Forum: Wirtschaft
Umfrage: Verbraucherschutz genießt Vertrauen wie noch nie
AP

Viele Deutsche verlassen sich beim Verbraucherschutz auf Europa und sprechen sich klar für staatliche Kontrolle aus. Generell fühlen sie sich besser geschützt als vor Jahren. Einige Branchen fallen jedoch negativ auf.

Seite 1 von 4
joey55 09.06.2016, 12:45
1. German Angst

Die Studie zeigt mal wieder, dass in Deutschland vor allem über Angst und Bequemlichkeit Politik gemacht wird. Gerade im Lebensmittelbereich sind im Vergleich zur Vergangenheit kaum wirkliche Gefährdungen oder gar wirkliche Skandale zu erkennen. Und zudem ist es natürlich sehr bequem sich von der Last des Informierenmüssens zu befreien, indem man sich sagen kann, dass der Preis ja völlig egal ist, denn sicher müssen die Lebensmittel schon sein. In Deutschland wird eben nicht auf die Qualität der Lebensmittel geachtet, sondern auf den Preis. Da läuft man eben zum Discounter, statt zum Fleischer oder Bäcker. Hauptsache billig. Und wenn dann ein Unternehmer dem Preisdruck nicht standhält und in krimineller Weise agiert, wird es der Staat schon richten. Dann muss man sich als Verbraucher wenigstens nicht um die Verantwortung scheren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bürger Icks 09.06.2016, 12:48
2. Besser geschützt als vor Jahren...

Jo, sehe ich an den Inhaltstoffen und Kilos von Zucker in den Lebensmitteln.
Aber gut das es ja, oft verschleiert, draufstand...

Hier noch ein bisschen Aspartam, dort noch etwas Gen-Food, wir sind ja so geschützt vor den Machenschaften der Konzerne...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chewbakka 09.06.2016, 12:50
3.

Verstehe ja immer noch nicht, wieso das eine gute Nachricht ist, wenn sich die Leute immer mehr darauf verlassen, daß ihnen 'jemand' das eigene Mitdenken abnimmt.
Der beste Verbraucherschutz befindet sich immer noch zwischen den Ohren und heisst 'HIRN'. Es sollte doch jedem klar sein, daß alle Leistunge, die wir irgendwo kaufen, von Unternehmen erbracht werden, die natürlich den Hauptzweck haben, Gewinn zu erwirtschaften. Und das muss auch so sein - sonst würden diese Leistungen nämlich verschwinden. Genauso klar ist aber auch, daß es dabei einige gibt, die mit unlauteren Methoden vorgehen. Aber grade bei den Top 3 in der Liste gehört es einfach dazu, daß der Verbraucher sich mit dem 'Produkt' genau auseinandersetzt. gerade bei Versicherungen und Finanzdienstleistungen ist es keine schlechte Idee, selber mal nachzurechnen, ob das Angebot so Sinn macht. Hat mein Sohn grade in der Schule gelernt .....
Und wer seine Telefon und Internet Verträge nicht genau durchliest, ist m.E. selber schuld.
Selbst bei Lebensmitteln ......... Wer selber kocht wird bald feststellen, daß Fertignahrung keineswegs günstiger ist und auch keineswegs wesentlich schneller geht .... Und daß bei Nahrungsmitteln, die wesentlich günstiger angeboten werden, als 'selber machen' irgendwo Abstriche bei der Qualität gemacht werden müssen, liegt doch wohl auf der Hand. Wer rein aus Bequemlichkeit und ohne eigenes kritisches Qualitätsbewusstsein jeden Quatsch, der angeboten wird kauft, ist irgendwo selber schuld. Auch hier hilft die Nutzung der GEHIRNS.
Es ist m.E. überhaupt nicht Gutes daran zu finden, daß immer mehr Menschen sich auf 'den Staat', 'den Verbraucherschutz' oder sonstwen verlassen, anstatt ihr eigenes GEHIRN zu gebrauchen.
Falls die Menschen ihr Hirn mehr benutzen würden, gäbe es manche Produkte gar nicht, weil sie nämlich kein Mensch, der ausreichend nachdenkt kaufen würde .....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garfield 09.06.2016, 13:00
4.

Neue Gesetze zum Verbraucherschutz wie die Mietpreisbremse oder der Kleinanlegerschutz fördern demnach das gute Gefühl - offenbar unabhängig von ihrer Wirkung[/QUOTE]
Na eben. Genau darauf kommt's ja an: auf das gute Gefühl. Orwell würde sich vor Neid im Grabe umdrehen, was den Leuten heute alles mit wohlklingenden Begriffen untergejubelt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hilfskraft 09.06.2016, 13:06
5. wenigstens etwas ...

... wenn man sonst von allen guten Geistern verlassen wurde.

Den können wir uns übrigens in die Haare schmieren, wenn Groko TTIP unterschrieben hat.
Oder, vielleicht doch nicht?

Vielleicht kann dann jeder VW-Kunde den Konzern auf Millionen Schadensersatz verklagen, wie in den USA.
Wäre auch nicht so falsch, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garfield 09.06.2016, 13:11
6.

Zitat von sysop
"Mich stört es, wenn unter dem Vorwand des Verbraucherschutzes versucht wird, den Verbrauchern möglichst viel vorzuschreiben und gesetzlich zu regeln, z.B. Verpackungsgrößen oder Werbeverbote"
Na klasse. Manipulativer könnten die vorgegebenen Antwortmöglichkeiten nicht sein. Ich wusste noch gar nicht, dass es die Verbraucher sind, denen Verpackungsgrößen und Werbemöglichkeiten vorgeschrieben werden.
Aber "dem Verbraucher etwas vorschreiben" - wer will das schon. Schließlich ist er ja sooo mündig. Deswegen wirkt ja Werbung auch nicht und dient nur der Belustigung. Dass dabei noch zwei Drittel die verbraucherfreundliche Antwort wählten, ist geradezu ein Wunder.
Zitat von sysop
lediglich bei der FDP sprachen sich 35 Prozent für den "mündigen Verbraucher" aus - aber immer noch 59 Prozent für die Regelung durch die Politik.
Oh je, da haben Lindner und Co aber noch viel Überzeugungsarbeit zu leisten. Nicht mal unter den eigenen Leuten eine eigene Mehrheit für die "Freiheit" der Verpackungsgröße. Es lebe die 337,12-Gramm-Packung. Und Vergleichspreise dürfen in Zukunft nur noch einen halben mm hoch sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max-mustermann 09.06.2016, 13:33
7.

"Generell fühlen sie sich besser geschützt"

Tja nur ist das mit den Gefühlen immer so eine Sache. Ich würde lieber wirklich besser geschützt werden, zB. durch regelmäßige Kontrollen, keinen legalen Etikettenschwindel mehr, klare Kenzeichnungen was Genmanipulierte Inhaltsstoffe angeht usw., aber das weiß die mächtige Lebensmittelindustrie schon seit jeher zu verhindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser987 09.06.2016, 13:42
8.

Diese heutigen Kontrollen sehe ich anders. Dabei geht es nur um Abkassieren. Gemeinnützige Unternehmen schalgen der EU Gesetze vor und kassieren danach durch die auf Basis des staatlichen selbst durchgeführten Kontrollen Millionen ab. Einige Hersteller bekommen auch den ersten Platz. Dasss die geprüften Produkte aber Schäden verursachen können, merkt niemand. Gleiche Produkte anderer Hersteller liegen an fünfter Stelle und sind weitaus besser. Das habe ich vergangenes Jahr erleben müssen. Und dieses Jahr hat die vom Verbraucherschutz gelobte Antivirensoftware den PC viermal abstürzen lassen. Das hat es bei dem PC noch nie gegeben. Nachmittags kam eine Werbemail von dene, dass ich die Zusatzversion kaufen soll, dann würden die täglichen PC-Abstürze verhindert. Ich habe die Zusatzversion nicht gekauft und trotzdem stürzt der PC nun nicht mehr ab. Aber die Verbraucherschützer und Kontrolleure haben diese Software ja so gut getestet und gelobt. Aber da gibt es noch viel mehr Beispiele.

Der Gesetzgeber sollte nur wenige allgemeine Regeln festlegen und nicht ständig alles mit Gesetzen vorschreiben. Heute ging das wieder los, weil der Gesetzgeber für Mails ein neues Gesetz festgelegt hat. Das bringt dem Anbieter jährlich wieder Millionen Euro. Dafür sollen jetzt angeblich Virenversender straffrei fremde Mails benutzen können.

Es geht nur um Geld für keine echten Leistungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser987 09.06.2016, 13:48
9.

Zitat von max-mustermann
"Generell fühlen sie sich besser geschützt" Tja nur ist das mit den Gefühlen immer so eine Sache. Ich würde lieber wirklich besser geschützt werden, zB. durch regelmäßige Kontrollen, keinen legalen Etikettenschwindel mehr, klare Kenzeichnungen was Genmanipulierte Inhaltsstoffe angeht usw., aber das weiß die mächtige Lebensmittelindustrie schon seit jeher zu verhindern.
Das macht die schon seit mehreren hundert Jahren. Wie soll man sonst Mais essen können? Das ist ein vor 500 Jahren durch gentechnische Veränderungen entstandens Produkt. Ohne diese gentechnische Maipulation aus mehreren Pflanzenarten hätten wir heute keinen Mais.

Aber freuen Sie sich, wenn Sie Lebensmittel aus der kapitalistischen und nicht der DDR-Industrie essen mussten. Schokolade wurde damals nicht aus Kakao sondern aus Rinderblut hergestellt. Trotzdem stand Schokolade auf der Tafel. Und Tomatenmark gab es seit 1975 nicht mehr. Ein paar Jahre später gab es wieder welches ... zu 80% aus Apfelmuß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4