Forum: Wirtschaft
Umfrage zur Kryptowährung: Je jünger, desto Bitcoin
Getty Images

Der Bitcoin-Hype hat auch Deutschland erfasst. Eine Umfrage für SPIEGEL ONLINE zeigt aber einen Generationsunterschied: Jeder Dritte der unter 40-Jährigen sieht in der Digitalwährung eine reelle Geldanlage.

Seite 2 von 3
Aberlour A ' Bunadh 01.12.2017, 21:38
10. Kommen alle aus dem Mathe/Informatik-Bereich!

Zitat von gman87
..haben tatsächlich über 50% meiner Freunde Bitcoins! Die Altersgruppe ist in der Tat unter 40 :) Davon haben sich auch viele mal in die Materie eingelesen, also die Papers dazu studiert und Nachforschung betrieben - sind auch alle (so wie ich) aus dem Mathe/Informatik-Bereich. Ich denke, die richtige Begeisterung kann auch erst aufkommen, wenn man das entsprechende Hintergrundwissen hat, dass man die technischen Papers überhaupt kapiert, denn erst dann merkt man, was für eine absolut geniale, und vor allem bis vor 10 Jahren noch mathematisch gar nicht umsetzbare (Generäleproblem war noch nicht gelöst!) Technik hinter Bitcoin steht, und dass es eben nicht nur "ein anderer Kaufhof Bonus-Dollar" ist oder sowas. Kann schon verstehen, dass Leute, die eh gar nicht die technischen Details kennen oder verstehen, auch gar keinen Anreiz in dem ganzen sehen und nur sagen "Casino". Aber leider schützt Dummheit nicht vor Strafe, was eigentlich etwas unfair ist, imo.
Sie bringen es auf den Punkt. Wenn sich Informatik- und Ingenieur-Nerds, die von Ökonomie so viel Ahnung haben wie eine Kuh vom Radfahren, sich ein Spielgeld schaffen, kann das nur böse enden. "Bitcoins wurden nicht erfunden, um die Transaktionskosten zu senken", sagte ein Experte kürzlich. Tja was soll man als Ökonom dazu sagen. Vor allem wenn man weiß, dass (sinkende) Transaktionskosten eine entscheidende Determinante dafür sind, ob Märkte überhaupt entstehen, geschweige denn effizient funktionieren können. Wie gesagt, das wird böse enden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 01.12.2017, 21:38
11.

Wer wirklich das technische Verständnis hat, wird die vielen Schwächen im Systementwurf erkennen. Tatsächlich handelt es sich um eine "moderne" Form eines Schneeballsystems.

Die technischen Details lenken nur ab von den großen Problemen des Bitcoin-Systems:
1. Der Bitcoin-Markt ist ungeregelt und daher für Kursmanipulationen geradezu einladend.
2. Bitcoins sind nur Datenbankeinträge. Es gibt prinzipiell beliebig viele Datenbanken, auch dann, wenn man für die Eintragungen und Verifizierungen nur das Bitcoin-Protokoll verwendet. Natürlich kann man auch andere Protokolle verwenden. Dann gibt es noch mehr Datenbanken. Warum die eine etwas wert sein soll und die andere nicht, ist unlogisch.
3. Blockchains sind nichts Revolutionäres und auch nichts Neues. Ihre sinnvollen Anwendungsmöglichkeiten sind wesentlich geringer als viele denken. Das Konzept ist vergleichsweise langweilig und hat so gar nichts Geniales.
4. Das Erweitern der Blockchain ist viel zu aufwendig für eine digitale Währung. Für eine digitale Währung sind die Kosten pro Transaktionseintrag viel zu hoch.
5. Ein dezentraler Ansatz ist nicht notwendig. Bereits heute sind nur wenige in der Lage, die Transaktionen zu verifizieren. Selbst mit einem einzigen "Miner" würde das System funktionieren. Also ist der dezentrale Ansatz nur gewählt worden, um Menschen anfänglich für das System zu interessieren (Bitcoins "erzeugen", was fachlich falsch ist) und auch um die Probleme zu verschleiern.
6. Wenn man sich das System offline mit einem "Buch" für die Transaktionen und Schreibern vorstellt, verliert es jeden technischen Reiz.
7. Im Endeffekt bezahlt jeder im Moment einige Tausend Euro für einen Datenbankeintrag, der nichts weiter ist als ein Eintrag. Es gibt darüber hinaus keine Sicherheiten oder Fundamentaldaten bezüglich dessen Wert. Das sieht bei echten Währungen völlig anders aus.
8. ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 01.12.2017, 21:48
12.

Zitat von Bernd.Brincken
"Angesichts des hohen Risikos wäre es durchaus denkbar, dass vor allem Menschen mit hohen Einkommen mit einem Kauf liebäugeln." Oehm, das Risiko ist ja nun eher gering verglichen z.B. mit Hebelprodukten und anderen etablierten Börsen-Instrumenten. Die Frage ist doch, warum die Nachfrage nach Bitcoin sinken sollte. Das kann nur passieren, wenn - eine Angriffs-Lücke im Algorithmus auftritt (warum aber erst jetzt?), - China seinen vielen Investoren den Umgang verbietet (die Chance bestand nach dem 19. Parteitag, zog aber vorbei) - die Welt sich auf ein Verbot einigt (unwahrscheinlich). Also verglichen mit o.g. Produkten, noch mehr mit den absturz-sicheren Subprimes von 2006, ist der BTC doch pures Gold. Die Nachfrage aber wird duch Artikel wie diesen bestens gestützt: Allein die grünen Segmente derer, die einen Einstieg planen, stellen zahlenmäßig eine beachtliche Nachfrage dar.
Die echte Nachfrage nach Bitcoins ist gar nicht so groß.

Wenn tatsächlich so viele Chinesen, Russen und andere am Bitcoin interessiert wären, würde es die vielen Kurseinbrüche nicht geben. Und dass kurze Zeit nach einem Kurseinbruch wieder eine Nachfrage vorhanden ist, die den Kurs rapide steigen lässt, lässt sich ebenfalls nicht mit einem normalen Marktverhalten erklären. Daraus kann man nur folgern, dass die Nachfrage künstlich und manipulierend vorhanden ist. Die großen Marktteilnehmer stecken dahinter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teloudis 01.12.2017, 21:52
13. Bin alt 65,

also ich komme nicht in Frage mit diesem Zeugs. Ich frage mich nur die ganze Zeit welche Werte hinter diese "Währungen" stehen? Wie ich es sehe: NICHTS. Wenn Banken bockmist bauen kommen die Rettungsschirme, aber was ist mit Bitcoin und Co wer fängt das auf, wenn alles den Bach runter geht. Ich vermute mal keiner. Jungs weiter zocken, bis alles weg ist, aber wohin? wer hat dann Milliarden auf dem Konto? Fragen über Fragen, wie Jungs halt abgezockt werden. Oder rechtzeitig aussteigen bevor diese Pyramide zusammen fehlt. Es ist nichts neues, Pyramide Systeme gab es auch früher, sehr beliebt bei Versicherungen, selbst erlebt, bei einem Freund. Moto alles wächst, immer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 01.12.2017, 21:55
14.

Zitat von gman87
Finde übrigens, wer Bitcoin mit der Tulpenmanie vergleicht, disqualifiziert sich gleich selber, weil es zeigt, dass der- oder diejenige nicht im geringsten die Funktionsweise verstanden bzw. sich überhaupt damit auseinandergesetzt hat. Das ist halt wie in der Kneipe, wo jeder die beste Meinung auf der Welt zu komplizierten Themen hat, obwohl er ein völliger Dummbratz ist und tatsächlich keinen blassen Schimmer hat, über was er sich da überhaupt unterhält. Bevor es also peinlich wird - erst sich selbst bilden, dann sich drüber auslassen.
Es geht nicht so sehr um die genaue Funktionsweise und die technischen Details, sondern um das Prinzip. Und das unterscheidet sich nicht grundsätzlich von diesem Szenario:
In einer dunklen Ecke einer halbseidenen Gegend bietet jemand für viel Geld irgendwelche Anteile an, deren aktuelle Besitzer in einem Buch vermerkt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marketbubble 01.12.2017, 22:47
15. Schade...

Zitat von TS_Alien
In einer dunklen Ecke einer halbseidenen Gegend bietet jemand für viel Geld irgendwelche Anteile an, deren aktuelle Besitzer in einem Buch vermerkt werden.
...zwischen den zahlreichen unreflektierten Tulpenzwiebelschreiern sind mir Ihre Kommentare eigentlich bisher als angenehm sachlich, kritisch aufgefallen (wenn ich auch inhaltlich oft nur eingeschränkt oder gar nicht zustimme). Ich besitze selbst einige Bitcoin und finde den gierigen Hype zumindest mittelfristig eher schädlich. Meine BTC habe ich bisher alle bei Bitcoin.de gehandelt. Der Firmensitz der dahinter stehenden Bitcoin Group SE ist mit Herford angegeben. Wie dunkel oder halbseiden diese oder andere Gegenden in NRW sind, kann ich nicht beurteilen. Rechtlich gesehen macht das im Zusammenspiel mit der Fidor Bank einen soliden Eindruck. Das (kalkulierte) Risiko eines Totalverlustes bei Krypto Token, nehme ich (wie bei meinen Aktien und ETFs auch) in Kauf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murksdoc 01.12.2017, 23:04
16. Geldblase für das Darknet

Ich wollte einmal etwas bei einem asiatischen Händler kaufen, der keine Kreditkarten, sondern nur PayPal (habe ich aus Prinzip nicht) und Bitcoins nimmt. Wenn man dann an der Bitcoin-Börse für ein Paket Bitcoins bietet, und einen Zuschlag erhält, muss der echte Cash innerhalb einer Stunde da sein, sonst ist das Paket wieder weg. Eine Stunde, das ist vermutlich die Zeit, in die die Händler noch vertrauen haben, dass die Blase nicht platzt und man die Überweisung noch annullieren kann. Und was machen die Jungen mit Bitcoins, sparen die auf ihre Rente? Nein, die Zahlen anonym ihre Magic Mushrooms, ihre "Kräutermischungen" und ihr "Badesalz" damit. Kein Wunder, dass die alle Bitcoins haben. Wenn die "Legal Highs" von heute auf morgen weg wären, dabnn würde ich gerne sehen, was mit "BitCoin" passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
d45gts 02.12.2017, 00:24
17. "Dieses Mal ist alles anders."

Zitat von gman87
Finde übrigens, wer Bitcoin mit der Tulpenmanie vergleicht, disqualifiziert sich gleich selber, weil es zeigt, dass der- oder diejenige nicht im geringsten die Funktionsweise verstanden bzw. sich überhaupt damit auseinandergesetzt hat. Das ist halt wie in der Kneipe, wo jeder die beste Meinung auf der Welt zu komplizierten Themen hat, obwohl er ein völliger Dummbratz ist und tatsächlich keinen blassen Schimmer hat, über was er sich da überhaupt unterhält. Bevor es also peinlich wird - erst sich selbst bilden, dann sich drüber auslassen.
Sorry, gmain87,
aber die über 40jährigen haben die Internetblase erlebt. Da war auch "dieses Mal alles neu und anders".

Die Kapelle spielt. Wer noch tanzt, wenn die Kapelle aufgehört hat, bezahlt die anderen, die rechtzeitig ausgestiegen sind. Klassisches Schneeballsystem.

PS: Zugegeben, ich bin auch mit Spielgeld dabei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frababe 02.12.2017, 02:07
18. Der Bitcoin lebt,...

... wie die meisten aktuellen Kryptowährungen, von der Überzeugung seiner Besitzer und Käufer, dass er morgen mehr wert ist als heute. Einen Materialwert hat er nicht, selbst wenn sein minen/erzeugen einiges an Energie kostet.
Das hat er z.B. mit der Mona-Lisa und Rodins Denker gemein. Papiergeld lebt von dem Versprechen, dass man auch morgen etwas zum annähern selben Preis dafür gibt. Ergo bemisst sich der Wert von Papiergeld, Kunstwerken und Kryptowährungen am Vertrauen in sie oder dem Glauben an den Wert (dadurch definiert, dass es genügend andere gibt die ihn einzutauschen bereit sind).
Das allein genügt als Grund, das der Bitcoin so lange steigen wird, wie er das Symbol für ungeregelten Zahlungsverkehr, Anonymität, ein historisches Objekt oder was auch immer ist, das mögliche Käufer in ihm sehen.
Wenn so viele „Junge“ auf ihn setzen ist seine Zukunft gesichert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gio101 02.12.2017, 04:14
19. Bitcoin aktuelle

Also früher hatte es niemals Bombenanschläge , Drogenhandel, usw. Gegeben. . Nein da gab es NUR BARGELD. .... BITCOIN das sind wir. . MENSCHEN. .. Die Kontrolle über uns ist schon da , nur das wir jetzt ein Stückchen Freiheit haben wo nicht zu kontrollieren ist , passt einfach nicht. . Und Politiker die 4 Jahre im Amt sind und danach eine Pension bekommen wo der Pöbel 40 Jahre Arbeiten muss und min. Pension bekommt und dann verhungert . Das ist ja gut.. Min. Pension von einem kleinen möchte gern Politiker der nicht ma einl stimmt recht hat 3100 € und das nach einer Amtsperiode. .. bitcoin das sind wir und das gönnt uns ja niemand von den PENSIONISTEN -POLITIKER. .. ABER wir haben auch das Recht zu Leben und unsere Generation hat wie Damals , wo Google, Apple, Aktien für ein paar Cent eingekauft wurde und jetzt Tausende € wert sind . Aber ja da ja fast nur Politiker Aktien Besitzer sind, und mit Bitcoin wären ja Aktien überflüssig. .. Bzw Politiker. .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3