Forum: Wirtschaft
Umfrage unter 30 bis 59-Jährigen: Mir geht es gut - aber Deutschland ist ungerecht
DPA

Die sogenannte "Generation Mitte" findet, dass Vermögen und Einkommen in Deutschland unfair verteilt sind. Höhere Steuern für Reiche und mehr Geld für Arme lehnt sie aber ab. Was denn nun?

Seite 5 von 33
Andreas1979 08.09.2016, 12:24
40. Das ist eine gute Umfrage .

Ich gehe mit fast allem Konform. Ich bin nur nicht der Meinung, dass der Schulabschluss vom sozialen Status abhängt.
Doch eines macht meine Generation grundsätzlich falsch, wenn es um Gerechtigkeit geht. Sie kaufen dort ein wo es am billigsten, oder hipsten ist ein, und beschweren sich, dass IKEA, Apple, Google, Star Buks, Amazon uvm. keine Steuern zahlen und dadurch europäische Unternehmen wie Otto, Nokia, Cafés kaputt gehen, weil sie Steuern zahlen und dadurch einen höheren Preis verlangen müssen. Die Ausbeutung in anderen Ländern anprangern, Aber nicht bei Trigema einkaufen, im Supermarkt, statt direkt beim Bauern usw.

Beitrag melden
joot 08.09.2016, 12:24
41. Nur ein scheinbarer Widerspruch

Zitat von
Die sogenannte Generation Mitte findet, dass Vermögen und Einkommen in Deutschland unfair verteilt sind. Höhere Steuern für Reiche und mehr Geld für Arme lehnt sie aber ab. Was denn nun?
Das ist nur ein scheinbarer Widerspruch. Denn die Generation Mitte hat gelernt, dass "höhere Steuern" in der Praxis nur Normalverdiener trifft, nicht jedoch die Superreichen, die sich entsprechende Steuerberater, -anwälte etc leisten können und immer irgendeinen Weg finden Steuern zu vermeiden.

Beitrag melden
spon-facebook-1465376952 08.09.2016, 12:24
42. Trau keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast....

ok. die Überschrift ist nicht ganz korrekt. Dass jeder bei einer Umfrage Dinge findet, denen er widerspricht oder sich bestätigt fühlt, ist ja ganz normal. Die "wasch mich, aber macht mich nicht nass-Mentalität" finde ich jedoch bezeichnend, denn "andere" sollen ja immer die Probleme lösen, die ein überwiegender Teil offenbar gar nicht selbst hat. Die Politiker, die Gesellschaft, die EU....wer auch immer. Aber keiner will wahrhaben, dass er (natürlich auch sie) Wähler, Teil bzw. Einwohnerin ist und es damit keine "anderen" gibt. Man könnte sich ja auch selbst zur Wahl stellen, engagieren, etc. ...Wie heute bei Nachrichten üblich, geht es um die Deutungshohheit bzw. welchen Tenor man aus den Ergebnissen ableiten will. Und deshalb ist sind die Befragten indifferent. Sie leben anscheinend überwiegend gut, aber die Medien, die Stammtische und was auch immer die Meinung beeinflusst, suggeriert Ihnen das Gegenteil. Das ist meine persönliche Erklärung für den Schlamassel. Sicher nicht repräsentativ, aber darum nicht weniger besorgt.

Beitrag melden
europäer 08.09.2016, 12:25
43. Reiche schonen, Mitte schröpfen,

Warum sollte die "Mitte" dafür sein? Für "Soziale Gerechtigkeit" zahlt sie allein.

Beitrag melden
De facto 08.09.2016, 12:26
44. Ein erfreuliches Bilanz;

Die Bevölkerung will Umverteilung aber nicht zu viel, Steuern sind nötig aber man soll es nicht übertreiben. Leistung muss sich lohnen. Grundsicherung muss gegeben sein. Also alles am besten!

Beitrag melden
Promethium 08.09.2016, 12:26
45.

Die Steuereinmahnen stiegen stetig! Von Januar bis einschließlich Juli nahm der Staat 4,6 Prozent mehr ein als im Vorjahreszeitraum.
Es wird jetzt mal Zeit Steuern zu senken! Es ist jedenfalls absolut nicht die Zeit über neue Steuern nachzudenken.

Beitrag melden
flying_dutchman 08.09.2016, 12:27
46. Alle sind reich

Kein Wunder, die Debatte hatten wir schon einmal. Dann kam raus, dass alle ab ca. z.B. 50.000,- Bruttojahreseinkommen als reich bewertet und höher besteuert werden.

Beitrag melden
Stega 08.09.2016, 12:27
47. Alles so weiter wie bisher!

...Das ist das Fazit dieses Stimmungsbildes. Es geht uns saugut. Wir profitieren vom gegenwärtigen Zustand. Wir wissen irgendwo ganz genau, daß unser Wohlstand nicht (nur) durch unsere "Leistung" zustandekommt, sondern dadurch, daß "wir's uns gerichtet" haben, und andere (im Land und auf der restlichen Welt) dafür kurz gehalten werden.

Ändern wollen wir natürlich nichts; jede Änderung ginge ja zu unseren Lasten. Wie sagt man so schön: "wir müssen etwas tun...!"

Beitrag melden
doppelter Januskopf 08.09.2016, 12:27
48. und noch eine Studie....

...wer bezahlt die Leute eigentlich?

Ich frage mich immer , ob wir wirklich jede Meinung die irgendwo gedruckt wird gleich ernst nehmen müssen.
Mir fallen adhock einige Beispiele aus Wissenschaft und Meinungsforschung ein die nachher absoluter Blödsinn waren oder nicht eingetretten sind. Ozonloch, Waldsterben, Merkel wird nie Kanzlerin... :-)

Beitrag melden
Solid 08.09.2016, 12:29
49.

Die Leute wissen eben, dass als Gutverdiener gelten, denen mehr weggenommen werden soll, die zwischen 30k und 40k pro Jahr sind. Das zeigt die Erfahrung.

Beitrag melden
Seite 5 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!