Forum: Wirtschaft
Umfrage zur Griechenland-Politik: Wissen schützt nicht vor Euroskepsis
REUTERS

Euro-Muffel wissen schlicht zu wenig darüber, wie EU und Währungsunion funktionieren - so das Vorurteil. Eine Studie zeigt jetzt aber: Je mehr sich Bundesbürger mit dem griechischen Reform-Referendum beschäftigten, desto skeptischer waren sie.

Seite 4 von 8
stauner 11.08.2015, 13:50
30.

These: "Je mehr sich Bundesbürger mit dem griechischen Reform-Referendum beschäftigten, desto skeptischer waren sie."

Gegenthese: Je mehr skeptischer Bundesbürger dem Referendum gegenüber waren, desto mehr haben sie sich damit beschäftigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w50 11.08.2015, 13:50
31. Überschrift schon wieder so gewählt,dass

Eine Botschaft übermittelt wird, die manipulativ wirkt.Was ist denn daran überraschend, dass man bei der Beschäftigung mit diesem Thema und der Kenntnis von immer mehr Fakten immer skeptischer wird. Spätestens nach dem berühmten "Pofallaspruch" gegen Herrn Bosbach müssten bei allen die Alarmglocken geläutet haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Modest 11.08.2015, 13:56
32. Das Exempel

Würde der Sparer bzw. Anleger sein Privatvermögen nicht mehr anlegen, sondern anderst investieren, so würde der Schuldenmacherei bald ein vorhersehbares Ende eingeleitet. Die Enteignungsmechanismen der Privatwirtschaft und des Staates sind noch zusanft, dass es der Europäer begreift.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wirbelwind 11.08.2015, 13:59
33. Wenn selbst gebildete Menschen die Vorteile nicht nachvollziehen können

Zitat von brainstormerene
und ich hege arge zweifel daran das viele derjenigen die sich mit der griechenland-thematik beschaeftigen wirklich alle aspekte so weit ausbalancieren koennen das sie daraus lofische schlussfolgerungen ziehen koennen. das trifft aber nicht nur auf den......
Wenn selbst gebildete Menschen die Griechenlandpolitik mehrheitlich nicht mehr nachvollziehen können, dann sollte man auch mal in Erwägung ziehen, dass sie vielleicht tatsächlich keinen Sinn ergibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Boltzmanns_heir 11.08.2015, 13:59
34.

Zitat von Gartenweg
Ich habe früher auch so vor mich hingeträumt, was Geldpolitik angeht. Irgendwann als die Medien ständig über Schulden, ESM, Hebel, Lehmann- Pleite, Rating- Agenturen usw. plapperten, fing ich an, mich damit zu beschäftigen. Menschen wie Dirk Müller, die die Finanzrhetorik entschlüsselt erklärt haben, haben viel dazu beigetragen. Und je mehr man sich .....
Dirk Müller? Ist das nicht der, der hinter der Griechenlandkrise eine US amerikanische Verschwörung um Energieresourcen sieht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maki1961 11.08.2015, 14:01
35. wer es wissen will wem es hilft

der sollte sich die ard Sendung DIE SPUR DER TROIKA von der ard ansehen denn nur die banken haben davon profitiert und nicht der griechische bürger für die traf das Gegenteil ein.
jetzt auch noch mehrwertsteuererhöhung für Gaststätten
in einem land was von besuchern lebt ist mehr als Schwachsinn.das beste kommt zuletzt die TREUHAND schon der Name ist der blanke hohn da werden sich wieder wie zu DDR-Zeiten einige wenige die taschen füllen und der kleine man bleibt auf der strecke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
strauch 11.08.2015, 14:01
36.

Zitat von ftester
das für Griechenland mit seinen Forderungen und der Mentalität seiner Bewohner kein Platz in einer gemeinsamen Währung, ja eigentlich nichteinmal in der zusammengepressten EU, ist
Da kannste Deutschland statt Griechenland einsetzten und es passt noch viel besser.
Griechenland hat viel zu tun ja. Aber so wie sich Deutschland das vorstellt und auch die Deutschen klappt das nicht. Die Banken haben in Griechenland wild spekuliert und die Deutschen haben die Schulden mal wieder übernommen (knapp 80 Milliarden), statt die Banken pleite gehen zu lassen. Deutschland selber verfehlt die Inflationsrate des Euroraumes mit 1,9% nach unten und sorgt dafür mit für die Probleme. Der Exportüberschuss verfehlt ebenfalls das was erlaubt ist. Lustigerweise darf der Überschuss 6% der Verlust aber nur 4% betragen. So funktioniert kein Zusammenleben mit anderen Staaten und mit unserem Exportüberschuss finanzieren wir Arbeitsplätze auf Kosten anderer. Das kann auch noch nach hinten losgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paddel2 11.08.2015, 14:02
37. Deutungshoheit

Diese Statistik sagt nichts darüber aus, welcher Weg der richtige und welcher der falsche ist. Sie zeigt viel mehr die Mentalität der Deutschen, die immer Aktionismus fordern. Das Argument, wonach ein Ausscheren Griechenlands aus der Eurozone unvorhergesehene Auswirkungen auf ganz Europa haben könnte, ist weder beweis- noch widerlegbar.
Es gibt nur zwei Wege: Griechenland retten oder aus dem Euro werfen. Die Deutschen wollen den zweiten Weg, aber ob er gut ist wissen sie nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Worldwatch 11.08.2015, 14:15
38. Umfragen, hin oder her

Werde eine Partei waehlen, die glaubhaft machen koennte, die heutige, real-existierende, freiheits-demokratie- und souveraenfeindliche "Euro-Zone", "EU" und deren Auswuechse beseitigen will und sich auf der Grundlage der FDGO bewegen will.
Allein, welche, vor allem aussichtsreiche Partei mag dies sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hennesviii 11.08.2015, 14:15
39. die Frage

ist doch, warum die, die sich heute über GR aufregen, nicht auch schon 2008 aufgeregt haben,

die Haftung, die da der deutsche Steuerzahler übernommen hat war viel grösser
https://de.wikipedia.org/wiki/Finanzmarktstabilisierungsgesetz
Ursprung[Bearbeiten]
Im Rahmen der Finanzkrise 2007/2008 und der Krise um die Hypo Real Estate Ende September 2008 hat die Bundesregierung im Oktober 2008 ein Rettungspaket für die deutschen Banken im Volumen von maximal 480 Milliarden Euro beschlossen.

Der Gesetzentwurf (wie auch das Finanzmarktstabilisierungsergänzungsgesetz) wurde nicht vom Bundesfinanzministerium selbst, sondern von der Anwaltskanzlei Freshfields ausgearbeitet.[4]

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 8