Forum: Wirtschaft
Umfrage: Neun von zehn Schweizern würden trotz Grundeinkommen arbeiten

Bald dürfen die Schweizer über ein bedingungsloses Grundeinkommen abstimmen. Und dann geht niemand mehr arbeiten? Doch, ergibt eine Umfrage - nur einer von zehn würde sich zur Ruhe setzen.

Seite 2 von 19
ag999 27.01.2016, 08:22
10.

Sehr gute Idee, mit einem Schlag kann man auf die ganzen Sozialbehörden verzichten. Hartz4, Wohngeld, Erstausstattung, Zuschüsse für Strom etc. und der zugehörige Verwaltungsaufwand würden einfach entfallen.
Hier sind die X Euro, komm mit klar.

Beitrag melden
spon_3139848 27.01.2016, 08:23
11.

Ich frage mich, wie es hier in Deutschland aussehen würde und was die Gegner so als "Argumente" bringen würden...
Ein bedingungsloses Grundeinkommen muss einfach kommen, die Finanzierung natürlich vorausgesetzt. Das aber müssen wirkliche Experten bewerten und berechnen und nicht die geistigen Tiefflieger im Reichstag und deren Helfershelfer!

Beitrag melden
smartphone 27.01.2016, 08:24
12. Arbeiten trotz BGE

Diese Erkenntnis ist nicht neu und genauso auf DEU nachgewiesen. Nur es wollen gewisse Klientels nicht wahrhaben, daß die Art des "Forderns ( Billiglohn ) und Förderns ( Wer nicht pariert -H4 Folter ...) " zu Verwerfungen geführt hat , die speziell die SPD nicht erkennen will .... Wie kann ein gewisser SIGI Gabriel davon sprechen, dem Arbeitsmarkt ging es bestens heute ---ausblendend das real 6 MIo ALG1 und 11 Mio H4 und locker weitere 2 Mio versteckte schlicht keinen Job haben .... Diese Leute sind weltfremd und realisieren, das schon junge Akademiker in den 90ern deswegen keine Kinder zeugten, weil es die Wirtschaft ist ,die eine perfekte Abtreibungspolitik betreibt .....

Beitrag melden
docmillerlulu 27.01.2016, 08:24
13. Das ist eine spannende Geschichte.

Ich bin einmal auf unsere neoliberalen Besoldungsspezialisten gespannt die immer wieder behaupten bestimmte Tätigkeiten werden deswegen so schlecht bezahlt, weil sie auch billig von einer Maschine gemacht werden können. Die werden demnächst alle aufmüpfigen Putzfeen, die eine anständige Entlohnung fordern, kurzerhand durch einen Roboter ersetzen. Oder die Friseure, Müllwerker und so weiter, deren "minderbemittelte" Tätigkeiten werden dann Robotern, Maschinen und wenn nix mehr hilft, von Ausländern übernommen. Ach geht ja nicht, die müssen ja auch nicht für 3,50. Franken arbeiten.

Die Welt der Arbeit dürfte sich deutlich ändern.

Spannend!

Beitrag melden
In Vino Veritas 27.01.2016, 08:26
14. Response-Bias

Wenn man die Schweizer befragt, ob sie glücklich sind, wird man ein ähnliches Ergebnis erzielen, obwohl es gar nicht stimmt. Das ist die Schweizer Mentalität zu sagen, was gehört werden will, wenn es um Dinge wie Glück, Geld und Gesundheit geht. Die Schweizer sind nicht ehrlich, nicht mal in anonymen Umfragen. Fleiss und Glückseligkeit sind Eckpfeiler im Heidiland, welche unter keinen Umständen angezweifelt werden dürfen. Das einzige, wo das "Muul" aufgemacht wird, ist beim Thema Ausländer. Und da kommen wir zum zweiten Punkt. Wer macht denn überwiegend die ganze Arbeit, von der geredet wird, für die viele Schweizer nicht mehr bereit sind, zu arbeiten? Eben die Ausländer. In Firmen überwiegend Ausländer, so dass ich mich allmählich frage (ganz ehrlich), wo arbeiten alle Schweizer in ihrem Land? Wenn jmd. also die Wahl zum Rosinenpicken hat, antwortet er sicher auf diese Frage auch mit "Ja".

Beitrag melden
Rubyconacer 27.01.2016, 08:29
15. Wann bei uns?

Endlich könnte sich jeder überlegen oder ausprobieren, was eigentlich seine Berufung ist, ohne Angst vor totalem Abstieg. Es gäbe mehr freudnlich, glückliche Verkäufer, humanere Krankenpflegerinnen und engagierte Ärzte. Ich kann es kaum erwarten, dass es bei uns losgeht.

Beitrag melden
angelobonn 27.01.2016, 08:29
16. Beweis für Unsinn

Wenn 10 Prozent der Bevölkerung nicht mehr arbeiten gehen würden, obwohl sie problemlos arbeiten könnten, zeigt dies doch, dass es sich um eine unsinnige Idee handelt. Warum sollten die restlichen 90 Prozent die faulen 10 Prozent finanzieren?

Beitrag melden
christiewarwel 27.01.2016, 08:30
17. Das war zu erwarten

In der Tat ist dies zu erwarten, denn wissenschaftliche Studien zu dem Thema Arbeit haben längst gezeigt, daß der Mensch arbeiten will, solange diese unter menschenwürdigen Bedinngungen stattfindet. Arbeit -das Bewußtsein, etwas Postives zu leisten- trägt zu unserer Lebenszufriedenheit bei. Nicht zuletzt bedeutet Arbeit auch soziale Teilhabe.

https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&ved=0ahUK Ewjhh_XAu8nKAhVE83IKHVonAMYQFggkMAA&url=http://www.romanherzoginstitut.de/uploads/tx_mspublication/RHI-Diskussion_21_2te.pdf&usg=AFQjCNEgcVFcsbAFN_ibo2VR nbSN6x0r5w&cad=rja

Beitrag melden
Eduschu 27.01.2016, 08:32
18.

Wenn zehn Prozent der Erwerbstätigen die Arbeit niederlegen würden, sei das kein Problem. So klingt der Tenor des Artikels, 90 Prozent würden ja trotzdem. Stellt man sich das übertragen auf Deutschland vor, dann würde sich die Erwerbslosigkeit mit einem Schlag um 4,5 Mio. Menschen erhöhen. Viel Spaß mit einem bedingungslosen Grundeinkommen.

Beitrag melden
pace335 27.01.2016, 08:34
19.

Wie hoch sollte denn das bedingungslose Grundeinkommen sein, ah ja ich hab es gefunden, allerdings nicht im Bericht. 2500 Franken, das verdient in Deutschland ja kaum einer trotz Arbeit.

Beitrag melden
Seite 2 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!