Forum: Wirtschaft
Umfrage zur Kryptowährung: Je jünger, desto Bitcoin
Getty Images

Der Bitcoin-Hype hat auch Deutschland erfasst. Eine Umfrage für SPIEGEL ONLINE zeigt aber einen Generationsunterschied: Jeder Dritte der unter 40-Jährigen sieht in der Digitalwährung eine reelle Geldanlage.

Seite 1 von 3
Mehrleser 01.12.2017, 19:29
1.

Naja, Geldanlagen waren immer Altersabhängig, und man sollte die Fingern von Dingen lassen, die man nicht versteht - auch wenn gefühlt sogar die Apothekenumschau über Blockchain, Bitcoin und Mining berichtet.
Ich empfehle als seriöse Alternative Hunde- und Pferderennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thecali 01.12.2017, 19:35
2. hätte hätte fahrradkette

manchmal könnte ich mich ja fast ärgern das ich damals zu einem kurs von 10 euro nicht gekauft habe :D aber bis jetzt hätte ich die coins dann wohl auch nicht gehalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 01.12.2017, 20:18
3. Je juneger, desto Bitcoin

Kann ich bestaetigen. Meine technische begabte 16 jaehrige Toechter hat sich vor Monaten mit Hilfe von einem Hacker-Freund aus dem Computerkurs der Schule einen leistungsfaehigen Computer aus Komponenten kostenguenstig zusammengeschraubt.

Jetzt laueft der im Dauerbetrieb um Bitcoin, Litecoin, Dagecoin und wie sie alle heissen zu 'minen'. Fun!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gman87 01.12.2017, 20:19
4. In meinem Bekanntenkreis..

..haben tatsächlich über 50% meiner Freunde Bitcoins!
Die Altersgruppe ist in der Tat unter 40 :)
Davon haben sich auch viele mal in die Materie eingelesen, also die Papers dazu studiert und Nachforschung betrieben - sind auch alle (so wie ich) aus dem Mathe/Informatik-Bereich.
Ich denke, die richtige Begeisterung kann auch erst aufkommen, wenn man das entsprechende Hintergrundwissen hat, dass man die technischen Papers überhaupt kapiert, denn erst dann merkt man, was für eine absolut geniale, und vor allem bis vor 10 Jahren noch mathematisch gar nicht umsetzbare (Generäleproblem war noch nicht gelöst!) Technik hinter Bitcoin steht, und dass es eben nicht nur "ein anderer Kaufhof Bonus-Dollar" ist oder sowas.
Kann schon verstehen, dass Leute, die eh gar nicht die technischen Details kennen oder verstehen, auch gar keinen Anreiz in dem ganzen sehen und nur sagen "Casino". Aber leider schützt Dummheit nicht vor Strafe, was eigentlich etwas unfair ist, imo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
starko 01.12.2017, 20:28
5. eine neue "Tulpenmanie"

Hallo,

ich empfehle mal einen erhellenden Beitrag zum Thema, den ich auf den Nachdenkseiten gefunden habe.
http://www.nachdenkseiten.de/?p=41366

Was ich z.B. auch noch nicht gewusst habe ist, wie energieintensiv diese sog. Währung ist, eine Transaktion benötigt z.B. rd. 300 kwh Strom, ist also eher nichts ökologisch Denkende.

Wer als letzter auf den Zug aufspringt zahlt den höchsten Preis.

Mal sehen, wie lange der Hype noch läuft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marketbubble 01.12.2017, 20:46
6. Ist doch eine vernünftige Verteilung

Je älter, desto konservativer. Junge Menschen haben genug Zeit um etwaige Jugendsünden wieder auszugleichen. Interessant zu beobachten ob die heutige Jugend dann in 10 bis 20 Jahren als solvente Mittdreißiger / -vierzieger Crypto-Assets als ganz normale Anlageklassen betrachten wird und das Gesamtinvestment entsprechend stetig wächst. Vorrausgesetzt, dass es Bitcoin und Co. dann überhaupt noch gibt ;-) Aber der Effekt wäre evtl. ähnlich wie bei Videospielen. In den 80er und 90ern von den Alten belächelt, sind viele damalige Kinder als heutige Erwachsene ihrem Hobby treu geblieben und es ist eine neue Industrie drum herum entstanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd.Brincken 01.12.2017, 20:58
7. R-i-s-i-k-o

"Angesichts des hohen Risikos wäre es durchaus denkbar, dass vor allem Menschen mit hohen Einkommen mit einem Kauf liebäugeln."
Oehm, das Risiko ist ja nun eher gering verglichen z.B. mit Hebelprodukten und anderen etablierten Börsen-Instrumenten.
Die Frage ist doch, warum die Nachfrage nach Bitcoin sinken sollte. Das kann nur passieren, wenn
- eine Angriffs-Lücke im Algorithmus auftritt (warum aber erst jetzt?),
- China seinen vielen Investoren den Umgang verbietet (die Chance bestand nach dem 19. Parteitag, zog aber vorbei)
- die Welt sich auf ein Verbot einigt (unwahrscheinlich).
Also verglichen mit o.g. Produkten, noch mehr mit den absturz-sicheren Subprimes von 2006, ist der BTC doch pures Gold.
Die Nachfrage aber wird duch Artikel wie diesen bestens gestützt: Allein die grünen Segmente derer, die einen Einstieg planen, stellen zahlenmäßig eine beachtliche Nachfrage dar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gman87 01.12.2017, 21:03
8. "Tulpenmanie"

Finde übrigens, wer Bitcoin mit der Tulpenmanie vergleicht, disqualifiziert sich gleich selber, weil es zeigt, dass der- oder diejenige nicht im geringsten die Funktionsweise verstanden bzw. sich überhaupt damit auseinandergesetzt hat.

Das ist halt wie in der Kneipe, wo jeder die beste Meinung auf der Welt zu komplizierten Themen hat, obwohl er ein völliger Dummbratz ist und tatsächlich keinen blassen Schimmer hat, über was er sich da überhaupt unterhält.

Bevor es also peinlich wird - erst sich selbst bilden, dann sich drüber auslassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie 01.12.2017, 21:15
9.

Irgendwann wird alles seinen Wert verlieren, früher oder später. Ob Grundstücke, Gold, Geld, Aktien, Optionen, Kunstobjekte, Telefonkarten (weiß noch jemand wie verrückt die gesammelt wurden?), Muschelgeld etc., alles ist nur so viel Wert wie jemand dafür bezahlen will und wird! Also Hirn einschalten und nicht auf das Bimmeln an der Börse warten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3