Forum: Wirtschaft
Umfrage unter 30 bis 59-Jährigen: Mir geht es gut - aber Deutschland ist ungerecht
DPA

Die sogenannte "Generation Mitte" findet, dass Vermögen und Einkommen in Deutschland unfair verteilt sind. Höhere Steuern für Reiche und mehr Geld für Arme lehnt sie aber ab. Was denn nun?

Seite 1 von 33
alsterherr 08.09.2016, 11:52
1.

Das ganze zeugt doch von Weitsicht und Intelligenz.

Ich finde auch, daß ich zu viel Steuern zahle, weiß aber auch, daß ich von diesem System profitiere und ohne Steuerzahlungen vieles zusammenbricht.

Beitrag melden
Akonda 08.09.2016, 11:54
2. Unterm Strich wie immer...

...Hauptsache ICH!

Beitrag melden
Crom 08.09.2016, 11:55
3.

Das ist kein Widerspruch, denn die Schere kann man auch dadurch schließen in dem die Leute einfach Arbeit bekommen, Geld verdienen und damit entsprechend aufholen. Nichts mit Umverteilung! Höhere Steuern werden sowieso eher zu Lasten der Mittelschicht gehen, das bringt also auch nix.

Beitrag melden
nobronski 08.09.2016, 11:57
4. Duschen...

... ohne nass zu werden.
Allen soll es besser gehen. Nur, woher das Geld kommen soll, ist wie so oft nebulös. Soll halt der Staat das Problem irgendwie lösen - aber bloß nicht bei mir kürzen oder mein Einkommen belasten.

Beitrag melden
pekaef 08.09.2016, 11:59
5. Mehr Geld für alle?

Man kann das Fazit des Artikels eigentlich in einem einzigen Satz zusammenfassen: Mehr soziale Gerechtigkeit, aber bitteschön zum Nulltarif. Anscheinend haben doch nicht genügend viele aus der Generation der 30-59jährigen BWL studiert ...

Beitrag melden
GMN27 08.09.2016, 12:01
6. wie immer....

?damals? als das Thema Naturschutz aktuell war, gab es ein Spruch, der abgewandelt auch darauf passt.
?alle wollen zurück zur Natur - aber keiner zu Fuß!?

Beitrag melden
dummmichel 08.09.2016, 12:02
7. Glaube ich nicht

Wenn ich mich in meinem Verwandten-, Bekannten-, Freundeskreis und unter den Kollegen umschaue, so geht es den meisten heute überhaupt nicht besser als vor 10 Jahren, eher genauso oder oft sogar leicht schlechter. Und mein Umfeld ist jetzt nicht so klein.

Ich kann diese Umfrage in meinem Umfeld also in keinster Weise bestätigen. Ausser für zwei Ausnahmen, die ich kenne, die deutlich 6-Stellige Gehälter verdienen, dort mag das o.g. Bild durchaus zutreffend sein.

Beitrag melden
dani216 08.09.2016, 12:02
8. Mir ist nicht ganz klar, warum

die Frage, ob es jemanden gut geht oder nicht, lediglich auf das Einkommen bzw. das wirtschaftliche Auskommen reduziert wird.
Mir kann es doch wirtschaftlich/finanziell gut gehen, aber deswegen insgesamt doch noch lange nicht. Was ist mit Zukunftsängsten, ewiges Warten auf einen Facharzttermin, Zinsen auf Ersparten, die Rente, von der aktuellen Debatte, die vielen Menschen berührt, ganz zu schweigen, um nur einige Beispiele zu nennen.

Beitrag melden
novalis28 08.09.2016, 12:03
9. Höhere Einkommen beruhen in der Regel

auf besserer Ausbildung und auf mehr Arbeit. Für mich ist eine 60 Stundenwoche normal und Arbeit auch sonntags häufig. Wieso soll ich durch noch höhere Steuern bestraft werden, womöglich zu Gunsten von Leuten, die es mit arbeiten nicht so haben?

Beitrag melden
Seite 1 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!