Forum: Wirtschaft
Umfragen zur Lebensmittelkennzeichnung: Verbraucher sprechen sich für Nutri-Score-Amp
Reporters/ imago images

Welche Lebensmittelkennzeichnung hilft für eine gesündere Ernährung? Verbraucherschützer und Ärztevereinigungen plädieren für den Nutri-Score - und in zwei Umfragen geben ihnen die Verbraucher recht.

Seite 1 von 5
mhwse 14.08.2019, 11:42
1. die Ampel ist besser ..

man könnte dann noch Details wie Proteine/Sondernährstoffe (die nur dieses Produkt hat..) - dazu auflisten.
Die Cashew "Nuss" käme sicher, wegen des Zucker/Fett Gehaltes schlecht weg, wäre aber wegen des besonderen Stoffes/Aminosäure Tryptophan - z.B. antidepressive Wirkung - dann doch wieder gesund ..
(Aber für Übergewichtige eher nicht als Nahrungsmittel zu empfehlen ..)
Da wäre eben die bunte Skala zu bevorzugen ..
(wer es genauer wissen will muss halt auf der Packung lesen warum - das lässt dann wieder Spielraum für Werbung ..
(dass z.B. Fruchtsäfte da auch bei "bio" - immer schlecht wegkommen - wird wohl eine solche Kennzeichnung verhindern ..)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
novasun 14.08.2019, 11:45
2. Frau Klöckner wird es schon richten...

Wichtig ist in Wirklichkeit nur, dass man der Lobby nicht zu sehr weh tut.
Bewertet das Max-Rubner Etikett wie der Nutriscore eigentlich Zucker in Flüssigkeiten anders? Falls nein hat es auch einen erheblichen Nachteil...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max.stein 14.08.2019, 11:45
3. Streitwert

Ich denke, das größte Problem wird die richtige Kennzeichnung sein. Die Gerichte werden einen eigenen Bereich einführen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Susi64 14.08.2019, 11:52
4. Wer viel fragt geht viel fehl.

Wenn man eine Umfrage macht, dann wird Übersichtlichkeit, Einfachheit und Klarheit immer siegen.
Wenn man Wert auf eine umfassende Information legt, dann ist die andere Variante besser. Diese könnte man allerdings auch mit einer Farbampel kombinieren, die z.B. der Kalorienzahl entspricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
großwolke 14.08.2019, 11:54
5. Abwarten

Nach diesen Umfragen erwarte ich, dass es eine EU-Richtlinie geben wird, mit der die Nährwerttabellen grafisch überarbeitet und in der Optik an den "Wegweiser Ernährung" angepasst werden, da ja jetzt Umfrageergebnisse vorliegen, die dieses Modell als "verwirrend" bestätigen. Die Richtlinie wird auch vorschreiben, dass andere Kennzeichnungssysteme, vor allem grob vereinfachende wie der Nutri-Score, nicht mehr auf Verpackungen zum Einsatz kommen dürfen. Frau Klöckner wird dann in die Kameras lächeln und zu Protokoll geben, dass sie leider, leider trotz allem persönlichen Einsatz nicht in der Lage war, diese neue Richtlinie zu verhindern und sie jetzt zähneknirschend in nationales Recht umsetzen muss, und zwar gleich morgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 14.08.2019, 11:54
6. Die Kennzeichnung muss einfach und übersichtlich sein

Gerade jene, die von Fehlernährung betroffen sind, sollten schon an der Ampelfarbe erkennen, dass dieses Produkt nicht gut für sie ist. Die Kennzeichnung mit den Anteilen einzelner Bestandteile ist nur für diejenigen interessant, die schon heute die Zusammensetzung auf der Rückseite genau studieren. Die Farbskala bietet auch einen Anreiz für die Industrie, die Zusammensetzung so zu ändern, dass sie in die höhere Kategorie rutschen. Die Elektroindustrie hat es, wenn auch teilweise mit tricks, geschafft, den Energieverbrauch zu senken. Das kann die Lebensmittelindustrie auch, wenn Umsatzverluste drohen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theuwe 14.08.2019, 11:56
7. Das ist keine Alternative...

...sondern in meinen Augen eine Ergänzung. Warum also nicht beide Kennzeichnungen? Nutri-Score für den schnellen Blick und die Orientierung, für den der es genauer wissen will oder für den eine Größe besonders wichtig ist, die Klöckner-Info

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldman2016 14.08.2019, 11:57
8. Ampel kennt jeder

Nutriscore ist für Verbraucher sicher eine Orientierungshilfe, die leicht zu verstehen ist.
Dass zum Beispiel Fruchtsäfte mit 100 Prozent Fruchanteil aufgrund des hohen Fruchtzuckeranteils eine rote Kennzeichnung genauso wie Schokolade erhält ist überfällig. Schon seit Jahren sagen Ernährungswissenschaftler und Ärzte, dass der Zuckeranteil in diesen angeblich gesunden Getränken viel zu hoch ist. Sie empfehlen Obst als gesamte Frucht zu essen inklusive der Ballaststoffe. Dadurch würde auch das Sättigungsgefühl gesteigert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jor_El 14.08.2019, 12:00
9. rotes Label auf die Brust

Unbedingt Muttermilch als "Rot" labeln. Enthält überwiegend Fett und Zucker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5