Forum: Wirtschaft
Umfrage zur Generation Mitte: Glücklich, zufrieden - Zweifel am Staat
Getty Images

Selten zuvor ging es den 30- bis 59-Jährigen so gut wie heute. Und doch gärt es: Etwa jeder Vierte steht dem Staat negativ gegenüber, zeigt eine Umfrage. So tickt die Generation Mitte.

Seite 13 von 22
ideologiefreier-Realist 14.11.2017, 14:10
120. Hä?

Zitat von ned divine
die den Großteil aller Steuern und Sozialabgaben zahlt. Sovielen geht es nicht wirklich gut, es sei denn sie sind kinderlos und haben einen guten Job abgegriffe, wo sie vielleicht bis 20/ 21 Uhr unter der Woche arbeiten dürfen!! Und am Wochenende das Laptop mit nach Hause nehmen, um weiter zu malochen.... Hier ne Präsentation, da.....
Solche Leute kenne ich nicht. Ich kenne normale Angestellte und Arbeiter. Und uns geht es allen gut bis sehr gut. Also ich und mein Bekanntenkreis beschweren uns in dieser Hinsicht gar nicht. Vielleicht gibt es solche Regionen in Deutschland, wo die von ihnen beschriebenen Arbeitsbedingungen vorherrschen. Hier im Ruhrgebiet jedenfalls nicht. Aber ich denke mal sie fabulieren nur, es muss ja schließlich schlecht in Deutschland sein. So sieht man es auf jeden Fall von Links. Bin ich froh, das ich nicht in solch einer Welt lebe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernstrobert 14.11.2017, 14:15
121. 70- 80% der Grundschüler/innen sind verhaltensauffällig

Zitat von LorenzSTR
"Schließlich profitieren eigentlich gerade diese Menschen von der staatlichen Umverteilung, während die sozioökonomisch Höhergestellten zum Beispiel mehr Steuern zahlen." Nein, genau das ist eben nicht der Fall. Über Verbrauchssteuern tragen selbst Wohnungslose zum Steueraufkommen......
Bin soweit ganz bei Ihnen; ich frage mich nur, was mit den Milliarden gemacht wird, die in den Budgets von "Bund, Länder und Gemeinden" unter 'Soziales' verbucht werden. Diese Posten machen oft mehr als die Hälfte aller Ausgaben aus. Offenbar wird viel mehr Geld in die Nachsorge als in eine sorgfältige und gerechte Vorsorge gesteckt.
Es wimmelt nur so von Therapeuten und Pädagogen, bloß finden die Grundschulen und Kitas keine guten Erzieher, die konkret unterrichten wollen oder können. 70- 80% der Grundschüler/innen sind verhaltensauffällig. Die dadurch verursachten Kosten werden absehbar durch die Decke gehen.
Und das sind schließlich nicht die einzigen sozialen Probleme, die auf 'die da unten' abgeschoben werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fingerschmied 14.11.2017, 14:16
122. Allensbach, Methodik, Vorschlag an spon

Auf die schiefe Altersgruppe von 30-59 Jahren wurde nun ja schon mehrfach hingewiesen. Der Schlüssel liegt in der intransparenten Methodik. Allensbach weist ja nicht mal die zahlen- und altersmäßige Zusammensetzung der Befragten aus. Waren die Probanden eventuell alles Endfünfziger und nur ein einziger Dreißigjähriger? Man geht zwar nicht davon aus, es geht aber aus der Studie nicht hervor. Weitere erstaunliche Ergebnisse von Allensbach: "Nur 34 Prozent sorgen sich um ihren derzeitigen Lebensstandard (Vorjahr: 40%), 50 Prozent um ihrem Lebensstandard im Alter (Vorjahr: 60%)." Wie passt das mit dem weiterhin aktuellen Thema Altersarmut zusammen?
@Spiegel: Fragt doch bitte bei Allensbach die genaue Methodik zur Erhebung, idealerweise Einsicht in die Rohdaten der Studie ein. Demografische Details wie z.B. das Alter der Befragten wurden definitiv einzeln erfasst. Die Studienergebnisse wie im Artikel kritiklos zu übernehmen, aber hübsch aufzubereiten, wirkt jedenfalls unseriös. Mir fehlt hier auch der Willen, Studiendaten - von wem auch immer so stammen - kritisch zu hinterfragen. Erst recht, wenn Auftraggeber und Stoßrichtung so deutlich wie hier sind. Die Präsentation zur Studie schließt übrigens so: "Eine Verlängerung der effektiven Lebensarbeitszeit ist ein wesentlicher Hebel, um die Altersversorgung zu stabilisieren." und "Betriebliche Altersversorgung muss einfach sein – für Beschäftigte und für Unternehmen."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr T 14.11.2017, 14:16
123.

Zitat von PeaceNow
Lebensmittel ebenfalls verdoppelt seit Teuroeinführung, wie fast alles andere auch, nur hat fast niemand 100% Lohnerhöhung bekommen, ganz im Gegenteil, inflationsbereinigt gab es seit 20 Jahren für die meisten Arbeiter und Angestellten NULL Reallohnwachstum.
100% Inflation durch den Euro fuer fast alles? Und insgesamt 0 % in den letzten 20 Jahren? Dann muss es ja irgendwann nach der Euroeinfuerung massive Deflation stattgefunden haben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Günter Stalinski 14.11.2017, 14:21
124. Umwelt und Lebensqualität ...

sind wohl nur Wünsche unter "ferner liefen". Da haben Leute und Parteien die sich dafür stark machen, keinen starken Zuspruch. Also nach dem Motto: "Mir geht's heute gut, nach mir die Sintflut".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernstrobert 14.11.2017, 14:22
125. dreißigjährige Kinder - da ist was dran

Zitat von herbert.huber
Das geht schon los bei der Intervallbildung: 30-59jährige in einen Topf? Mehr oder weniger also: Kinder, Erwachsene und Rentner. Na, das nenn ich mal Gruppierung.
Es ist schon bezeichnend, dass Sie die unter Dreißigjährigen als Kinder betrachten. Da ist ja auch was dran, wenn man zwar mit 12 schon alles darf und (gefühlt) auch kann, aber mit 30 immer noch nicht in der Lage ist, ein eigenes Leben zu führen, also unmündig ist.
In einem nanny-state soll es Fünfzigjährige geben, die nach der Flasche rufen, sei es die der leiblichen Mama oder die von Mutti.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
123Valentino 14.11.2017, 14:22
126. Ich bin.,,,,

nicht über Kreuz mit dem Staat. Die Politiker und ihre Machenschaften haben sich verselbstständigt, sie haben sich der Kontrolle des Staates entzogen, sie sagen, auf dem Boden unserer Verfassung (Grundgesetz) zu stehen, tricksen es aber immer häufiger und immer unverschämter aus.
Darin gleichen sie sich alle, von ganz rechts bis ganz links.
Ich ziehe meine Hut vor den Verfassungsgremien in den USA. Trump kann nicht tun und lassen was er will, so glaubte er.
Wäre der Merkelsche Atomausstieg in den USA möglich gewesen????!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
never_mind 14.11.2017, 14:24
127. nun....

Zitat von muellerthomas
Wir müssen in zwei verschiedenen Deutschlands leben.
.... es existieren mehrere "deutschands". eines dieser deutschländer wird von sehr, sehr vielen leuten bewohnt, die sich, trotz beruflicher tätigkeit, keine zufriedenheit, keine lebensqualität, mehr erarbeiten/erschaffen können.
man teilte mir unter vorgehaltener hand sogar mit, dass es eine große anzahl von leuten dieses deutschlands gibt, die sich in einer familie nur durch drei, manchmal sogar 4 jobs (ehemann und ehegattin) über wasser halten können. vielleicht können sie sich mein ungläubiges staunen vorstellen, als ich dieses geheimnis erfuhr.
jetzt, als eingeweihter, kann ich die misere(n) sogar sehen. es ist wie ein böser zauber.
ich lebe vielleicht sogar in ihrem deutschland, lieber mitforist, und ich sehe im spiegel einen wohlgenährten, eigentlich mit sich selbst recht zufriedenen, nicht "abgehängen" menschen .... aber seit ich eingeweiht wurde kann ich durch den spiegel sehen, und dort zeigen sich mir eine menge deutsche, die im ihrem eigenen spiegel ein äußerst sorgenvolles gesicht sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
never_mind 14.11.2017, 14:25
128. nun....

.... es existieren mehrere "deutschands". eines dieser deutschländer wird von sehr, sehr vielen leuten bewohnt, die sich, trotz beruflicher tätigkeit, keine zufriedenheit, keine lebensqualität, mehr erarbeiten/erschaffen können.
man teilte mir unter vorgehaltener hand sogar mit, dass es eine große anzahl von leuten dieses deutschlands gibt, die sich in einer familie nur durch drei, manchmal sogar 4 jobs (ehemann und ehegattin) über wasser halten können. vielleicht können sie sich mein ungläubiges staunen vorstellen, als ich dieses geheimnis erfuhr.
jetzt, als eingeweihter, kann ich die misere(n) sogar sehen. es ist wie ein böser zauber.
ich lebe vielleicht sogar in ihrem deutschland, lieber mitforist, und ich sehe im spiegel einen wohlgenährten, eigentlich mit sich selbst recht zufriedenen, nicht "abgehängen" menschen .... aber seit ich eingeweiht wurde kann ich durch den spiegel sehen, und dort zeigen sich mir eine menge deutsche, die im ihrem eigenen spiegel ein äußerst sorgenvolles gesicht sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blabla55 14.11.2017, 14:31
129.

Zitat von blabla55
Erst gestern eine gute Nachricht,die Wirtschaft wächst stärker als erwartet und heute,eine zufriedende Mitte. Aber marode Schuleinrichtungen,Infrastruktur,hohe Mieten,Lebensmittelpreise ,Minilöhnedie Liste ist lang. Ach was bin ich glücklich heute.
"Zahl der Wohnungslosen steigt dramatisch",liebe Redakteuer/inen eine solch traurige Nachrichten bitte erst einen Tag später.Die armen Kinder einfach weglassen..Mein Tag ist gelaufen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 22