Forum: Wirtschaft
Umfrage: Mehrheit der Deutschen meidet Warenhäuser
DPA

Schlechtes Signal für deutsche Kaufhäuser: Dort geht laut einer Umfrage nur noch jeder Vierte regelmäßig einkaufen, vor allem Jüngere fremdeln mit dem Geschäftsmodell. Für den Erhalt der Karstadt-Filialen ist dennoch eine Mehrheit.

Seite 1 von 11
polltroll 22.08.2014, 15:43
1. Im Westen nichts Neues...

Um diese Ergebnisse zu erhalten wurde eine Umfrage gemacht?! Das hätte man sich auch an zehn Fingern abzählen können....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser987 22.08.2014, 15:46
2. man merkt es schon ...

man merkt es schon seit einiger Zeit. Diese Woche war es besonders extrem. Die 5 Papiertonnen waren voll. Und davor lagerten etwa doppelt soviel zusammengedrückte Kartons, wie schon in der Papiertonne waren. Auf einer Reihe der Kartons stand Amazon.

Dieser Effekt hat zugenommen, seitdem hier die Zahl der jüngeren Mieter zugenommen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wibo2 22.08.2014, 15:59
3. Das klingt alles seltsam unlogisch und inkonsequent, ist es aber nicht!

"Schlechtes Signal für deutsche Kaufhäuser: Dort geht laut einer Umfrage nur noch jeder Vierte regelmäßig einkaufen, vor allem Jüngere fremdeln mit dem Geschäftsmodell. Für den Erhalt der Karstadt-Filialen ist dennoch eine Mehrheit." (SPON)

Ja, was nun? Entweder oder! So geht das einfach nicht. Könnte man meinen.

Des Rätsels Lösung ist aber: Im realen Kaufhaus schaut man wohl sich die Sachen nur an. Dann kauft man sie aber im virtuellen online Kaufhaus. Weil es dort billiger ist. *LOL*

Die usprüngliche Kaufhaus Idee war: "Mit seinem damals revolutionären Geschäftsmodell - niedrige Festpreise und Barzahlung statt Feilschen"

Heute heißt es indes anschauen z.B. bei Karstadt und kaufen bei Zalando. Karstadt sollte Eintritt verlangen von den Leuten, die nur gaffen wollen. Das wäre die logische Konsequenz.

Im Grunde leiden beide - bei denen einen wird gegafft
und nicht gekauft. Und die anderen müssen im
Internet billiger verkaufen als die Konkurrenz und
können deshalb nur relativ geringe Gewinne machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zufriedener_single 22.08.2014, 16:04
4. Das ist fast so wie mit den Kirchen

Die stehen auch in jeder Stadt rum und kaum Einer geht rein. Manche sind von außen ganz hübsch anzusehen,... aber das ist dann auch schon. Innen drin riecht es zumeißt muffig. So ähnlich wie bei Karstadt :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ch.weichberger 22.08.2014, 16:11
5. uuuuuohh

echte blitzmerker dies umfragespezis...geh schon 15jahre in kein KAUFHAUS

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frank Zi. 22.08.2014, 16:11
6.

Zitat von wibo2
Des Rätsels Lösung ist aber: Im realen Kaufhaus schaut man wohl sich die Sachen nur an. Dann kauft man sie aber im virtuellen online Kaufhaus. Weil es dort billiger ist. *LOL*
Blöd nur, dass im realen Kaufhaus nie das da ist, was man sucht.
Dann heißt es: "Können wir bestellen."

Danke, aber bestellen kann ich's ja auch selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DocFG 22.08.2014, 16:12
7. Kafhaus-Sortiment

Den Inahlt meiner letzten 10 amazon-Kartons hätte ich hier an der Karstadt-Filiale Berlin-Hermannplatz mangels Sortiment nicht erhalten. Fahrräder (zuletzt) dort mit qualifizierter Beratung (!!) gekauft und mit Serviceleistungen gepflegt gibts auch nicht mehr. Kleidung und Schuhe in meiner Größe: Fehlanzeige ! - nur noch die mainstream-Größen.
Was soll ich da noch ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ch.weichberger 22.08.2014, 16:19
8. meine heimliche hoffnung

vielleicht machen se ja bezahlbare kneipen auf bei karstadt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.w.pepper 22.08.2014, 16:25
9. Das Problem ist zum Teil hausgemacht

Wo bin ich früher mal eben in der Mittagspause hingegangen, um Dinge des täglichen Bedarfs zu kaufen? Vielleicht eine Glühbirne, Wasserfilter, Dichtungen, Handtücher? Meist ins Alsterhaus, einen Steinwurf von meinem Arbeitsplatz entfernt. Seltener zu Karstadt Mönckebergstraße, weil deutlich weiter weg. Echte inhabergeführte Fachgeschäfte für diese Art von Bedarf gibt es in der Hamburger City ohnehin schon seit Jahrzehnten nicht mehr, spätestens seit Brinkmann pleite ging.

Seit das Alsterhaus zu einem Schicki-Micki-Shop-in-Shop-Lifestyle-Tempel umgebaut wurde, ist das vorbei. Dinge, die ich brauche oder auch nur haben möchte, gibt es nicht mehr. Karstadt Mö ist auf dem besten Weg dahin, auch dort dünnt das Angebot, das mich interessieren könnte, immer mehr aus. Das ist dann halt so, dass ich selbst solche Kleinigkeiten eher online bestelle, als mich ins Auto zu setzen und zum Baumarkt zu fahren. Und Kleidung kaufe ich jedenfalls nicht dort, wo das Angebot nach Marken sortiert ist statt nach Größen.

Irgendwo zweifellos ein Teufelskreis...aber wenn Kaufhäuser nur noch Einkaufszentren für Markenshops mit Luxusartikeln sind, sind sie für mich überflüssig. So wie jetzt das Alsterhaus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11