Forum: Wirtschaft
Umfrage zur Griechenland-Politik: Wissen schützt nicht vor Euroskepsis
REUTERS

Euro-Muffel wissen schlicht zu wenig darüber, wie EU und Währungsunion funktionieren - so das Vorurteil. Eine Studie zeigt jetzt aber: Je mehr sich Bundesbürger mit dem griechischen Reform-Referendum beschäftigten, desto skeptischer waren sie.

Seite 5 von 8
der-schwarze-fleck 11.08.2015, 14:15
40. Europafeinde

Zitat von pontifactus
wenn man Ideoligie aus- und Kopf einschaltet, kommen die Leute auf so europafeindliche Ideen. sowas
Das würde ich so nicht stehen lassen. Wenn eine Sparpolitik, wie in Griechenland dazu führt, dass die Griechen gegen die Deutschen und die Deutschen gegen die Griechen aufgehetzt werden und durch die äußeren Zwänge Griechenland Souveränität abgeben muss, führt das dazu, dass sich das Klima für ein gemeinsames Europa verschlechtert. Die Ursache für dieses Dilemma war die Einführung der Gemeinschaftswährung Euro. Eigentlich müsste die Schlussfolgerung lauten, dass der Euro ein, vielleicht ungewolltes, Projekt geworden ist, die europäische Idee zu durchkreuzen und Europa zu spalten. Der eigentliche Feind Europas sind die Eliten, die diese falsche Währungspolitik Europa aufzwangen und die widersprüchlichen Meinungen diesbezüglich "niederknüppelten". Diese Protagonisten sind namentlich alle bekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moe.dahool 11.08.2015, 14:15
41. Welches Wissen?

Selbst wenn man tagtäglich intensivst die medile Berichterstattung verfolgt, weiß man im Grunde nicht wirklich viel. Eigentlich müsste man weit nach hinten schauen, aber auch in die fernere Zukunft. Was sind die Gründungsgedanken, wie sähen die Folgen in 50 Jahren aus, würde die EU in ihre einzelnen Mitgliedsstaaten zerfallen?! Welche Chancen hätte ein einzelnes Deutschland in der globlisierten Welt von 2060? Welchen Preis müssen wir bereit sein zu zahlen, um ein starkes Europa in der Zukunft zu haben? Frgen, die medial kaum gestellt werden.
Die griechische Krise ist ärgerlich, allerdings in ihrer Bedeutung, im großen Ganzen, nicht mehr als ein Kaninchenpfurz im Sturm.
Und um noch einml zur aktuellen Wissensbildung zu kommen, es ist die Art der Berichterstttung, die ein Meinungsbild schafft. Würden alle Medien schreiben, alle Österreicher hätten grüne Füße, irgendwann würden es die Menschen glauben - oder besser - sie würden meinen zu wissen, dass dem so sei. Ein wirkliches Wissen um die Krise ht nämlich kaum jemand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
io_gbg 11.08.2015, 14:17
42.

Zitat von orthonormalbürger
Als ob Euroskeptiker irgendwelche Dumpfbacken wären. Je mehr ich lese, desto überzeugter bin ich das Deutschland schnell weg muss aus dieser Union und sich mit dem starken Norden zusammenschließen muss. Das hat nichts mit Populismus zu tun, es geht um eine gute Zukunft für Deutschland und das bedeutet nicht halb Europa mit Geld zu versorgen.
Ob man sich hier im Norden mit Deutschland zusammenschließen möchte, wage ich zu bezweifeln.
Ein großer Akteur wie Deutschland braucht außerdem ein größeres Gegengewicht innerhalb einer Union.
Die EU und der Euro sind da schon der richtige Weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernd.stromberg 11.08.2015, 14:18
43.

Zitat von stauner
Gegenthese: Je mehr skeptischer Bundesbürger dem Referendum gegenüber waren, desto mehr haben sie sich damit beschäftigt.
These: Ihr Satz ergibt weder grammatikalisch noch inhaltlich Sinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cemi 11.08.2015, 14:20
44. Soviel zum Thema Information

Zitat von Ezechiel
... Wenn die Gewährleistungen und Bürgschaften irgendwann eingelöst werden müssen - und der Tag wird kommen - wird dem Deutschen Michel furchtbar tief in die Taschen gegriffen werden. ...
Wenn alle(!) Kredite/Bürgschaften an Griechenland abgeschrieben werden müssen, also bei einer totalen Staatspleite, würde sich der Schuldenstand des Bundeshaushalts um etwa 1% auf dann 81% des BIP erhöhen. Jetzt dürfen Sie uns mal erklären, wieso deshalb dem "Deutschen Michel furchtbar tief in die Taschen gegriffen werden" sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schmul Kohn 11.08.2015, 14:22
45. These / Gegenthese

Zitat von stauner
Gegenthese: Je mehr skeptischer Bundesbürger dem Referendum gegenüber waren, desto mehr haben sie sich damit beschäftigt.
Sehe ich auch so. Der dt. Wutbürger wird vermutlich zu 100% beschwören dass es sich mit dem Thema beschäftigt hätte. In Wirklichkeit hat dieser alles aufgesogen, was seine Wut bestätigt und alles abprallen lassen, was ihm nicht passt. Wenn ich auf eine Pegida Demo jemanden fragen würde, ob er sich überhaupt mit der Thematik beschäftigt hätte würde er im Gegenteil behaupten, dass die Leute auf der Demo die einzigen wären, die sich überhaupt mit dem Thema beschäftigt hätten - der Rest hätte keine Ahnung. Von daher sollte man die Aussagen des Artikels nicht überbewerten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernd.stromberg 11.08.2015, 14:23
46.

Zitat von hennesviii
ist doch, warum die, die sich heute über GR aufregen, nicht auch schon 2008 aufgeregt haben, die Haftung, die da der deutsche Steuerzahler übernommen hat war viel grösser (...)
Ich gehöre jetzt nicht großartig zu den "GR Aufregern", aber die Kritik an Banken und Finanzbranche beim Crash 2008 war schon sehr groß, von nahezu allen Seiten.

Seitdem wurde ja erst so richtig der Begriff des "Banksters" geprägt. Denn bis dahin ging es ja lange Zeit gut, bzw. der Normalbürger hat wenig die direkten Folgen der Spekulationen vor Augen gehalten bekommen.
Nicht umsonst wurde die Krise 2008 ja in seiner Größenordnung mit dem großen Crash 1929 verglichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 11.08.2015, 14:23
47. Wohin?

Zitat von io_gbg
Ob man sich hier im Norden mit Deutschland zusammenschließen möchte, wage ich zu bezweifeln. Ein großer Akteur wie Deutschland braucht außerdem ein größeres Gegengewicht innerhalb einer Union. Die EU und der Euro sind da schon der richtige Weg.
Wohin führt denn der "richtige Weg"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Arminiafan 11.08.2015, 14:29
48.

Zitat von bescheuert
Und deshalb kann man ja auch den ganz schlichten apolitischen leuten erzählen das Deutscland noch 100 Milliarden Euro an der Kriese verdient hat. Nach der Milchmädchen Logik sollte man doch noch ein zweites Griechenland schaffen. evtl Portugall-dann verdient Deutschland nochmal 100 Milliarden Hi-für diesen Unsinn bezahl ich Profesoren an Hochschulen mit Steuergelder
Das sind alles seltsame Rechnungen...
Was ist denn mit den Zinsen die ein Sparer oder andere Anleger wie Lebensversicherungen, Rentenkassen oder Pensionsfonds nicht bekommen haben? Wenn Schuldzinsen sinken sinken doch auch die Sparzinsen und und Renditen der alternativen Anlageformen...
Da rechnet sich jeder was zusammen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Arminiafan 11.08.2015, 14:33
49. Euro-Muffel?

Was ist denn ein EURO-Muffel? Jemand der sich nicht mit Europa beschäftigt, jemand der Europa ablehnt oder ein Tier mit Hörnern und zotteligen Fell?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 8