % altersvorsorgliche Rendite erzielen...?
Umlaufrendite --> festverzinsliche Anleihen
Aktien --> sind nicht fest verzinst.

Was hat also die Umlaufrendite mit Aktien zu tun? Übrigens, eine geringe Umlaufrendite führt zu Kurssteigerungen bei Anleihen, da der Kupon ja gleich bleibt. Das hat mir einen netten Gewinn über die letzten Jahre gebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 46 von 50