Forum: Wirtschaft
Umfrage zur Griechenland-Politik: Wissen schützt nicht vor Euroskepsis
REUTERS

Euro-Muffel wissen schlicht zu wenig darüber, wie EU und Währungsunion funktionieren - so das Vorurteil. Eine Studie zeigt jetzt aber: Je mehr sich Bundesbürger mit dem griechischen Reform-Referendum beschäftigten, desto skeptischer waren sie.

Seite 2 von 8
brainstormerene 11.08.2015, 13:11
10.

sich mit etwas beschaeftigen und etwas aber auch halbwegs nachvollziehen und es zumindestens in den grundzuegen verserstehen zu koennen sind zwei verschiedene paar schuhe. und ich hege arge zweifel daran das viele derjenigen die sich mit der griechenland-thematik beschaeftigen wirklich alle aspekte so weit ausbalancieren koennen das sie daraus lofische schlussfolgerungen ziehen koennen.
das trifft aber nicht nur auf den interessierten buerger zu.

......die große mehrheit der abgeordneten des deutschen bundestages wie auch die grosse mehrheit auf der regierungsbank sind da ebenfalls nicht in der lage zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ftester 11.08.2015, 13:13
11. Was ist

jetzt das Überaschende? Ist doch eher logisch, wer sich eingehend mit dem Referendum befasst hat musste doch mitbekommen das für Griechenland mit seinen Forderungen und der Mentalität seiner Bewohner kein Platz in einer gemeinsamen Währung, ja eigentlich nichteinmal in der zusammengepressten EU, ist. Schön das dies jetzt endlich auch bei den Wirtschaftforschungsinstituten angekommen ist... Ich hoffe es stellen sich jetzt noch genug MdB's gegen die Weiterführung von Hilfsprogrammen so das sich Gr von innen erneuern und seinen Lebesstandart seiner Wirtschaftsleistung anpassen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pallmall78 11.08.2015, 13:13
12. Kaum überraschend

Wieder einmal eine Umfrage mit einem nicht wirklich überraschenden Ergebnis. Die gegenwärtige Europolitik kann in Deutschland nur deshalb funktionieren und wiedergewählt werden, weil sich die Leute nicht oder kaum mit ihren Inhalten und schon gar nicht mit ihren Auswirkungen befassen. Das ist das europolitische System Brüssels in Reinform. Dieses kombiniere man noch mit der - offenbar nicht länger haltbaren - Behauptung, dass jegliche Kritik am Status Quo nur aus Unwissenheit oder Stumpfheit resultieren könne, et voilà! Die immer wieder wirkungsvolle Kombi aus Desinformation und Diffamierung wird zum Einsatz gebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benny_na_lievo 11.08.2015, 13:14
13. Einfluss der einseitigen deutschen Medien

Da die Beschäftigung mit dem Thema vor allem über unsere Medien läuft, zeigt die Untersuchung sehr schön, welchen Einfluss die sehr einseitige Berichterstattung hatte. Je mehr man sich dieser aussetzte, umso "eindeutiger" wurde die Meinung, wer die Misere in Griechenland verursacht hat. Und die Medien haben wiederum den vermuteten Mainstream des Volkes und den geäußerten der Bundesregierung wiedergegeben. Statt Vielfalt Einfalt. Das Ergebnis der Untersuchung ist nicht wirklich verwunderlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scheera 11.08.2015, 13:15
14.

-....ohje:gelassene Handlungsführung für den Ausdruck,daß einer Person nichts einfällt...dazu kommt das bräsige Norddt.Temperament nach dem Motto meiner Hbg.Mutter=abwarten und Tee trinken.Ist das die Umschreibung für Euphemismus?Jedenfalls hat Mutti weiteren Schaden für uns und unser sauer verdientes Geld nicht abgewendet.Ganz im Gegenteil..und ich denke ,daß wir dadurch schon bei gut 3 Billionen Staatsschuld angelengt seind oder in Kürze sein werden.Das ist nix mit Enkel blabla,sondern wird auch unsererseits niemals zu tilgen sein.Schäuble hats vermtl. kapiert.Siehe hierzu das volkswirtschaftl. Rechenmodell von der zunehmenden Staatsverschuldung,die immer steil in den Abgrund führt.Etwas sehen wir schon am Aussenwert des EUROS.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enzio 11.08.2015, 13:16
15. Blöde Überschrift

Schon die Überschrift ist so absurd wie meinungsmanipulierend. Die Realität ist doch, je mehr über die Spielchen in der EU bekannt ist, desto skeptischer wird der Betrachter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Art. 5 11.08.2015, 13:16
16.

Das erklärt, warum immer noch knapp die Hälfte der Deutschen für die Rettung GR ist. Das ist die Hälfte, die sich gar nicht intensiv mit dem Thema beschäftigt hat und glaubt, all das vergebene Geld wachse auf Bäumen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 11.08.2015, 13:24
17. Wissen schützt nicht vor Euroskepsis?

Ah ja .... ?!?

Zitat von Jürgen Hofrichter, Christian Krekel, Nico A. Siegel, Gert G. Wagner und Christopher Wratil
Euro-Muffel wissen schlicht zu wenig darüber, wie EU und Währungsunion funktionieren - so das Vorurteil.
Da scheinen die Autoren doch den Mainstream-Scheuklappen ihrer peer-Group verfallen zu sein. Von dem Vorurteil höre ich zum ersten Mal.

Aber ich zähle mich auch zu denen "die das Referendum sehr aufmerksam verfolgt haben". Und die schon seit Jahren das €-Desaster mit stetig zunehmender Skepsis intensiv verfolgen.

Insofern wundere ich mich doch sehr über die suggestive Behauptung, dass "Wissen angeblich vor Euroskepsis schützen soll".

Tut mir leid, aber in den letzten Jahren ist mir kein einziger, für mich nachvollziehbarer Artikel in den Medien untergekommen der sachlich die Vor- und Nachteile des €s gegenüber gestellt hätte und zu dem Schluss gekommen wäre, dass die Vorteile überwiegen!

Im Gegenteil.

Insofern kann sich das angebliche (Vor-) Urteil, dass "Wissen vor Euroskepsis schützt", nur bei den absolut Unwissenden herausgebildet haben.

Oder bei den politisch korrekten, die ignoranterweise meinen (meinten?) ein Zusammenwachsen der €-Völker über eine gemeinsame Währung erzwingen zu können.

Völlig bar jeder ökonomischen Vernunft.

Aber irgendwann wird das auch der letzte desinteressierte geschnallt haben ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wernerwenzel 11.08.2015, 13:26
18. Das bedeutet also,

dass die Mehrzahl der SPON Schreiber sich offenbar wenig mit der Materie Griechenland beschäftigt hat in den letzten Jahren und Monaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 11.08.2015, 13:27
19. ist aber

auch blöd wenn sich lieb gewonnene und gepflegte Vorurteile plötzlich in Luft auflösen. Vielleicht sollte man jetzt auch mal andere liebgewonnene Vorurteile mal überprüfen. Oder besser nicht, könnte sein das man in der Medienwelt plötzlich ganz allein dasteht und erkennen muss das viele Menschen die für etwas auf die Strasse gehen und protestieren doch keine stumpfen Dumpfbacken sind. Hier jetzt die einzelnen Themen anzusprechen ist leider politisch vollkommen unkorrekt und ich will auch niemanden vor den vielleicht nicht vorhandenen Kopf stossen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8