Forum: Wirtschaft
Umfrage zu Freihandelsabkommen: Zustimmung zu TTIP sinkt auf neuen Tiefstand
Getty Images

Die Menschen in Deutschland sehen das Freihandelsabkommen TTIP zunehmend skeptisch: Laut einer Emnid-Umfrage sinkt die Zustimmung zu der geplanten Partnerschaft auf einen neuen Tiefstand.

Seite 5 von 12
stahlfahrer 16.10.2015, 14:03
40. Steuergeld für Gabriels Anzeigen !

Ich war Samstag in Berlin und auf der Hinfahrt im ICE muss ich in der SZ eine GANZSEITIGE WERBE-Anzeige des Herrn Gabriel für TTIP lesen...es ist an Unverschämtheit und Dreistigkeit nicht mehr zu überbieten womit unsere Steuergelder verschwendet werden! Statt sich um die Bedenken der Bürger ernsthaft zu kümmern erfolgt WERBUNG für zigtausend EURO!!! Rausschmeißen diesen Kerl kann ich da nur sagen und die ganze Lobbyistenkaste gleich mit...!!! Ich werde weiter dafür kämpfen, dass dieses Abkommen in dieser Form nie kommt...dafür war Berlin mehr als ein Fingerzeig! Danke den vielen tausend Menschen die dort waren !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redwed11 16.10.2015, 14:08
41.

Zitat von wolle0601
ist, woher die Befragten ihre Infos haben. Ich wette, die meisten haben darüber in den Medien gelesen. Die Umfragezahlen beweisen meiner Ansicht vor allem, daß die emotional aufgeladene PR der Gegner besser funktioniert als die eher rationale der Unterstützer.
Bisher haben ausschließlich die Gegner des Abkommens mit Argumenten versucht die Menschen aufzuklären.
Bei den Leuten, die dem Abkommen zustimmen kamen keinerlei sachliche Argumente. da kam dann, wer das Abkommen ablehnt ist antiamerikanisch, die Wirtschaft braucht das, weitere FH Geheimabkommen haben auch eine "Investorenschutzklausel mit privaten Geheimgerichten, es könnte mehr Arbeitsplätze geben usw.
Bisher hatten die Gegner die eindeutig besseren Argumente. Die Menschen haben begriffen, welche enormen Gefahren von diesem Abkommen ausgehen. Und das ist auch gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolle0601 16.10.2015, 14:09
42. Zum Beispiel

Zitat von bbär
Woher haben die Befürworter (ich unterstelle Ihnen, zu dieser Gruppe zu gehören) ihre Information? Die bisherigen Inhalte des Vertragswerkes werden massiv unter Verschluss gehalten. Das wird seinen Grund haben und verheißt nichts Gutes.
frage ich mich, wieso ein Land, in dem Privatfirmen zu massiven Strafschadensersatz verurteilt werden können, als "verbraucherfeindlich" dargestellt wird. Oder wo teilweise strengere Umweltgrenzwerte gelten als anderswo (Kalifornien).

Was die Öffentlichkeit der Verhandlungen angeht - mir erscheint es sinnvoll, daß nicht eine Seite (unsere) ihre Strategie komplett offenlegt.
Alles in allem - in Verhandlungen gehen beide Seiten nun mal mit unterschiedlichen Zielen und Vorstellungen, und im Verlauf nähert man sich an. Ja, ich bin Befürworter, weil ich unter dem Strich Vorteile für beide Seiten sehe.

Und ich bin nicht so naiv zu glauben, daß die Gegner nicht auch ihre eigene Agenda haben, auch dort geht es um Macht, Einfluß und Lobbyinteressen. Gerade unser "ökologisch-industrieller Komplex" hat es bisher meisterlich verstanden, ihre Ziele mit Kampagnen zu verfolgen, die den Bauch und nicht den Kopf ansprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vassiliki2000 16.10.2015, 14:10
43. Wir essen schon längst genmanipulierten Weizen

seit Kriegsende. Und viele Menschen werden davon zusammen mit der Jodierungkrank davon. Ich empfehle die Weizenwampe zu lesen. Außerdem werden viele Lebnsmittel ganz heimlich verändert. Plötzlich sind Milch und Butter angebrochen 1 Monat haltbar....Der Verkäufer erklärt, es sei ein neues Verfahren und die Bakterien würden abgetötet. Bei meiner Suche nach normaler Milch bin ich selbst im Bioladen und im Reformhaus nicht darauf gestossen.
Eigentlich geht es nicht mehr um das Wohl der Bürger sondern nur um Profite. Auch Arzeneimittel -wie Cholesterin Senker- werden verschrieben von denen man nicht mehr laufen kann. Ich habe leider da eigene Erfahrungen.
Willkommen in der "Schönen Neuen Welt"...Lesen Sie die Beipackzettel der Lebensmittel...und es gruselt nur noch.
Merkel verspricht dass die Atomindustrie die Kosten für den Abbau tragen muss. Mit TTITIP ist Ihr Wort noch weniger wert. Einfach ein amerikanischer Partner/Anteilseigner und schwupps wird die Regierung verklagt und muss wegen Behinderung der Wirtschaft selbst zahlen.
Mein Fazit ganz persönlich: EU,NEIN DANKE.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raro 16.10.2015, 14:17
44. erinnerung

das ganze Drama TTip u.ä. wird doch vollzogen, weil die WTO-Verhandlungen seit Jahren in der Sackgasse stecken ( weil meiner Meinung nach die reichen Länder nicht zum Reichtumsverzicht bereit sind).

Also erst mal einen UN-Lastenausgleich durchsetzen, dann kann jeder in Ruhe überlegen was er essen möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redwed11 16.10.2015, 14:18
45.

Zitat von Crom
Hauptsache mal wieder dagegen sein, dabei steht noch gar nicht mal fest, was im Vertrag stehen würde. Statt pauschal abzulehnen, sollte man lieber konstruktiv etwas beitragen, aber das wäre ja mal wieder zu viel verlangt.
Natürlich wurden konstruktive Vorschläge gemacht. Ein FHA ohne Investorenschutz, ohne privaten Geheimgerichte, mit Austrittsklausel. Da sind die konstruktiven Vorschläge. Wenn die Farbe der Blinkergläser und die Kennzeichnung der Kabel vereinheitlicht wird, hätte keiner etwas gegen das Abkommen. Aber wenn mit diesem Abkommen Demokratie und Rechtsstaat zu Gunsten der Wirtschaft abgeschafft werden sollen, sind die aufgeklärten Menschen in diesem Land dagegen. Die Umfrage zeigt es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katzekaterkarlo 16.10.2015, 14:26
46. Tja, so ist das ...

... mangels Kommunikation und per geheimer Verhandlungen. Ob es stimmt oder nicht: Wer geheim, psst ... geheim verhandelt gehört in keine Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redwed11 16.10.2015, 14:27
47.

Zitat von n.nixdorff
ob da jeder der Befragten wusste, worum es geht? Ich habe da meine Zweifel. Immerhin waren 20% so ehrlich zuzugeben, dass sie keine Meinung dazu haben. Die negative Propaganda über Schiedsgerichte (können wegverhandelt werden), .......
Die Geheimgerichte inklusive des Investorenschutzes sollen etwas abgemildert werden, aber nicht aus den Verträgen genommen werden. Und das ist ein direkter Angriff auf Rechtsstaat und Demokratie.
Übrigens soll der Vertrag auch keine Ausstiegsklausel enthalten. Warum wohl???
Die Ablehnung hat nichts mit Antiamerikanismus zu tun sondern mit Erfahrungen. Ein Beispiel NSA. Es gibt viele andere Beispiele.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 16.10.2015, 14:27
48. Das Verrückte an der Sache ist,

dass keiner der TTIP-Befürworter den Kritikern dieses Abkommens den Nutzen erklären kann.
Dass es für die Konzerne neue Vorteile und Freiheiten bringt, steht außer Zweifel, aber was haben die Menschen davon? Vor allem die, die keine Aktien besitzen und das sind nun mal ca. 90 Prozent der Bevölkerung in diesem Lande.
Dass die Gefahr besteht soziale Errungenschaften dadurch zu gefährden, wird ein Gabriel niemals zugeben, nur für den Abbau genau dieser, hat sich die SPD vor Jahren schon mal hervorgetan.
Auch wenn der Kommunikationsduktus damals ein Appell an die Gemeinschaft war, so hat die Entscheidung damals schlicht und einfach zu mehr Armut geführt.
Dass die SPD sich hier schon wieder von der Wirtschaft vereinnahmen lässt, aber kritische Töne verbreitet, sollte zu äußerster Vorsicht mahnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 16.10.2015, 14:33
49.

Zitat von redwed11
Natürlich wurden konstruktive Vorschläge gemacht. Ein FHA ohne Investorenschutz, ohne privaten Geheimgerichte, mit Austrittsklausel. Da sind die konstruktiven Vorschläge. Wenn die Farbe der Blinkergläser und die Kennzeichnung der Kabel vereinheitlicht wird, hätte keiner etwas gegen das Abkommen. Aber wenn mit diesem Abkommen Demokratie und Rechtsstaat zu Gunsten der Wirtschaft abgeschafft werden sollen, sind die aufgeklärten Menschen in diesem Land dagegen. Die Umfrage zeigt es.
Ohne Investorenschutz, sprich venezolanische Verhältnisse? Einfach mal enteignen, wenn's ein Spaß macht? Investorenschutz ist sehr wichtig und trägt zur Rechtssicherheit bei und das sollte jeder gute Rechtsstaat gewährleistet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 12