Forum: Wirtschaft
Umfrage zur Zukunft: Die Mehrheit der Deutschen hat Angst - aber wovor?
DPA

Die Deutschen blicken laut einer Umfrage extrem pessimistisch in die Zukunft. Der Anteil der angsterfüllten Menschen hat sich demnach seit 2013 verdoppelt. Fast 80 Prozent erwarten eine wirtschaftliche Verschlechterung.

Seite 29 von 34
fx33 16.12.2015, 11:57
280. 79%...

"79 Prozent gehen laut Umfrage davon aus, dass die wirtschaftlichen Probleme Deutschlands größer werden."
Die verwechseln was. Es wird nur den ärmsten 90% schlechter gehen, den reichsten 10% wird es dagegen so gut gehen wie noch nie. Aber das ist kein Grund Angst zu haben, sondern ein Grund, den reichen Sozialschmarozern endlich mal an den Geldbeutel zu gehen. Wenn diese reichen Sozialschmarozer sich endlich mal in gleichem Maße an der solidarischen Finanzierung des Gemeinwesens beteiligen würden wie die restliche Bevölkerung, dann würde es Deutschland blendend gehen. Deutschland geht es nur so schlecht (z.B. chronisch unterfinanziert), weil die Reichen sich drücken (dürfen).
Aber davor, den Reichen an den Säckel zu gehen, haben die Deutschen ja noch mehr Angst als vor der miesen Zukunft.

Beitrag melden
gabrielle.buchholz 16.12.2015, 11:58
281. Solange man jung ist und einen guten Job ist alles einfach

aber wehe wenn man dann in den Fünfzigern durch Rationalisierung oder Fusion noch seinenn Job verliert und noch einmal "unten" anfangen muß kann es sehr bitter werden.
Gut und sicher versorgt sind nur Beamte des mittleren und höheren Dienstes und Politiker nach einigen Jahren.
Alle anderen haben in D keine Zukunft zumal mit der Zeitbombe die derzeit zuwandert und nicht auszurechnen
ist. Ich bin ehrenamtlich noch für alte Menschen tätig und
sehe jeden Tag viel Elened welches unsere Politiker die immer von einem reichen Land sprechen vollkommen ausblenden.
Wieso müssen denn 1,5 Millionen Menschen, hauptsächlich Alte und Alleinerziehende in D zur Tafel und so viele Rentner Flaschen sammeln , wenn wir in so einem reichen Land leben ?
Ich würde gerne die Lösung wisssen.

Beitrag melden
serene 16.12.2015, 11:58
282.

Zitat von haltetdendieb
Die Maxime Immanuel Kants wird die Bruchlinie in ganz Europa sein. Für Europa gilt, was Immanuel Kant über die Aufklärung gesagt hat: "Sapere aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! ist also der Wahlspruch der Aufklärung." Bei unseren zuwandernden Welcome Refugees herrscht eine gegensätzliche Vorstellung vom Leben. Unterwerfung.......
Ein wirklich kluger und interessanter Gedanke, den Sie da äussern. Nur ist die Voraussetzung dafür, sich seines Verstandes zu bedienen, dass man einen HAT. Allgemeinbildung zu Zeiten der Aufklärung war etwas anderes als heutzutage, wo es ausreicht, und gefördert wird, wenn ich auf einem Auge sehe. Gewählt werden Leute, die selbst auf dem einen Auge Makula-Degeneration aufweisen. Das, was eigentlich Dialog zwischen Regierenden und Regierten sein sollte, ist Befehlsempfang. Die Angst, um die es im Artikel geht, ist doch eigentlich bereits ein Zeichen der Hilflosigkeit, und der passiven Duldung des angeblich Unvermeidlichen (Alternativlosen). Dass Europa gemeinsam aufsteht und Werte verteidigt, von denen die meisten gar nicht wissen, welche das sind, ist zumindest zweifelhaft. Denn momentan identifizieren sich die meisten Menschen unseres Kulturraumes doch eher national...

Beitrag melden
maxuli 16.12.2015, 11:59
283.

Zitat von TheBear
Habe vor allem Angst davor, dass die Deutschen, vor allem die mit Wahlberechtigung, und die Konsumenten, immer blöder werden.
Schon Kant sagte: wage, selbst zu denken.

Beitrag melden
loki21 16.12.2015, 11:59
284. Angst um die Qualität des dt. Journalismus!

Besorgnis = Pessimismus = Angst
Wie bitte?

Das doch mal bitte erklären!
Bei diesen drei Begriffen handelt es sich um völlig unterschiedliche Dinge. Wieso werden sie hier von einem scheinbar ahnungslosen Schreiberling in einen Topf geworfen?

Beitrag melden
Demokrator2007 16.12.2015, 12:00
285.

Zitat von Demokrat2015
nicht nach den Gründen der Angst gefragt...
hat sie, ich hab mich an mehreren Umfragen von denen beteiligt.

Beitrag melden
ty coon 16.12.2015, 12:00
286.

Zitat von bernd25647
und sowas von typisch deutsch! Fast überall in Europa - wenn wir mal von der Schweiz, Luxemburg und Liechtenstein absehen - geht es den Menschen schlechter und zu allem Unglück sind auch die Wirtschaftsdaten noch gut!! Und da sorgt sich die Hälfte der Bevölkerung!! Ach herrje!! Ich habe selten in der Welt menschen getroffen, die soviel Zukunftsangst haben. Es ist wirklich nur eine Lachnummer!!
Wenn ich aus dem Fenster sehe, dann steht da kein 3er BMW, auch kein Carport, es gibt keinen Garten, in dem sich Kinder tummeln.
Ich verdiene nicht einmal schlecht. Aber Schäuble nimmt mir 70 % meines Bruttoumsatzes weg. Das reicht nicht, um etwas Wohlstand anzuhäufen und fürs Alter vorzusorgen.

Gehöre ich überhaupt zur Mittelschicht? Nein, wohl eher zum Prekariat, dem finstere Altersarmut droht. Ich kann vielleicht nicht ganz so toll mit Geld umgehen, aber ich lebe nicht auf großem Fuß, werfe mein Geld nicht zum Fenster heraus -- aber für ein Rentnerdasein, wie meine Elterngeneration es noch -- verdient! -- hatte, wird es nicht mehr reichen.

Mich wird man irgendwann in ein Pflegeheim abschieben, oder gleich nach Bangladesch. Mehr sehe ich derzeit nicht auf mich zukommen.

Beitrag melden
kuac 16.12.2015, 12:01
287. Bhutan..

Die Menschen in Bhutan haben keine Angst. Vielleicht solte man denen etwas Wohlstand schenken, dann bekommen sie auch mit der Angst zu tun.

Beitrag melden
teacher20 16.12.2015, 12:01
288. Same procedure...

Vermutlich werden mit der Rückkehr der undifferenzierten "German angst" auch die hämischen Auslandspressekommentare (zu Recht) wieder zunehmen. In der Häme zeigt sich (so paradox das klingt) zweierlei: Schadenfreude (über die selbst auferlegten Flüchtlingsprobleme) und Neid, dass es dem Land TROTZDEM weitaus besser geht als den allermeisten Ländern in Europa.
Und das ist auch der Witz an der Sache: während fast alle Staaten vom äußersten Westen Europas bis an den Rand des Kontinents WIRKLICH Grund hätten, PESSIMISTISCH in die Zukunft zu schauen, jammern "die Deutschen" (im europäischen Maßstab) auf vergleichsweise hohem Niveau, allem wirklichen oder vermeintlichen sozialen Elend zum Trotz.
Selbst ein (zumindest leichter) Geburtenanstieg, über den ein leider nicht kommentierbarer Aufmacher auf SPON berichtet, scheint der der allgemeinen Tristesse zu widersprechen - selbst wenn das nur bedeutet, dass einige Karrierefrauen im fortgeschrittenen Alter kurz vor dem Ablaufen der biologischen Uhr die Reize der Ein-Kind-Familie entdeckt haben.

Beitrag melden
janne2109 16.12.2015, 12:02
289. ich glaubs nicht

Zitat von imlattig
es einem bei schleichendem sozialabbau besser gehen?
was soll das denn, den Deutschen ging es noch nie so gut, keine Oma mehr der Ihnen mal erzählen kann wie es früher in Deutschland war, wie schwer es diese Generation hatte?

Mein Gott, wie Gedankenlos ist doch diese jetzige Gesellschaft oder ist das nur ein Bildungsproblem um zu verstehen?

Beitrag melden
Seite 29 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!